Digitaler Fortschritt bei der Feuerwehr Hambühren – Personalverfügbarkeit stets im Blick

Print Friendly, PDF & Email

HAMBÜHREN.  Wenn es bisher inHambühren brannte oder sich ein schwerer Unfall ereignete, wurde die FeuerwehrHambühren wie überall üblich über Digitale Meldeempfänger (sogenannte Pieper)und Sirenen zum Einsatz gerufen. Das wird auch in Zukunft so bleiben, denndiese Art der Alarmierung ist gesetzlich vorgeschrieben.

Es war bisher nicht erkennbar, wie viele Einsatzkräfte zu bestimmten Tageszeiten verfügbar sind oder sich bei Alarm zum Feuerwehrhaus begeben können. Besonders tagsüber, wenn viele der Feuerwehrleute auswärts arbeiten, gleicht eine Alarmsituation eher einem Lotteriespiel und man konnte bisher nur hoffen, dass sich

genügend qualifizierte Helfer für Einsätze auf den Weg zum Feuerwehrhaus machen. Besonders wenn es um die Rettung von Menschenleben, wie zum Beispiel bei Gebäudebränden, Verkehrsunfällen oder Wasserrettungseinsätzen ging, verstrich unnötig viel wertvolle Zeit bis zum Ausrücken. Ziel musste es daher sein, im Bereich Personalverfügbarkeit eine Optimierung vorzunehmen. Dieses Ziel wurde nun durch die Software Divera 24/7, welche von Ingenieuren der Universität Wuppertal

entwickelt wurde, erreicht. Die Führungskräfte in Hambühren können via Smartphone bereits im Vorfeld eines Einsatzes erkennen, wieviel Einsatzkräfte zur Verfügung stehen und werden bei drohenden Personalengpässen durch die Divera-App gewarnt. So kann bei Alarm sofort eine Nachalarmierung der Nachbarfeuerwehren veranlasst werden, um wertvolle Minuten bis zum Eintreffen der Verstärkung zu sparen. Jede Alarmierung durch die Feuer- und Rettungsleitstelle des Landkreises wird nun auch per E-Mail an eine Schnittstelle bei Divera 24/7 gesendet, welche dann die Einsatzkräfte via Smartphone zusätzlich informiert. Bereits am Mittwoch hat sich die Software bewährt, als der Kindergarten „Hummelnest“ in Ovelgönne

aufgrund einer Gashavarie evakuiert werden musste. Ein Feuerwehrmann meldete, dass sein Pieper nicht funktionierte, jedoch wurde er durch die App informiert und so konnte er am Einsatz teilnehmen. Alle alarmierten Einsatzkräfte können nun via Rückmeldebutton mitteilen, ob und wann sie am Feuerwehrhaus eintreffen. Die Einsätze können nun wesentlich strukturierter abgearbeitet werden und auch

gezielte Alarmierungen von Spezialisten für die Absturzsicherung, Atemschutzgeräteträger oder Maschinisten mit LKW-Führerschein sind jetzt technisch möglich.Die nach einer Alarmierung am Feuerwehrhaus eintreffenden Kräfte können auf Bildschirmen im  Feuerwehrhaus ablesen wer zum Einsatz kommt, ob sich das Warten noch lohnt um das Löschfahrzeug voll zu bekommen oder ob unverzüglich ausgerückt werden muss. Alle relevanten Einsatzinformationen, die

genaue Fahrtroute zum Einsatzort auf einer Straßenkarte, eine Satellitenaufnahme des Einsatzortes und Wetterwarnungen können auf den Bildschirmen direkt abgelesen werden. Auch das spart wertvolle Zeit und bringt Ruhe in die Abläufe.

Nebender Zusatzalarmierung unterstützt die Software aber auch den normalenDienstbetrieb, indem zum Beispiel Zusagen bzw. Abmeldungen von dienstlichenVeranstaltungen einfach elektronisch über die App gemeldet werden können.

Carsten Kranz
Foto: Sebastian Gerull



%d Bloggern gefällt das:

Die Website verwendet Cookies. Sie können die Speicherung erlauben, oder Sie können die Einstellungen Ihres Browsers ändern, wenn Sie keine Cookies erhalten möchten. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen