Saisonüblicher geringer Anstieg der Arbeitslosenzahlen – Fachkräftebedarf verstetigt sich – Betriebliche Qualifizierung wird für Arbeitgeber zum Dauerthema

Stadt und Landkreis CELLE.Bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern im Bezirk der Agentur für Arbeit Celle waren im Dezember 8.952 Arbeitslose gemeldet. Die Arbeitslosenzahl nahm gegenüber November um 252 Personen (2,9 Prozent) zu. Im Vergleich zum Dezember des vorvergangenen Jahres zeigte sich ein Rückgang um 517 Personen (5,5 Prozent). Die Arbeitslosenquote im Arbeitsagenturbezirk stieg auf 5,3 Prozent nach 5,2 Prozent im Vormonat. Im Dezember 2018 betrug die Quote 5,7 Prozent.

„Ein Anstieg der Erwerbslosigkeit im Dezember ist saisonal üblich. Die Vorjahreswerte wurden erneut unterschritten und die erfreuliche Entwicklung der vergangenen Monate setzte sich auch im Dezember fort“, kommentierte Sven Rodewald, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Celle, die aktuelle Entwicklung. „Mit Blick auf die Prognosen der Institute und den Zeichen aus der Wirtschaft gehe ich davon aus, dass sich der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Celle auch in 2020 stabil zeigt. Ein wesentlicher Aspekt hierbei wird sein, dass die steigende Personalnachfrage der Unternehmen mit qualifizierten Fachkräften gedeckt wird. Die örtlichen Agenturen für Arbeit Celle, Hermannsburg, Soltau und Walsrode werden auch 2020 ihren Beitrag dazu leisten, für die ansässigen Betriebe geeignetes Personal zu finden oder entsprechend zu qualifizieren.“

Landkreis Celle: Im Dezember waren in Stadt und Landkreis Celle 5.041 Arbeitslose gemeldet und damit 137 Personen (2,8 Prozent) weniger als im Vormonat. Der Vergleich zum Vorjahr zeigte einen Rückgang um 259 Personen (4,9 Prozent). Die Arbeitslosenquote stieg auf 5,5 Prozent. Vor einem Jahr betrug die Quote 5,7 Prozent.

Von der Agentur für Arbeit Celle wurden 1.835 arbeitslose Personen betreut. Im Vergleich zum November stieg die Zahl der Arbeitslosen um 137 Personen (8,1 Prozent) und verglichen mit Dezember vergangenen Jahres sank sie um vier Personen (0,2 Prozent). Beim Jobcenter im Landkreis Celle waren 3.206 Arbeitslose gemeldet und stagnierte damit und 255 Personen (7,4 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.
259 jüngere Frauen und Männer unter 25 Jahren waren im Dezember arbeitslos gemeldet, 8 Personen (1,4 Prozent) weniger als vor einem Monat. Verglichen mit Dezember 2018 sank die Arbeitslosenzahl bei dieser Personengruppe um zwei Personen (0,4 Prozent).

1.398 Arbeitslosmeldungen erfolgten im Dezember, 195 so genannte Zugänge (7,3 Prozent) mehr als im November und 76 Zugänge (5,7 Prozent) mehr als im Dezember des vergangenen Jahres. Im Gegenzug wurden 1.295 Abgänge aus der Arbeitslosigkeit verzeichnet, 233 Abgänge (15,6 Prozent) mehr als im Vormonat und 40 Abgänge (3,1 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

Landkreis Heidekreis: Im Dezember waren im Heidekreis 3.911 arbeitslose Personen gemeldet und damit 115 Personen (3,0 Prozent) mehr als im Vormonat. Der Vergleich zum Vorjahr zeigte einen Rückgang um 258 Personen (6,2 Prozent). Die Arbeitslosenquote stieg auf 5,2 Prozent. Vor einem Jahr betrug die Quote 5,6 Prozent.

Von den Agenturen für Arbeit in Soltau und Walsrode wurden 1.622 Arbeitslose betreut. Im Vergleich zum November stieg die Zahl der Arbeitslosen um 128 Personen (8,6 Prozent) und verglichen mit Dezember vergangenen Jahres stieg sie um 87 Personen (5,7 Prozent). Beim kommunalen Jobcenter Heidekreis waren 2.289 Erwerbslose gemeldet und damit 13 Personen (0,6 Prozent) weniger als vor einem Monat und 345 Personen (13,1 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

381 jüngere Frauen und Männer unter 25 Jahren waren im Dezember arbeitslos gemeldet, 21 Personen (5,8 Prozent) mehr als vor einem Monat. Verglichen mit Dezember 2018 sank die Arbeitslosenzahl bei dieser Personengruppe um 48 Personen (11,2 Prozent).

916 Arbeitslosmeldungen erfolgten im Dezember, 13 so genannte Zugänge (1,4 Prozent) weniger als im November und 49 Zugänge (5,1 Prozent) weniger als im Dezember des vergangenen Jahres. Im Gegenzug wurden 802 Abgänge aus der Arbeitslosigkeit verzeichnet, 33 Abgänge (4,3 Prozent) mehr als im Vormonat und ein Abgang (0,1 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

Arbeitsuchende im Kontext von Fluchtmigration:

Erfasst werden alle Geflüchteten, die sich um Arbeit oder Ausbildung bemühen, arbeitslos gemeldet oder beispielsweise in Integrationskursen oder Qualifizierungsmaßnahmen, als arbeitsuchend geführt sind.

Landkreis Celle: Bei den Agenturen für Arbeit Celle und Hermannsburg sowie beim Jobcenter im Landkreis Celle waren im Dezember 1.198 Geflüchtete gemeldet.

Landkreis Heidekreis: Bei den Agenturen für Arbeit Soltau und Walsrode und beim Jobcenter im Heidekreis waren im Dezember 670 Geflüchtete gemeldet.

Stellenmarkt:

Im Dezember wurden 298 Arbeitsangebote im Landkreis Celle neu aufgenommen, somit stagnierte die Anzahl verglichen mit dem November. Der Vergleich zum Dezember des Vorjahres zeigte ein Minus um 95 Stellenangebote (24,2 Prozent). Insgesamt waren 1.727 freie Stellen in Stadt und Landkreis Celle im Bestand der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit, damit blieb die Zahl zum November stabil und sank verglichen mit dem Vorjahresmonat um 66 Stellen (9,2 Prozent).

Im Heidekreis wurden 216 Arbeitsangebote neu aufgenommen, 57 Stellen (20,9 Prozent) weniger als im November. Der Vergleich zum Dezember des Vorjahres zeigte ein Minus um 23 Stellenangebote (9,6 Prozent). Insgesamt waren 1.314 freie Stellen aus dem Heidekreis im Bestand der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit, 56 Stellen (4,1 Prozent) weniger als im November und 51 Stellen (6,0 Prozent) weniger als im Dezember des vergangenen Jahres.

Unterbeschäftigung:

Die Agentur für Arbeit veröffentlicht ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl auch Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber z.B. im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden. Die Unterbeschäftigung im Landkreis Celle betraf nach vorläufigen Angaben im Dezember 7.301 Personen und im Heidekreis 5.456 Personen.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.





%d Bloggern gefällt das: