„Junge Alternative“ in Niedersachsen unter Beobachtung

Print Friendly, PDF & Email

HANNOVER. Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, hat sich heute in einer Pressekonferenz zum Thema „Beobachtung der -jungen Alternative- durch den Verfassungsschutz“ geäußert.

Hier die heutige Rede des Ministers:

„Ich habe in der letzten Woche entschieden, die „Junge Alternative“ – also die Jugendorganisa-tion der AfD – zum Beobachtungsobjekt im Sinne des Niedersächsischen Verfassungsschutzge-setzes zu bestimmen. Den entsprechenden Antrag habe ich heute früh unterschrieben. Ich habe heute Vormittag in einer Telefonschaltkonferenz meine Kollegen der A-Länder sowie Herrn Caffier als Sprecher der B-Länder darüber informiert. Eine Befassung der parlamentari-schen Gremien wird dann ab der kommenden Woche erfolgen.

Dadurch kann der Verfassungsschutz diese Organisation – das Gesetz spricht von einer „Be-strebung“ – beobachten und aufklären.

Unter den gesetzlich gegebenen Voraussetzungen wird dann auch der Einsatz nachrichten-dienstlicher Mittel möglich. Diese Beobachtung und Aufklärung – das sollte jedem klar sein – dient dem Schutz unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung.

Die Entscheidung ist nach intensiver Prüfung – ungeachtet der Ereignisse in Chemnitz – gefal-len. Nach dem Ergebnis der Prüfung des niedersächsischen Verfassungsschutzes handelt es sich bei der „Jungen Alternative“ in Niedersachsen um eine verfassungsfeindliche Organisation im Sinne des niedersächsischen Verfassungsschutzgesetzes.

Die „Junge Alternative Niedersachsen“ vertritt ein Weltbild, in dem Minderheiten wie Einwande-rer, Asylbewerber, Muslime, politische Gegner oder Homosexuelle pauschal abgewertet und dif-famiert werden. Es gibt ideologische und personelle Überschneidungen nicht unerheblicher Art mit der „Identitären Bewegung“ Niedersachsen, die bereits seit 2014 vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Dadurch wird eine strukturelle Nähe zum organisierten Rechtsextremismus un-verkennbar!

Insgesamt offenbart die „Junge Alternative Niedersachsen“ eine repressive, autoritäre und anti-pluralistische Zielsetzung, die sich gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung richtet.

Die Entwicklung der AfD seit der Gründung 2013 ist besorgniserregend. Die Partei hat als Euro-kritische Partei unter Bernd Lucke begonnen.

Luckes Niederlage gegen Frauke Petry bei der Wahl zum Vorsitzenden im Juli 2015 führte zur Spaltung der AfD, schadete dieser aber am Ende nicht. Ab 2015 vollzog sich – im Zuge der Flüchtlingslage – eine Entwicklung bis hin zu einer fremden- und migrationsfeindlichen Partei. Ausgangspunkt war unter anderem die Aussage von Gauland im Sommer 2015, die Flüchtlings-krise sei ein Glücksfall für die AfD. Heute sind weite Teile der Partei klar nationalistisch und so-gar in Teilen völkisch orientiert. Am Wochenende gab es Demos mit Pegida oder deren Verbün-den wie Pro Chemnitz, an der weite Teile des Führungspersonals der AfD teilgenommen ha-ben. Ich stelle mit Besorgnis und auch alarmiert, eine sehr gefährliche Entwicklung innerhalb der Partei AfD fest.

Man kann und darf nicht länger wegschauen, nicht länger beschwichtigen und relativieren. Diese in Teilen menschenverachtenden Aktivitäten müssen benannt werden. Es ist dringend an der Zeit, zu handeln. Wie lange darf eine Demokratie eigentlich abwarten angesichts antidemo-kratischer Bestrebungen.

Vor diesem Hintergrund fordere ich den Bundesinnenminister auf, sich offensiver als bisher in mit der Entwicklung der AfD auseinanderzusetzen und die erforderlichen Maßnahmen zu ergrei-fen. Vor diesen Entwicklungen kann und darf niemand die Augen verschließen.“

PR





%d Bloggern gefällt das: