Anzeige

Lohnt der Technik-Kauf

DEUTSCHLAND. Das neue Boom-Paket der Bundesregierung ist verabschiedet. Für ganze 6 Monate, bis Ende Dezember, gilt die ermäßigte Mehrwertsteuer. Von 19 auf 16 Prozent erfolgt die Senkung. Ist das nicht ein Argument, um sich technisch neu einzukleiden. Ein neuer Fernseher, eine neue HiFi-Anlage und mehr. Der Spareffekt könnte größer sein, denn je. Oder doch nicht.

Das bleibt zunächst abzuwarten. Denn das, was für die Verbraucher eine Entlastung sein soll, ist für die Händler eine enorme Belastung. Eine zeitliche Belastung, die viel Geld verschlingt. Für 6 Monate die MwSt.-Sätze umzustellen und anders abzurechnen, wird aufwendig. Betroffen sind aber nicht nur die Großen, sondern auch die Kleinen, die mit dieser Neuregelung deutlich zu kämpfen haben.

Technik Kauf und die MwSt.

Auf den ersten Blick kann es sich lohnen. 3 Prozent bekommen wir quasi geschenkt. So zumindest die Theorie. Die Kosten für die Händler sind aber nicht ohne. Hier ist davon auszugehen, dass viele die 3 Prozent (unbemerkt) aufschlagen werden, um die entstehenden Kosten zu decken. Beim Kunden selbst dürfte nicht viel ankommen. Es macht auch keinen Sinn, eine solche Umstellung für nur 6 Monate mitten in einem laufenden Buchungsjahr durchzuführen. Der Aufwand ist am Ende höher und es sind ja gerade die Händler, die besonders in und nach der Corona Zeit leiden.

Warum es trotzdem lohnen kann, Technik zu kaufen

Das Jahr hat mit der Pandemie schlecht angefangen. Die Umsätze, auch im Technik Bereich brachen ein. Größere Anschaffungen wurden vermieden. Das spürten Händler in nahezu allen Bereichen. Händeringend wird nach Umsatz gesucht. Für Käufer kann das viel wertvoller als eine Herabsetzung der MwSt. sein.

Wer jetzt technische Geräte kauft, sollte das nicht im Versand, sondern direkt vor Ort im Geschäft machen. Warum? Die meisten Geschäfte lassen mit sich reden und offerieren auf Nachfragen teilweise sogar hohe Rabatte, die weitaus höher liegen als die 3 Prozent aus der MwSt.-Differenz.

Was sollte ich tun

Überlegen Sie, welche technischen Produkte dieses Jahr noch auf der Wunschliste stehen. Informieren Sie sich zunächst über die normalen Verkaufspreise. Im Geschäft ist es ganz wichtig, dass Sie mit dem Verkäufer in aller Ruhe, ohne weitere Besucher Drumherum sprechen können. Fragen Sie ganz gezielt danach, welche Rabatte möglich wären. Viele Händler freuen sich über jeden Verkauf und lassen so gerne mit sich reden.

Dazu kommt, dass es mittlerweile selbst für günstige Anschaffungen im technischen Bereich Ratenzahlungen gibt, die mit 0 Prozent Finanzierung daherkommen. Das gab es zwar auch schon vor Corona, mittlerweile haben diese Angebote aber deutlich zugenommen.

Die neuen Technologietrends sind so vielfältig dieses Jahr, das die Hersteller unbedingt große Massen verkaufen müssen, um die Kosten zu decken. Ende des Jahres soll die PS 5 auf den Markt kommen. Technik wird also nicht nur eventuell durch die MwSt. Absenkung günstiger, sondern auch durch die Rabattmöglichkeiten. Wer kauft, sollte unbedingt zuvor Fragen, welche Nachlässe drin sind. Es kann sich wirklich lohnen!





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige