Vortrag „Rolle der Medien im Ostukrainekonflikt“

HERMANNSBURG. Zu einer Vortragsveranstaltung zum Thema „Rolle der Medien im Ostukrainekonflikt“ lädt das Evangelische Bildungszentrum Hermannsburg, Lutterweg 16, Haupthaus am 29. Januar 2020 um 19:30 Uhr ein. Im November 2013 scheiterte mit Verweigerung der Unterschrift des damaligen ukrainischen Präsidenten Janukovytch ein brisantes Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Ukraine, dessen enorme Sprengkraft hinsichtlich der wirtschaftlichen und militärischen Inhalte bis heute weder Ukrainern, noch EU-Bürgern richtig bekannt sind.

Kurz darauf brachen im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt Kiew mehrmonatige Unruhen aus, an deren Ende 100 Tote durch bis heute unbekannte Scharfschützen zu beklagen waren. Es folgte die Annexion der Krim durch Russland und ein bis heute andauernder Konflikt in der Ostukraine mit ca. 13.000 Toten. Der Vortragende David Bodammer beleuchtet mit Blick in die Historie medial und mit zahlreichen Landkarten für Laien gut verständlich die komplizierten und geostrategischen Zusammenhänge der Ereignisse aus westlicher sowie auch aus russischer Sicht. Eine wichtige Rolle nehmen dabei insbesondere die Medien als sogenannte „vierte Macht“ ein.

Mit praktischen Beispielen wird aufgezeigt, warum insbesondere seit Beginn des Ukrainekonfliktes das Vertrauen der Deutschen in ihre Medien deutlich gesunken ist. Der Eintritt ist frei, Getränke gibt’s gegen Bezahlung.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.





%d Bloggern gefällt das: