Mittelteil der Ortsumgehung B 3 in der Diskussion

Print Friendly, PDF & Email

CELLE. Unser Leser Frank Hustedt aus Celle äußert sich zu der Baumaßnahme der Ortsumgehung B 3, die sich nun in der entscheidenden Planungsphase befindet. Hier ist seine Stellungnahme im Wortlaut:

„Umweltschutz und Klimawandel, auch in Celle. Auch die Anhörung zur Ostumgehung.

Gerade der Mittelteil der Ostumgehung, also über die Aller und teilweise durch ein Naturschutz-Gebiet, bedeutet einen erheblichen Einschnitt in die Celler Umwelt und Natur. Dieses Gebiet ist auch ein Naherholungsgebiet für viele Cellerinnen und Celler. Wir Menschen sind auch ein „Produkt“ der Umwelt. Die Kohlenwasserstoff-Atome, als ein Beispiel, haben unsere Mütter, über die Nahrung aus der Natur, entnommen und uns weitergegeben. Die Sauerstoffatome in unseren Körpern haben wir uns auch aus der Umwelt „geliehen“. Mit unserem Ableben werden wir sie an die Umwelt zurückgeben müssen. Dort werden sie wiederverwendet.

Es werden jedes Jahr tausende Kraftfahrzeuge in Deutschland mehr zugelassen. Diese benötigen auch mehr Abstellfläche und Straßen etc. Wollen wir dies, als Bürger der Gesellschaft, wirklich? Debatte? In Skandinavien gibt man schon, seit Jahren, einen Teil der Straßen an die Fußgänger, Radfahrer,
E-Bikefahrer, etc. und den Anwohner, zurück.

Wenn wir den Klimawandel ernst nehmen wollen, müssen wir, ohne schuldhaftes verzögern, handeln. Dies nicht zu tun, wäre höchst unverantwortlich für unsere Kinder und deren möglichen Kindern. Und im höchsten Maße egoistisch. Ich höre mir häufiger an, für mich (die Lebenszeit) wird es noch reichen. Die internationale Wirtschaft hat dies für ein wesentliches Risiko unter ihren Top 10 Themen eingeordnet!

Aus Sicht des Philosophie-Professors Metzinger fahren wir die Erde gerade mit Vollgas gegen die Wand.

Oberstes Ziel kann nur sein, insbesondere die CO2 Emissionen massiv zu begrenzen. Selbst wenn wir, jetzt sofort, die CO2-Emissionen auf Null stellen könnten, wäre die jetzigen hohen CO2-Emissionen noch ca. 75 Jahre in der Atmosphäre. Mit deren Auswirkungen. So die herrschende wissenschaftliche Meinung. Vergleichbar (vereinfacht) mit einem riesigen – mit einer hohen Geschwindigkeit fahrenden Containerschiffs mit Gefahrstoffgütern an Bord, welches wir nicht sofort stoppen können. Diese Themen sind hochkomplex, aber doch so trivial.

Wenn die Mehrheit unsere Gehirne wirklich nicht in der Lage ist, hier angemessen zu reagieren, so ein Erklärungsversuch der Wissenschaft, dann haben wir Menschen, ein lebensbedrohendes Groß-Problem.

Dann droht uns, wie einigen anderen Säugetieren-Arten auch, der Aussterbe-Prozess.“

PR





%d Bloggern gefällt das: