ver.di-Niedersachsen ehrt Charly Braun als “unermüdlichen Kämpfer für soziale Gerechtigkeit”

Print Friendly, PDF & Email

Landkreis CELLE. “Dass mir was passieren würde ahnte ich”, sagt der umtriebige Gewerkschafter der Heide-Region, “denn in der ver.di-Bezirksvorstandssitzung war ein Tagesordnungspunkt schlicht mit “Charly” benannt. In einer Theaterszene zeigten sich die ver.di-Sekretäre Ralf Bohlen und Henning Tech überrascht, dass Braun bereits 70 Jahre alt wurde. Mit Geschichten aus der Internationalen Jugendarbeit in Bergen-Belsen und von allerlei Streikaktionen, würdigten sie den ehrenamtlichen DGB- und ver.di-Funktionär als “unermüdlichen Kämpfer für die Rechte der Entrechteten”.

Liedermacher Tom Kirk singt für den Geehrten Charly Braun

Susanne Kremer von der ver.di-Landesleitung nannte Brauns bewegte Jugend an der Aller zwischen Celle und Schwarmstedt und seinen beruflichen Weg vom Maurerlehrling über die Heim-Volkshochschule Hustedt zum Sozialarbeiter. Mit “Hut ab” kommentierte Kremer sein späteres Sozialarbeiter-Engagement für eine von Jugendlichen selbstbestimmte Jugendarbeit, die er trotz beruflicher Nachteile verfolgte. Sie zitierte aus einem jüngeren Pressebericht: “Gerade in Zeiten immer lauter werdender rassistischer und antisemitischer Hetze und Stimmungsmache, braucht es engagierte Menschen wie Charly Braun, die sozialen Widerstand leben und verkörpern.”

Als DGB-Verantwortlicher ist Braun seit Langem in der Gedenkstätten-Jugendarbeit an den ehemaligen Kriegsgefangenen-, Zwangsarbeits- und Konzentrationslagern rund um den Truppenübungsplatz Bergen aktiv. Und um Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen, ist er ebenso lange regelmäßig Organisator und Redner bei Protesten gegen Nazis und Rassismus zwischen Eschede, Dorfmark und Bad Nenndorf.

Kremer zählte die Breite von Brauns sozialem Handeln auf: Arbeitskämpfe, Widerstand gegen atypische Jobs, Internationaler Frauentag, Kita-Landeselternvertretung, Schulelternrat, Betriebsratsgründungen, gegen Atomkraft, G20-Gipfel, Zug-der-Erinnerung, radio-flora und radio-Zusa, Kalender-soziale-Bewegung bis zu Straßentheater für bessere Renten. Sie kommentierte “Du bist fast dein ganzes Leben im stetigen Kampf um soziale Gerechtigkeit. Du bist das Gesicht der Gewerkschaften. Vor allem hast du die Herzen derer gewonnen, mit denen du gemeinsam was gemacht hast. Menschen wie dich brauchen wir, die nach vorne gehen und viele mitnehmen.”

Nach allerlei Glückwünschen und Geschenken vom ver.di-Bezirk, -Landesbezirk und Kolleginnen aus Celle und Heidekreis, zeigte sich Braun gerührt. Verbunden mit anhaltendem Applaus dankte der “junge Alte” allen Kolleginnen und Kollegen, mit denen er in sozialen Kämpfen viele schöne solidarische Erfahrungen gemacht hat und schloß mit den Worten: “Ihr müsst mit mir noch eine Weile rechnen”. Liedermacher Tom Kirk gratulierte mit sozialkritischer Musik.

PR
Foto: Jürgen Elendt / ver.di-Celle

%d Bloggern gefällt das: