Der Niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers zu Besuch in Celle im Bauhaus Jubiläumsjahr

CELLE. Finanzminister Reinhold Hilbers war zu Besuch in Celle, um sich Otto Haesler Bauten vor Ort anzusehen. Die Bauhaus-Architektur feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen und Otto Haesler gilt als namhafter Repräsentant des Stils des Neuen Bauens. Mit Unterstützung der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und der Sparkasse Celle soll dieser Architekt einer breiten Öffentlichkeit bekannt werden und Celle sich als wichtiges Zentrum des Neuen Bauens etablieren. Der Oberbürgermeister der Stadt Celle, Dr. Jörg Nigge, empfing den Finanzminister gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Celle, Stefan Gratzfeld, und dem Geschäftsführer der CTM, Klaus Lohmann.

Seit 2017 ist Reinhold Hilbers im Amt des Niedersächsischen Finanzministers und auf Grund seiner vorherigen Tätigkeit unteranderem in einer Bank ein Kenner der Branche. Beim heutigen Besuch der Sparkasse Celle informierte er sich über das veränderte Nutzungsverhalten der Sparkassenkunden durch die Digitalisierung. Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Celle Stefan Gratzfeld präsentierte Reinhold Hilbers die Herausforderungen und Lösungen der Sparkasse. „Die Sparkasse Celle schafft es sehr gut, die Wünsche der Menschen nach einem persönlichen Ansprechpartner und die bequemen digitalen Angebote zu verbinden. Trotz der vielen Herausforderungen, vor denen Kreditinstitute heute stehen, schafft es die Sparkasse Celle die stationäre und die digitale Bankenwelt zu vereinen und kann damit beispielgebend für Sparkassen im gesamten Bundesgebiet sein“, erklärte Hilbers im Anschluss.

Klaus Lohmann, Geschäftsführer der Celle Tourismus und Marketing GmbH (CTM), präsentierte Celle als einen der Geburtsorte des „Neuen Bauens“: „Beim Thema Bauhaus-Architektur spielt Celle in der Liga von Weimar und Dessau durchaus mit. Sowohl quantitativ, betrachtet man die Vielzahl der wunderbar erhaltenen und teilweise noch in der ursprünglichen Bestimmung genutzten Bauwerke, als auch qualitativ, wenn man z.B. an die Altstädter Schule denkt, die in den 20er Jahren als „Glasschule“ internationale Aufmerksamkeit erlangte und Besucher aus aller Welt anzog.“ Die Altstädte Schule war eine Station auf dem Rundgang durch Celle, den der Minister unter fachkundiger Führung erlebte. Unter dem Motto: „100 Jahre – 100 Tage“ wird es 2019 zahlreiche Veranstaltungen, Highlights und touristische Erlebnisse in Celle geben, um über das Thema Bauhaus die Stadt Celle im Jubiläumsjahr nicht nur in Deutschland, sondern der ganzen Welt bekannter zu machen. „Das 100-jährige Bauhaus-Bestehen im kommenden Jahr nehmen wir zum Anlass, das Werk des Architekten Otto Haesler zu würdigen, der während seiner Celler Schaffensperiode von 1906 bis 1934 eine unglaubliche Vielfalt an Gebäuden und Siedlungen hinterlassen hat“, freut sich der Geschäftsführer der Celle Tourismus und Marketing GmbH (CTM) Klaus Lohmann über die bevorstehenden Aktionen und lädt Reinhold Hilbers zu weiteren Besuchen unserer Stadt ein.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: