Wenn die kalte Jahreszeit kommt: Abwehrkräfte stärken

CELLE. Werden die Tage wieder kürzer, die Temperaturen tiefer und das Wetter wechselhafter, neigen viele Menschen dazu, eine Schnupfnase zu bekommen. Überall sind schnupfende Nasen und hustende Münder zu sehen sowie zu hören. Das kann dazu anregen, über die Stärkung des eigenen Immunsystems nachzudenken. Denn der menschliche Körper ist ein Wunderwerk der Natur. Täglich kommen wir mit unzähligen Viren, Erregern und Keimen in Kontakt, von denen wir gar nichts bemerken. Schnell hat das Immunsystem durchgegriffen und uns beschützt. Doch in Zeiten der noch immer andauernden Corona-Pandemie steigt der Wunsch, den Körper fit für die kalte Jahreszeit zu machen. Mit welchen Mitteln und Methoden sie sich auch in diesem Herbst optimal vorberieten, erfahren Sie im Folgenden.

Gesunde Ernährung: gestalten Sie die Teller bunt

Viel zu oft leidet unsere Gesundheit aufgrund einer ungesunden Ernährung. Im stressigen Alltag ist des Öfteren leichter, sich eine Bratwurst am Imbisswagen oder eine Tiefkühlpizza am Abend zu gönnen, als ein ausgewogenes Gericht zusammenzustellen. Dennoch sollten Sie versuchen, Obst und Gemüse in Ihren Alltag einzubringen. Denn diese beiden Komponenten der Ernährungspyramide liefern zum einen unzählige Vitamine und Nährstoffe und sind zum anderen frei von ungesunden Fetten sowie Industriezucker. Ihr Immunsystem wird durch den Boost an Vitaminen sicherlich schneller in der Lage sein, Ihren Körper von einer Erkältung zu regenerieren oder die Viren gar erst abzuhalten.
Um das Einbringen der Gemüse- und Obstportion in den Alltag zu erleichtern, sollten Sie auf das sogenannte „Mealprep“ zugreifen. Hierbei handelt es sich um das Vorbereiten aller Mahlzeiten. Besonders im Leistungssport ist dies eine gängige Praxis, um in der stressigen Zeit des Trainierens eine ausreichend gesunde Ernährung umzusetzen.
Nehmen Sie sich einen Tag in der Woche Zeit, an dem Sie vorkochen. Die Mahlzeiten können dann einfach eingefroren werden und zum gewünschten Zeitpunkt aufgetaut werden. Durch das Zubereiten größerer Mengen, sparen Sie sich sehr viel Zeit.

Massagen regen die Durchblutung und Entspannung an

Stress in Kombination mit wenig körperlicher Aktivität sind eine optimale Basis für einen Erreger. Schnell kann er sich in einem überarbeiteten, ausgelasteten Körper breitmachen. Damit Ihr Körper nicht durch Überarbeitung, Stress im Privatleben oder einen hektischen Alltag leidet, sollten Sie sich regelmäßig eine Auszeit gönnen. Besonders gut tun hierbei Massagen. Diese wirken nicht nur befreiend auf den Geist, sondern regen auch die Durchblutung an. Die Muskulatur erfährt eine Lockerung, was weiterhin dazu beiträgt, dass Sie sich gut regenerieren können. Doch oftmals verbinden Sie mit dem Besuch eines Massagestudios einen weiteren Stressfaktor. Denn in einem hektischen, durchgeplanten Alltag ist kaum Luft für einen stundenlangen Ausflug zur Massage. Es kann sich daher für Sie empfehlen, einen Massagesessel zu erwerben. Dieser bietet Ihnen den Vorteil, dass er sich kinderleicht in den Alltag einbringen lässt. Lässt es Ihr Terminkalender zu, nehmen Sie sich 5 Minuten Zeit, die Sie auf dem Massagesessel verbringen.
Im welcon-shop.com finden Sie zahlreiche verschieden Modelle, die unterschiedlichste Funktionen aufweisen. Von der einfachen Rückenmassage über die Anregung der Beinmuskulatur bis hin zur Lockerung der Nackenmuskulatur kann Ihnen der Massagesessel vielseitig zur Seite stehen.

Neben dem Entspannen im Massagesessel sollte aber auch der Schlaf nicht zu kurz kommen. Schlaf ist für den Körper eine Notwendigkeit. In der Zeit des Schlafens regenerieren wird unseren Körper, sodass er stets wieder neue Kräfte freisetzen kann. Gelegentlicher Schlafmangel wirkt sich nicht stark auf den Körper aus. Doch können die Regenerationsprozesse über einen langen Zeitraum nicht erfolgen, kommt es zu Ausfallerscheinungen, Schmerzen oder gar psychischen Problemen.

Trennen Sie sich von Lastern

Das ein oder andere Laster haben Sie sicherlich. Rauchen, Alkoholkonsum oder Energydrinks tragen nicht gerade dazu bei, dass sich das Immunsystem von seiner besten Seite zeigen kann. Vielmehr belasten diese Substanzen den Körper stark, sodass sich das Immunsystem bei einem Angriff nicht optimal zur Gegenwehr stellen kann. Versuchen Sie in regelmäßigen Abständen, einen Tag einzubauen, an dem Sie auf das Laster verzichten. Hierzu kann es hilfreich sein, viele Aktivitäten zu planen. Diese lenken Sie ab, wodurch Sie oftmals vergessen werden, an Zigaretten, Energydrinks oder das abendliche Glas Wein zu denken. Je öfter Sie einen solchen Tag einbauen, desto leichter wird Ihnen das schrittweise Aufhören fallen.

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.





%d Bloggern gefällt das: