Vortrags- und Diskussionsveranstaltung: „Welche Landwirtschaft brauchen wir?“ – Linke Standpunkte zur Gesundheit von Mensch, Tier und Natur

Print Friendly, PDF & Email

CELLE. Die seit vielen Jahren fortschreitende Industrialisierung der Landwirtschaft hat weitreichende Konsequenzen. Der Einsatz von krankmachenden Herbiziden wie Glyphosat, multiresistente Keime in Gewässern und die Belastung unseres Trinkwassers mit Nitrat sind nur drei der schwerwiegenden Probleme der industrialisierten Landwirtschaft und Tierhaltung.

DIE LINKE fordert ein Umdenken in der Agrarpolitik. Betriebe, die ökologisch und nachhaltig wirtschaften, müssen stärker unterstützt werden. Der Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung muss reduziert, krankmachende und die Natur zerstörende Substanzen wie Glyphosat müssen verboten werden. Regionale Produktion und Vermarktung müssen den Vorzug haben vor Überproduktion und langen Transportwegen.

Darüber wird mit Amira Mohamed Ali und Kathrin Otte geredet.

Amira Mohamed Ali ist Abgeordnete der Partei DIE LINKE im deutschen Bundestag und gehört dort dem Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz sowie dem Ausschuss für Landwirtschaft und Ernährung an. Sie ist Sprecherin ihrer Fraktion für Verbraucherschutz und für Tierschutz.

Kathrin Otte, Mitglied der LINKEN im Kreisverband Lüneburg, setzt sich seit Jahren mit den Themen Umweltgifte und Umweltkrankheiten auseinander. Gemeinsam mit dem von ihr gegründeten Netzwerk „GENUK. e.V.“ trägt sie die Gefahren, die von chemischen und physikalischen Umweltfaktoren ausgehen, in die öffentliche Diskussion.

DIE LINKE im Kreis Celle lädt dazu alle Parteimitglieder, Freunde und politisch interessierten Menschen ein.

Ort: Neustadt 52

292253 Celle

Zeit: Montag, 22. Oktober 2018, 18:00 Uhr

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: