Der Kampf im Matsch – „Tough Mudder“ begeisterte wieder Tausende

Print Friendly

SEVERLOH. 1200 Kubikmeter Wasser, 150 Kubikmeter Schlamm, 4 Grad Celsius Wassertemperatur im „Arctic Enema“, 19,5 Kilometer Strecke, 24 Hausforderungen: Das sind die nackten Fakten zu „Tough Mudder“, dem längsten Lauf seiner Art in Europa. Diese sportliche Hausforderung befindet sich im Landkreis Celle, genauer gesagt auf Hof Severloh bei Hermannsburg.

„Tough Mudder“ ist ein Extrem-Hindernislauf-Event, bei dem Einzelteilnehmer oder Teams versuchen, einen Parcours durch den Schlamm zu absolvieren, der die mentale und körperliche Stärke, Teamgeist und Ausdauer der Teilnehmer testen soll. Bei „Tough Mudder“ gibt es keinen Gewinner, kein Siegertreppchen und keine Zeitmessung – es geht nicht darum, wie schnell man den Kurs bewältigen kann, sondern vielmehr um Teamarbeit und Zusammenhalt. Deswegen ist „Tough Mudder“ auch kein Rennen – sondern eine Herausforderung, die im Team bewältigt werden muss. Pro Veranstaltungswochenende pilgern zwischen 10.000 und 15.000 Teilnehmer zu den Veranstaltungen, im August 2015 wurde die 2-Millionen-Marke an Teilnehmern überschritten.

„Zusammen sind wir stärker“ lautet das Motto aller Teilnehmer. Eine Einzelperson kann noch so stark sein, zusammen ist man stärker. Viele der „Tough Mudder“-Hindernisse können nur im Team bezwungen werden und stellen sicher, dass man die Ziellinie des „Tough Mudder“ mit mehr Freunden überquert als die Startlinie. „Du wirst von helfenden Händen und unterstützenden Worten umgeben sein. Es ist also egal, ob Du allein oder im Team anreist – Du musst nur bereit sein, an Deine Grenzen zu gehen und Dich Deinen Ängsten zu stellen“, verspricht der Veranstalter.

Die meisten Teilnehmer reisten an diesem Wochenende auch nach Severloh als Teams an, doch auch Einzelpersonen versuchten sich an der Herausforderung – und haben sie allesamt gemeistert, mit Hilfe der anderen.

„Tough Mudder“ begeistert, ob als Teilnehmer oder Zuschauer. Der Kampf im Matsch und Wasser hat etwas Faszinierendes an sich, dem man einfach erliegen muss. Hinzu kommt das „Mudder Village“, welches im Mittelpunkt des Wettkampf-Areals für Spaß und Unterhaltung, Essen und Trinken und das Gefühl, hautnah dabei zu sein, sorgt.

Redaktion
Celler Presse

Werbung:

-

%d Bloggern gefällt das: