Anzeige

Mehr Würstchen in einer Woche als sonst in einem halben Jahr: Besuch aus Amerika am Christian-Gymnasium

HERMANNSBURG. Rick Blythe, Pastor aus Trenton, Michigan, und seine Frau Amy haben kürzlich zusammen mit neun weiteren Gästen Hermannsburg besucht. Dabei führte sie ihr Weg auch ins Christian-Gymnasium, wo sie sich am Unterrichtsgeschehen beteiligten und von ihren Eindrücken berichteten.

Musik-Unterricht auf Englisch erlebten Schüler des Christian-Gymnasiums während des Besuchs einer Gruppe aus den USA.

Die Gruppe rund um den Pastor der St. Paul Lutherean Church war auf Einladung von Markus Nietzke, Pastor der Hermannsburger Kleinen Kreuz-Kirche, für eine Woche in die Heide gereist und hatte unter anderem an Gottesdiensten teilgenommen, Bergen-Belsen und Celle besucht und am Christian-Gymnasium unterrichtet: Englisch und Musik.

Besonders beeindruckt zeigte sich Blythe von der Qualität des Unterrichtes an der Schule und dem Lern-Niveau der Schüler. „Es ist uns eine echte Ehre, hier mitarbeiten zu dürfen“, so Blythe, „und die Schüler zeigen sich sehr neugierig.“ Auf die Frage, was den Gästen während ihrer Zeit in Hermannsburg außerdem aufgefallen sei, antworteten sie, dass es im Vergleich zu ihrer Heimat viel weniger Insekten gebe und sie sich zunächst über das Fehlen von Fliegengittern an allen Fenstern gewundert hätten, obwohl die Gegend ja ähnlich ländlich geprägt wie ihre Heimat in Michigan sei. Ebenfalls sehr angenehm sei die deutsche Bratwurst- und Würstchen-Kultur: Die Vielfalt des Angebots und der jeweilige Geschmack seien erstaunlich. Man habe somit während des Aufenthaltes mehr Würstchen verspeist als sonst in einem halben Jahr. Alles in allem sei die Zeit also sehr abwechslungs- und lehrreich gewesen und die Gruppe sei Herrn Nietzke und den Lehrkräften am Christian-Gymnasium sehr dankbar.

Sebastian Salie
Foto: Sebastian Salie






Anzeige


Anzeige