Book of Dead Slots – Auch bei den Cellern beliebt?

CELLE. Online-Casinos zählen auch in Deutschland zu einem spannenden Zeitvertreib. Besonders ägyptische Slotmaschinen wie Book of Dead werden gerne in der Freizeit gezockt. Ähnlich dem Evergreen Book of Ra von Novoline fasziniert es mit seiner einzigartigen Spielmechanik, die grundsätzlich fast jedem Spieler weltweit bekannt ist. Aber es gibt noch mehrere Gründe, warum Book of Dead auch bei den Cellern so beliebt ist.

Spielmechanik in Book of Dead

Der von Play’n Go entwickelte Slot Book of Dead glänzt nicht nur durch sein hübsches Design und seiner fesselnden Story, sondern bietet seinen Spielern auch ein hochwertiges und lukratives Spielkonzept. Hohe Gewinnchancen sind demnach in Book of Dead keine Seltenheit, was natürlich seinen Beliebtheitsgrad noch eine Spur steigert.
Der Spieler schlüpft in die Rolle des Entdeckers Rich Wilde, der nach Ägypten reist und sich der Suche antiker Schatztruhen widmet. Das schicke Design wird mit vielen Effekten und hochwertigem Sound unterstrichen, was dem Spieler ein intensives Spielerlebnis beschert.

Während des Spiels ist es möglich, bis zu 250.000 Münzen abzusahnen, wobei hierbei der Gegenwert in etwa zwischen einem Cent und zwei Euro liegt. Dies ist eine enorme Geldsumme für einen Automaten ohne progressiven Jackpot und demnach kaum bei anderen Spielautomaten möglich. Somit stellt Book of Dead einen spannenden Zeitvertreib dar, der besonders von den Cellern sehr geschätzt wird. Es zahlt sich also aus, sich mit der Spielmechanik des Slots vertraut zu machen.

Book of Dead ist allerdings auch für Slot-Anfänger zu empfehlen, da die verschiedenen Knöpfe individuell einstellbar sind. Was außerdem noch zum Beliebtheitsgrad beiträgt, ist die Tatsache, dass der Automat in den meisten Book of Dead Casinos auch kostenlos spielbar ist und demnach Anfänger getreu gestaltet wurde. Wessen Interesse geweckt wurde, kann den Slot hier kostenlos ausprobieren.

Warum ist Book of Dead so beliebt?

Der Grund, warum Book of Dead auch bei einigen Cellern so beliebt ist, liegt sicherlich an der Thematik. Nicht nur junge Spieler interessieren sich für die ägyptische Geschichte, auch Veteranen, die die Geschichte der Spielhallen bereits auswendig kennen. Aber auch Anfänger erhalten mit Book of Dead die perfekte Möglichkeit, sich mit dem Eigenleben der Slots auseinanderzusetzen und die Mechanik spielend leicht zu erlernen.

In gewisser Weise ähnelt das Spiel einem Indiana Jones Erlebnis und spricht somit alle Generationen gleichermaßen an. Das Ziel des Spiels besteht darin, ein spezielles Buch zu finden, das allerlei Geheimnisse der Toten bewahrt. Dies können Spieler erreichen, indem sie Geld setzen und hoffen, dass die Geheimnisse genau auf dem ausgewählten Spielfeld liegen.

Book of Dead bietet unzählige Funktionen, die zwar in gewisser Weise dem Klassiker Book of Ra ähneln, aber mit einem einzigartigen Spielprinzip von Play’n Go erschaffen wurden. Besonders die Freirunden im Spiel werden sehr geschätzt, wobei diese einfach als Bonus verdient werden können. In Book of Dead gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich Geld zu verdienen, ohne einen Cent dafür auszugeben. Mit ein bisschen Glück können sich Spieler problemlos dutzende Freirunden verdienen.

Fazit: Darum ist Book of Dead so beliebt
Seit der Veröffentlichung von Book of Dead scheint sich der Slot in die Herzen zahlreicher Glücksspielfans geschlichen zu haben. Zwar ist die Ähnlichkeit mit Book of Ra kaum zu übersehen, Book of Dead glänzt allerdings mit überarbeiteter Grafik und hochqualitativem Sound. Abgesehen davon besitzt der Slot eine ausgeklügelte Spielmechanik, die es selbst Anfängern erlaubt, in ausgewählten Casino verantwortungsvoll zu zocken, ohne zuvor dutzende Tutorials durchgeackert zu haben.

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.





%d Bloggern gefällt das: