Leserbrief zum Bericht über die geplante Landvolk-Demonstration in Hannover: Perspektiven für Bauern durch Agrarwende

Print Friendly, PDF & Email

Die allermeisten Bauern leiden derzeit unter den ruinösen Erzeugerpreisen, die auch das „Landvolk“ (Landesbauernverband) mit zu verantworten hat. Die perspektivlose und unverantwortliche Propaganda zugunsten einer Überschussproduktion für den unsicheren Billigst-Weltmarkt und zugunsten einer Unterordnung bäuerlicher Interessen unter die der Schlacht- und Molkerei-Konzerne („Wertschöpfungsketten-Partnerschaft“) bedroht die Existenz zahlloser Landwirte.

Die jetzt von der Landvolk-Spitze angesetzte Demonstration in Hannover, bei der die Erzeugerpreise bezeichnenderweise keine Rolle spielen sollen, dient der Ablenkung von dieser fatalen Landvolk-Verantwortlichkeit. Die durchsichtige Polemik gegen die rotgrüne Landesregierung und deren sanfte Agrarwende verschweigt, dass diese notwendige Agrarwende ja bereits – unter dem Druck von Gesellschaft und EU – von der vorherigen schwarz-gelben Landesregierung eingeleitet wurde.

Die Landvolk-Spitze weiß auch sehr gut, dass das Image von Bauern – im Gegensatz zu dem von Agrarindustriellen – nach wie vor gut ist und will die Bauern deshalb in das Boot der Agrarindustrie zerren. Dagegen sollten sich die Bauern wehren und sich konstruktiv-kritisch an der gesellschaftlichen Debatte um die Zukunft der Landwirtschaft beteiligen – zumal die meisten anstehenden Tierschutz- und Umweltmaßnahmen EU-weit gelten und im Rahmen von „Klasse statt Masse“ zu einem Abbau preisdrückender Überschüsse führen.

Eckehard Niemann, Bienenbüttel

%d Bloggern gefällt das: