Neonsommer – Der „Scheinwerfer“ richtet sich auf Celle

CELLE. Das Kunstmuseum Celle mit Sammlungen Robert Simon hat mit der Ausstellung „Scheinwerfer – Lichtkunst in Deutschland im 21. Jahrhundert“ etwas Großes geschaffen. Auf rund 1.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche und einigen Außeninstallationen im Stadtraum tauchen die Celler in die unterschiedlichsten Lichterwelten ein. Hochkarätige Künstler aus dem gesamten Bundesgebiet zeigen einen Querschnitt auf der Licktkunstlandschaft mit internationaler Ausstrahlung.

Scheinwerfer Celle 10 Scheinwerfer Celle 9 Scheinwerfer Celle 8 Scheinwerfer Celle 7 Scheinwerfer Celle 6 Scheinwerfer Celle 14 Scheinwerfer Celle 13 Scheinwerfer Celle 12 Scheinwerfer Celle 11 Scheinwerfer Celle 5 Scheinwerfer Celle 4 Scheinwerfer Celle 3 Scheinwerfer Celle 2 Scheinwerfer Celle 1

Die 36 zum großen Teil speziell für Celle konzipierte Installationen laden durch ihre Strahlkraft zum Hingucken und Entdecken ein. Die Vielschichtigkeit wird erst bei genauerer Betrachtung erkennbar, so wird manch Subtiles – in mehrere Dimensionen aufgeteilt – zum wahren Erlebnis. Die großen Lichtwände oder Rauminstallationen, wie „inBetween“ von Philipp Geist, machen das Licht greifbar. Der Besucher ist Teil des Ganzen und begibt sich in dem abgedunkelten Raum auf Entdeckungsreise. Die Symbiose aus Licht und Farbe, Raum und Wirkung lassen zunächst die Bedeutung oder Funktion einzelner Werke im Dunkeln stehen. Zuschauen, entdecken und auf sich wirken lassen ist die Devise.

Museumsgründer Robert Simon freute sich über die herausragende Leistung aller Beteiligten bei der Planung und dem Aufbau der Ausstellung. Der 2. Teil der Ausstellung „Scheinwerfer“ zeigt eine Bestandsaufnahme der Lichtkunst in Deutschland. Die Werke sind von einer außerordentlichen Qualität, die obendrein die künstlerische Handschrift prägen. Simon hat sich seit 1995 in Celle engagiert und 1998 das erste 24-Stunden-Kunstmuseum der Welt in der Residenzstadt eröffnet. 2014 verlieh Simon den ersten Deutschen Lichtkunstpreis an Otto Piene, ein weiterer großer Schritt für die Lichtkunst und die Stadt. Robert Simon verwies in seiner Rede auf den zur Ausstellung erschienen Wegweiser, der die Ausstellung begleitet. Im Oktober werde abschließend ein umfassendes Buch herausgegeben.

Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende weiß von der 16-jährigen „Strahlkraft“. Robert Simon habe einen großen Beitrag zur Lichtkunst in Deutschland geleistet und einen wichtigen Meilenstein für Celle gesetzt. Die Lichtkunst stärkt nicht nur die Celler Museenlandschaft, sie ist auch ein Aushängeschild für die Stadt. Die Außeninstallationen im Stadtraum beleben die Innenstadt und regen zum Dialog an. Mende freue sich schon auf die Fertigstellung des Celler Bahnhofs Ende 2015 bzw. Anfang 2016 mit den dafür vorgesehenen Lichtkunstinstallationen. Der Bahnhof erhalte im bundesweiten Vergleich ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal. Mende unterstreicht: „In einer Stadt mit Energie soll auch die Lichtkunst nachhaltig unter Strom stehen“.

Ministerialdirigentin des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur, Dr. Annette Schwandner, nahm in ihrer Ansprache die Besucher auf eine Reise durch die Geschichte der entstehenden Lichtkunst. Das Licht und die Bewegungskunst in der industriellen Revolution führten auch zu der Aussage „Ich forme Licht“. Simon hat nach Schwandner schon vor 16 Jahren eine Weitsicht bewiesen. Das erste 24-Stunden-Kunstmuseum der Welt ist etwas ganz besonderes und die aktuelle Ausstellung „Scheinwerfer“ zeigt hochkarätige Kunstwerke von Künstlerinnen und Künstlern aus ganz Deutschland. Positiv findet Schwandner, dass viele Werke rund um die Uhr zu sehen sind; so könne sich jeder jederzeit mit der Lichtkunst auseinandersetzen.

„Scheinwerfer. Lichtkunst in Deutschland im 21. Jahrhundert“ wird auf Beschluss des Bundestages durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. Darüber hinaus wird das Projekt vom Land Niedersachsen, der Stadt Celle und weiteren Förderern begleitet.

SCHEINWERFER
Lichtkunst in Deutschland im 21. Jahrhundert
Teil 2 | 28. Juni 2014 – 05. Oktober 2014

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:

GUDRUN BARENBROCK | SHAN BLUME | BJÖRN DAHLEM | GÜNTER DOHR | SVEN DRÜHL | GUNDA FÖRSTER | MAX FREY | PHILIPP GEIST | ATELIER GOULBIER | HELGA GRIFFITHS | LISA HASELBEK | HARTUNG TRENZ | DANIEL HAUSIG | SEBASTIAN HEMPEL | HERMELINDE HERGENHAHN | ALBERT HIEN | CHRISTOPH HILDEBRAND | AIL HWANG | CONSTANTIN JAXY | DIETER JUNG | KAZUO KATASE | HANS KOTTER | MISCHA KUBALL | VOLLRAD KUTSCHER | MADER WIERMANN | CHRIS NÄGELE | BORIS PETROVSKY | MARTIN PFEIFLE | OTTO PIENE | TOBIAS REHBERGER | MICHAEL SAILSTORFER | SIGRID SANDMANN | ALBRECHT SCHÄFER | DETLEF SCHWEIGER | HELMUT SCHWEIZER | PAUL SCHWER

Redaktion
Celler Presse

Werbung:

Douglas : promo2 728x90

%d Bloggern gefällt das: