Senioren der Schützengemeinschaft Altenhagen „on Tour“

HANNOVER/ALTENHAGEN. Ein Beschluss der „Senioren 60+“ in der Schützengemeinschaft Altenhagen wurde Mitte Oktober in die Tat umgesetzt: der Besuch des Niedersächsischen Landtags und der Gildebrauerei. 17 Senioren nahmen die Einladung von MdL Tobias Heilmann aus Ummern zu einer Führung durch den neuen Landtag in Hannover gerne an. Um 10 Uhr begrüßte Heilmann die per Bahn angereisten Seniorenschützen im neuen Landtagsgebäude, das im Leineschloss untergebracht und am 27. Oktober 2017 eröffnet worden ist. Die gewählten Mitglieder des Landtages verabschieden Landesgesetze, beschließen den Haushalt und wählen den Ministerpräsidenten. Bei diesen Aufgaben wirkt Tobias Heilmann unter anderem im Finanzausschuss mit.

Die Senioren „60+“ der Schützengemeinschaft Altenhagen informieren sich über den Niedersächsischen Landtag in Hannover (ganz links im Bild: MdL Tobias Heilmann)

Im Plenarsaal wurde die Sitzordnung nach Parteien und Abgeordneten erläutert sowie auf die technischen Einrichtungen für Presse, Rundfunk und Fernsehen hingewiesen. „Der Landtag ist für die Öffentlichkeit da“, erläutert Tobias Heilmann. Alle Beschlüsse werden veröffentlicht, Sitzungen häufig live im Fernsehen übertragen und Redebeiträge nach wie vor auch per Steno-Kurzschrift protokolliert. „Den Bürger mitnehmen in die Politik“, so fasst Heilmann seine Antworten auf die vielen interessanten Fragen der Schützen während der Führung zusammen. Weiter ging es zum Saal für die Pressekonferenzen und in diesem Fall in den Fraktionssaal der SPD. Jede der größeren Parteien hat ihren Saal oder andere Räumlichkeiten für Sitzungsvorbereitungen und Diskussionen. Der Besuch im Landtag wurde mit einem gemeinsamen Mittagessen im Landtags-Restaurant abgeschlossen.

Gestärkt ging es dann zur Gilde-Brauerei zur Besichtigung der technischen Anlagen für das Bierbrauen sowie um in die Geheimnisse der Braukunst eingeweiht zu werden. Mit grünen Sicherheitswesten vorschriftsmäßig eingekleidet begann die Führung unter Leitung von Finn, einem sachkundigen Studenten der Uni Hannover. Große Türme, ein Gewirr von Leitungen und Rohren und geheime Rezepte sind notwendig, um schmackhafte Biere in gleichbleibend hoher Qualität herzustellen und abzufüllen. Im Jahr 2017 waren das 800.000 Hektoliter.

Seit 1537 wird im hannoverschen Broyhanhaus gebraut, nachdem Cord Broyhan 1526 das obergärige Bier erfunden hatte. Firmenemblem ist der „rote Hahn mit dem dreiblättrigen Kleeblatt“. Nach dem Reinheitsgebot aus dem Jahr 1516, das allerdings im Laufe von 500 Jahren mehrfach verändert wurde, dürfen nur Malz, Hopfen, Hefe und Wasser zur Bierherstellung verwendet werden. Damals fehlte noch die Hefe, die erst im 19. Jahrhundert durch Louis Pasteur entdeckt wurde, obwohl sie beim Gärungsprozess auf natürliche Weise entsteht. Heute wird sie als gezüchtete Reinhefe in gleichbleibender Qualität verwendet und beim Brauen zugesetzt. Auch die Bedeutung des Hopfens wurde erst später erkannt. Hopfen erzeugt nicht nur den typischen Biergeschmack, sondern erhöht auch deutlich die Lagerfähigkeit des Bieres, wie zum Beispiel beim Exportbier.

Zum Abschluss der Besichtigung und des harmonischen Ausflugs gab es die obligatorische „kalte Platte“ mit Verkostung der angebotenen Biersorten nach Wunsch und mit Bedienung durch unseren Experten.

Heinemann Gahlau
Foto: Nico-Jan Heilmann

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: