Wanderausstellung: ÜBER LEBEN – Ezidinnen nach dem Femizid 2014 -Aufarbeitung – Gerechtigkeit – Menschenrechte – Veranstaltung des Deutschen Frauenrings Celle

CELLE. Der Bundesverband des Deutschen Frauenring e.V. hat in Kooperation mit der Plattform für verschleppte Frauen eine Wanderausstellung mit Unterstützung durch das nationale Komitee von UN WOMEN erstellt. Die Ausstellung informiert über Verschleppung und Versklavung ezidischer Frauen durch die Terrororganisation des sog. „Islamischen Staat“ , Flucht oder Befreiung von Frauen und ihre Wünsche für die Zukunft. Die Erstpräsentation der Ausstellung erfolgte ab Ende November im Deutschen Frauenmuseum Bonn und kommt von dort direkt nach Celle. Eröffnung der Ausstellung wird sein am Mittwoch, dem 16. Januar 2019 um 18.30 Uhr im Foyer des Neuen Rathauses, Am Französischen Garten 1, 29221 Celle.

Die Frauen, über die in der Ausstellung berichtet wird, wurden zwischen Dezember 2017 und März 2018 in Nordsyrien, im Nordirak und in Deutschland interviewt. Sie wollen Zeugnis ablegen über die barbarischen Verbrechen an Ihnen und über die Täter.

In einem separaten Teil zur Ausstellung mit den Titel Alte Heimat – Neue Heimat wurden Interviews geführt mit geflohenen Ezidinnen im Raum Celle zu ihrem Leben vor und während des Terrorregimes sowie über ihre Ziele heute in Freiheit. Dieser Ausstellungsteil wurde gefördert vom Bundesprogramm „Demokratie leben“.

Im Anschluss werden beide Ausstellungen bis zum 13.02.2019 im Foyer des Neuen Rathauses während der üblichen Öffnungszeiten zu sehen sein.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: