Streetparade begeistert Celle

Print Friendly, PDF & Email

CELLE. In der Celler Innenstadt war an diesem Wochenende wieder richtig was los. Diesmal begeisterten  die Marching- und Brassbands die Besucher und machten aus der Celler Altstadt musikalisch New Orleans. Die Bands spielten mit ansteckender Begeisterung und zogen alle Besucher in ihren Bann, die umherziehenden Bands gleichermaßen wie die Bands im Bühnenprogramm.

Bunt und musikalisch war es am Wochenende in Celle. Viele tausend Besucher zog es auch aus der Region in die historische Celler Altstadt, sehr zur Freude von Manfred Brase und Sarah Jacobi von der Celle Tourismus und Marketing GmbH. Eine stimmungsvolle Kombination aus  Fachwerkstadt und der Musik New-Orleans-Sound verbreitete gute Laune in der Stadt, und der Wettergott spielte mit. Die deutschen und niederländischen Marching- und Brassbands haben  Musik im Blut und verstehen es, die Menschen in ihren Bann zu ziehen. In der Poststraße hatte die „Savannah Jazzband“ und am Heiligen Kreuz mit „Sophie(l) zum Thema Jazz“ das Publikum mit eienem Bühnenprogramm gab das Punblikum im Griff. Derweil zogen die Marching- und Brassbands: „Jazz Trio“, „Cock Tales”, „Brandaris“, „Slapstick“, „High Society Jazzband“, „Papa Dre Dixie Paraders“, „JayDee Brassband“ und „Brassta la Vista” zwischen Mauernstraße, Piltzergasse und Zöllnerstraße umher.

In diesem Jahr musste das Celler Publikum leider auf das Duo Ganzefanfare mit der Gänseparade verzichten, da die tierischen Stars schon auf einem anderen Festival einen Auftritt hatten. Doch Ersatz war schnell gefunden und blieb in der Familie des Geflügels. Die Band „Cock Tales“ faszinierte mit ihren Hühnerkostümen, dem Straßenshowprogramm und der dazu passenden Jazzmusik. Schnell bildeten sich auch hier Menschentrauben, die dem Spektakel lauschten und zuschauten.

Doch die klassischen Bands waren das Aushängeschild der Streetparade in Celle. In den klassischen Kostümen und den passenden Instrumenten versprühten die Bands Begeisterung und suchten den Kontakt zum Publikum, das sich singend und swingend anschloss. Das war schon ein eindrucksvolles Schauspiel wie die Bands die Massen mitzog und an den Haltepunkten umringt wurden. So verstanden es die Bands auch, in ihrem Spiel den Spannungsbogen aufzubauen, der sich letzten Endes in einem frenetischen Applaus und “Bravo”-Rufen des Publikums entlud.

Die „Brandaris“ mit ihrem Großmarschall Henny Heijboer in seiner strahlend weißen Uniform war am Samstag ebenfalls ein Hingucker. Mit strahlendem Gesicht tänzelte Heijboer vor der Band und gab die Richtung vor. Die Besucher waren begeistert und Heijboer mit seiner Band waren ein beliebtes Fotomotiv.

Die Festmeile der Streetparade war am Samstag gut gefüllt, viele zog es bei gutem Wetter in die Altstadt. Musikalisch war die Streetparade wieder ein voller Erfolg und ein tolles Erlebnis für die Besucher, die das Spektakel kostenfrei erleben durften.

Redaktion
Celler Presse

 

Werbung:


%d Bloggern gefällt das: