Schüler des Hölty-Gymnasiums gestalten Gedenkfeier zum Volkstrauertag 2017

Print Friendly, PDF & Email

CELLE. Die Gedenkfeier des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge am Volkstrauertag wird traditionsgemäß von Celler Schulen ausgestaltet. 2011 waren es Schülerinnen und Schüler des Hölty-Gymnasiums, 2012 war das Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium an der Reihe, 2013 die Oberschule Celle II (Burgstraße), 2014 die BBS III/Albrecht-Thaer-Schule, 2015 das Hermann-Billung-Gymnasium und 2016 das Ernestinum. In diesem Jahr wird der „Staffelstab“ abermals an das Hölty übergeben.

Die Schüler des Geschichtskurses haben sich intensiv mit dem Thema beschäftigt und hieraus die Gedankveranstaltung mit Kranzniederlegung am Kriegsdenkmal beim Neuen Rathaus gestaltet. Das Hauptthema wird diesmal die Euthanasie sein, also das systematische Ermorden, insbesondere an Menschen mit körperlich und/oder geistigen bezi8ehungsweise psychischen Beeinträchtigungen zu Kriegszeiten. Ihr besonderes Augenmerk legten sie dabei auf biografische Beispiele aus der Kinderheilanstalt Lüneburg, um den lokalen Bezug herzustellen. In der Rede der Schüler wird es unter anderem um die Frage gehen, was die Menschen aus diesem Vorgehen gelernt haben.

Die Gedenkfeier zum Volkstrauertag und deren Gestaltung orientiert sich lediglich an einigen organisatorischen Vorgaben seitens der Kriegsgräberfürsorge und der Stadt Celle. Ansonsten haben die ausrichtenden Schulen freie Hand und Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge ist schon jetzt ganz gespannt auf den kommenden Sonntag. Seiner Meinung nach habe der Volkstrauertag weiterhin eine hohe Bedeutung. Es sei wichtig, dafür zu sorgen, dass die Geschehnisse zu Kriegszeiten nicht aus dem Gedächtnis der Menschen verschwinden. Auch heute gebe es statt Frieden auf der ganzen Welt Kriegsschauplätze.

Junge Menschen sollen sich mit diesem Teil der Geschichte auseinandersetzen und aus der Vergangenheit heraus ihre Lehren für die Gegenwart und Zukunft ziehen, findet auch die Kriegsgräberfürsorge.

Die Gedenkveranstaltung am Neuen Rathaus beginnt am Sonntag nach dem Gottesdienst um 11.30 Uhr zunächst mit einem Musikstück der Schule. Es folgt die Schülerrede mit anschließendem Totengedenken und der Kranzniederlegung. Das Ende bildet das Erklingen der Nationalhymne.

Redaktion
Celler Presse

Werbung:


%d Bloggern gefällt das: