Fahrt mit dem „Ameisenbär“: Ein Spaß für Groß und Klein

WESTERCELLE. Die Siedlergemeinschaft Westercelle-Sandfeld machte einen Ausflug mit dem „Ameisenbär“. Hierbei handelt es sich um einen alten Triebwagen aus dem Jahre 1938, der 54 Sitzplätze bot, die auch alle besetzt waren. Es ging mit 50 km/h ca. 1 Stunde in Richtung Müden/Ö. wie zu Omas Zeiten. Der Lärm und das Geratter hatten nichts mit den modernen Zügen von heute gemeinsam, aber gerade das machte den Reiz aus. Besonders für die mitfahrenden Kinder war das ein Erlebnis. An jedem Übergang machte sich der Lockführer durch lautes Pfeifen bemerkbar und die am Straßenrand stehenden Leute winkten begeistert oder machten sogar Fotos mit ihren Handys.

In Müden angekommen ging es dann zu Fuß von dem sonst nicht mehr betriebenen Bahnhof in Richtung Wassermühle durch die Anlagen des Heidesees in den Ortskern zur „Ole Müllern Schün“. Hier wurde die Gruppe bereits erwartet, und sie konnte sich an Kaffee, Tee, Kuchen und die Kinder an Eis und Limonaden laben. Während die Eltern dann durch den Hausherrn eine Führung über das Gelände erhielten, verweilten die Kinder auf dem hauseigenen Spielplatz. Viel zu schnell verging die Zeit und alle machten sich auf den Rückweg zum Bahnhof, um dann wieder 1 Stunde, dieses Mal in Richtung Celle zu fahren.

Dies war wieder ein besonderes Ereignis im Rahmen des 80-jährigen Bestehens der Siedlergemeinschaft und daran wird man sich noch lange und gerne erinnern.

Hannelore Eckert

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: