Hier brütet eine Ente

NEUSTADT/HEESE. Izabela und Monika vom Stadtteilbüro bitten ausdrücklich darum, sie und ihre Eier / ihren Nachwuchs in Ruhe zu lassen. Das Stadtteilmanagement kümmert sich ab sofort nicht nur um die sozialen Belange im Stadtteil, sondern ebenso um Tiere 😉 Hilfsbereite Kinder und erwachsene Bewohner und Bewohnerinnen machen sich Sorgen um die „Heese-Ente“. Ja, auf dem Heeseplatz brütet eine Ente! Nun ist sie – hoffentlich – ein wenig geschützt vor Angriffen manch gedankenloser Mitmenschen (siehe Foto).

Die Ente versorgt sich und ihre Kinder selbst. Die Nahrung besteht überwiegend aus pflanzlichen Stoffen. Sie liebt Samen, Früchte, grüne Wasser-, Ufer- und Landpflanzen. Zum Nahrungsspektrum gehören aber auch Weichtiere, Larven, kleine Krebse, Kaulquappen, Laich, kleine Fische, Frösche, Würmer und Schnecken (NABU und Wikipedia gefragt ).

Wenn Sie Wasser und auch mal etwas Brot bringen sollten, ist das in Maßen in Ordnung. Aber bitte achten Sie darauf, dass das Brot nicht nass wird (z.B. durch Regen). ACHTUNG! Denn aufgeweichtes Brot ist gesundheitsgefährdend!

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: