Mit Hauptschulabschluss in die Zukunft starten

Print Friendly, PDF & Email

CELLE. Ohne (Schul-)Abschluss fehlt dir was! Unter diesem Motto stellten sich 8 Teilnehmer des Pro Aktiv Centers (PACE) einer externen Hauptschulprüfung zusammen mit 6 Absolventen der TAS (Technische Ausbildungsstätten GmbH). Damit sollte die Basis für eine Berufsausbildung gelegt sein, die den Jugendlichen bislang verwehrt war.

Die Abschlussfeier und Zeugnisübergabe fand heute in der Alten Exerzierhalle statt. So sagte dann auch Celles Erste Stadträtin Susanne Schmitt, dass es sich nicht nur um den langersehnten Abschluss handele sondern um einen hart erarbeiteten. Schmitt: „Man kann den Wind nicht ändern, der im Laufe des Lebens auf einen zuweht – manchmal ist es auch ein Sturm, aber man kann die Segel richtig setzen. Das können Sie in Ihrem Leben auch.“ Wichtig sei, das man im Leben ein Auskommen habe. Dabei spiele zwar Geld eine Rolle – Geld sei aber letzten Endes nicht alles. Karin Schulze von der Agentur für Arbeit wies auf die Unterstützung der Agentur für Arbeit hin, um gemeinsam die berufliche Perspektive auszuloten. Der richtige Zeitpunkt sei jetzt. „Da geht noch vieles. Wenn nicht jetzt – wann dann?“ so Schulze. Und weiter mit dem Rückblick auf die Fußball-WM, man müsse entscheiden: Entweder ausscheiden in der Vorrunde oder weiterkommen über das Viertelfinale hinaus. Schulze: „Dranbleiben und sich immer mal anstrengen, das ist die Methode um weiterzukommen.“

Ingo Bloeß vom Pro Aktiv Center der Stadt Celle zog auch den Vergleich zu einem Mannschaftssport. Dabei sei jeder Jugendliche eine Herausforderung wie eine gegnerische Mannschaft. Bloeß: „Wir treffen auf junge Menschen, die uns zunächst als Gegner ihrer eigenen Wirklichkeit und Gewohnheiten wahrnehmen. Ein psychologischer Kampf auf Augenhöhe mit Jugendlichen die wettkampferprobt mit Pädagogen sind.“ Dabei werde kein Zentimeter alter Verhaltensweisen ohne verbissenen Zweikampf um den pädagogischen freien Raum aufgegeben. „Sozialpädagogisches Tiki Taka trifft auf gemauerte, kontertaktische Schülerrhetorik und auf so manches Foul, das geahndet werden will“, stellte Bloeß fest. Und: „Auch wenn diese Arbeit Freude bereitet, sie ist in jedem Fall pädagogische Champions League.“ Die mündlichen Prüfungsergebnisse bewiesen, so Bloeß, dass diese nachträglichen Schulabschlüsse regulären in keiner Weise nachstehen. Dies sei ein Beweis dafür, dass eine Förderung dieser Maßnahmen der Gesellschaft einen klaren Vorteil bringe.

Bodo Theel, Oberschuldirektor der Winsener Schule im Allertal, fungierte bei der Abschlussprüfung als Prüfungsvorsitzender. Er war des Lobes voll über die Absolventen, die mit großem Engagement und großem Ehrgeiz – und vor allem guten Leistungen – die Hürde genommen haben.

Das Pro Aktiv Center von Stadt und Landkreis Celle unterstützt junge Menschen zwischen 14 und 27 Jahren beim Einstieg in die Arbeitswelt. PACE ist eine Maßnahme, die von der EU gefördert wird, Stadt und Landkreis müssen sich mit einer Eigenleistung daran beteiligen. Von September 2013 an hatten 11 Teilnehmer an den „Sozialen Trainingskurs“ besucht. Sie alle hatten das gemeinsame Ziel, eine Ausbildungsstelle zu finden. Dafür ist der nun erlangte Hauptschulabschluss, dem sich 8 der 11 Teilnehmer gestellt haben, unerlässlich.

Die Technische Ausbildungsstätte (TAS) bietet eine berufsvorbereitende Maßnahme an, die von der Agentur für Arbeit gefördert wird. Die Absolventen sind durch den Abschluss ebenfalls qualifiziert für einen Ausbildungsplatz.

Redaktion
Celler Presse

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: