„Salonlöwengebrüll“ in KUNST & BÜHNE

Print Friendly, PDF & Email

CELLE. Salonmusikcomedy, so nennt Sebastian Coors seinen charmanten Mix aus eigenen Liedern im Stil der Zwanziger mit witzigen Themen von heute. Der frischgebackene Preisträger des Rösrather Kabarettfestivals 2017 singt über durchgeknallte Facebookmütter, kulturfanatische Freundinnen und absurde Smartphone-Sucht. Immer balancierend zwischen bissigen Beobachtungen und mitreißenden Melodien. Norbert Lauter, der Mann am Klavier, hofft indessen auf seine große Chance…

Sebastian Coors studierte an der Folkwang Hochschule in Essen Schauspiel, Gesang und Tanz. Nach seiner Ausbildung spielte er an verschiedenen Theatern, wie dem Opernhaus Passau, dem Tiroler Landestheater, den Domfestspielen Bad Gandersheim, dem Städtetheater Landshut und den Burgfestspielen Bad Vilbel in verschiedenen Musical- und Schauspielproduktionen. Parallel dazu schreibt er seit Längerem eigene Lieder und Songs. (www.salonloewengebruell.de)

Der Pianist Norbert Lauter beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Liedbegleitung. So spielte er bereits mit dem Chansonier Jens Förster und der Sängerin Patrizia Klotz, mit denen er auch eigene CDs veröffentlichte. Langjährige Erfahrungen im Kleinkunstbereich sammelte er auch als musikalischer Leiter der Kleinkunstbühne „Covenartis“ in Wertheim. Außerdem war er Finalist des Wettbewerbes „Works in Progress“ des Deutschen Musicalkongresses und mehrere Jahre musikalischer Leiter verschiedener Musicalproduktionen.

Am Samstag, dem 24. Februar 2018 ist „Salonlöwengebrüll“ ab 20.00 Uhr in KUNST & BÜHNE zu erleben. Eintrittskarten für diese Veranstaltung sind zum Preis von 17 € (erm. 11 €) in der Touristinformation im Alten Rathaus und ggf. an der Abendkasse erhältlich.

PR

Werbung:


%d Bloggern gefällt das: