Auftakt der Rückrunde für den TuS Celle 92 im Tischtennis gegen beide Berliner Mannschaften

CELLE. Vor dem Heimspiel am Sonntag, dem 10. Januar 2016 ab 12.00 Uhr gegen den TTC Düppel aus Berlin Zehlendorf fährt die Celler Mannschaft am Samstag nach Berlin um gegen Hertha BSC Berlin zu spielen. Hertha spielt in der Bernauer Str. gegenüber der Gedenkstätte Berliner Mauer, die die junge Celler Mannschaft nur noch aus dem Geschichtsunterricht kennt.

 

Auftakt der Rückrunde für den TuS Celle 92 im Tischtennis gegen beide Berliner Mannschaften

Hertha BSC hatte sich vor dieser Saison berechtigte Hoffnungen auf einen Aufstieg in die 2. Bundesliga gemacht, da sie sich durch den Ex-Celler Arne Hölter gut verstärkt hatten. Daher ist der 3. Tabellenplatz für die Berliner sicher eine Enttäuschung, weil der Rückstand von sechs Punkten gegenüber dem 1. FC Köln nicht mehr aufzuholen ist.

Die Celler sind zwar fünf Tabellenpositionen hinter den Berlinern, hatten aber deutlich andere Erwartungen und sind daher mit dem bisherigen Verlauf der Saison hoch zufrieden. Im Hinspiel konnten die Celler gegen Hertha bis zur Pause gut mithalten und mussten sich danach aber doch den erfahrenen Berlinern beugen. Die zwei Siege gegen die Hertha Spieler zu wiederholen wird sehr schwer, da die Berliner ihre Mannschaft umgestellt haben. An Position drei schlägt jetzt der in Celle noch sehr bekannte Arne Hölter auf, der den einzigen Einzelpunkt in Celle abgab.  Der Celler Trainer Frank Schönemeier nach den Celler Erfolgsaussichten befragt: „Leider bin ich an dem Wochenende nicht dabei, weil ich für den TTVN beim future cup tätig bin. Es wird für uns nicht leicht, wieder zwei Spiele gegen Hertha zu gewinnen, da Arne Hölter jetzt im unteren Paarkreuz spielt. Wir müssen in den Doppeln wieder so gut mithalten wie in Celle. Da wir uns in dieser Woche gut vorbereitet haben und unsere Doppel von Spiel zu Spiel besser werden, gehe ich davon aus, dass wir gut in die Einzel starten können.“

Falls es also geling ein Doppel zu gewinnen haben beide Celler Jugendnationalspieler gegen die norddeutschen Spitzenspieler Deniz Aydin und Sebastian Borchardt eine realistische Chance auf einen Punktgewinn im oberen Paarkreuz.

Am nächsten Tag geht es für die junge Celler Mannschaft gleich mit einem Heimspiel gegen die andere Berliner Mannschaft aus Zehlendorf weiter. Im Hinspiel hatten sich die Celler gegen den TTC Düppel eine Chance auf einen Punktgewinn ausgerechnet, musste aber dann erkennen, dass das Celler Team noch nicht so weit ist. So dann auch der Celler Coach Björn Ungruhe: „Ich glaube nicht, dass wir wieder nur ein Spiel gewinnen und rechne fest mit einem deutlich besseren Abschneiden. Aber wer das Hinspiel gesehen hat, kann sicher nicht mit einem Punktgewinn rechnen. Dafür war Düppel doch zu überlegen.“

Für die Zuschauer wird es sicher interessant wie der Ex-Celler Stürzebecher gegen die beiden Celler Jugendnationalspieler auftrumpft. In Berlin gewann er zu deutlich. Aber durch die Zwangsumstellung der Celler werden die Spiele jetzt in einer anderen Reihenfolge ausgetragen. So wird Stürze`s erster Gegner nicht Hohmeier sondern Hippler sein und das spannendste Spiel in Berlin zwischen Dr. Lietzau und Hohmeier findet schon als erstes Einzel statt. Eine Revanche ist hier Nils Hohmeier mit der Unterstützung der Celler Zuschauer zuzutrauen.

Auch Yannick Dohrmann war mit seinen Spielen in Berlin nicht zufrieden und will zeigen, dass er gegen den ehemaligen Herthaner Patrick Strahl deutlich besser abschneiden kann.

Dieter Lorenz
Foto: Philip Loeper

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail