Anzeige

Digitale Nomaden: Der Trend zur ortsunabhängigen Internet-Arbeit

DEUTSCHLAND. Im Gegensatz zu früheren Zeiten arbeiten heute immer mehr Menschen digital. Wer wiederum ortsunabhängig an jedem beliebigen Ort auf der Welt tätig sein möchte, kann möglicherweise als digitaler Nomade tätig sein. Um langfristig diesen ortsunabhängigen und technikbasierten Lebensstil zu folgen, müssen Interessierte nicht zwingend selbstständig sein. Auch Angestellte können in Absprache mit dem Arbeitgeber ihren Berufsalltag ortsunabhängig frei gestalten. Wichtig sind vielmehr eine Reihe von Eigenschaften, die für das digitale Arbeiten in Eigenregie unverzichtbar erscheinen.

Wie alles begann: Die Ursprünge des digitalen Arbeitens

Das Fundament der ortsunabhängigen, digitalen Arbeit wurde bereits Anfang der 1970er Jahre gelegt. Damals vermochten es die Menschen erstmals, miteinander ortsunabhängig via E-Mail zu kommunizieren. In den Jahren 1975 und 1984 folgten sodann die ersten PCs von Microsoft und Macintosh.

Spätestens mit der Erfindung des Wi-Fis 1985 schlägt für viele die Geburtsstunde des digitalen Arbeitens. Im Laufe der Jahrzehnte wird das Internet und die damit verbundene Technologie stetig weiterentwickelt, ehe 2006 die ersten „echten“ digitalen Nomaden im Zuge der „4-Stunden-Woche“ von Tim Ferris inspiriert werden. Anschließend ist es lediglich eine Frage der Zeit, bis 2008 die ersten Reise-Communities und Co-Working Spaces für ortsunabhängiges Arbeiten entstehen. Der Weg in das digitale Zeitalter ist damit noch lange nicht zu Ende: Dank technologischen Innovationen könnte laut Fraunhofer Institut die Arbeit der Zukunft zunehmend ortsunabhängig erfolgen. Besonders die hochentwickelten Informations- und Kommunikationstechnologien sieht das etablierte Forschungsinstitut als wegweisend für ortsunabhängige Tätigkeiten an.

Digitale Nomaden kommen heute aus allen Alters- und Berufsgruppen

 Schätzungsweise 5 Millionen Menschen arbeiten weltweit inzwischen als digitale Nomaden. Experten zufolge könnte diese Zahl in den kommenden Jahren auf bis zu 17 Millionen ortsunabhängiger Arbeiter ansteigen. Dafür ist die stetig anwachsende Flexibilität verantwortlich, die es digitalen Nomaden erleichtert, ihrer Passion nachzukommen. Gleichzeitig lässt sich keine verallgemeinernde Aussage zu den Menschen, die ein „digitales Nomaden-Dasein“ führen, treffen. Manche von ihnen sind jung und kreativ; andere haben ihre erste Lebenshälfte hinter sich und arbeiten im technischen Sektor. Auch die Einnahme der ortsunabhängigen Arbeit sind im höchsten Maße unterschiedlich: Während ein Teil der digitalen Nomaden in Teilzeit arbeitet, besteht die andere Hälfte aus Vollzeit-Arbeitenden.

Ortsunabhängiges Geldverdienen im Internet bringt viele Vorteile mit!

Allen digitalen Nomaden gemein ist, dass sie raus aus dem alltäglichen Hamsterrad wollen. Viele von ihnen sind das Angestelltendasein leid, stattdessen wollen sie weitestgehend selbstbestimmt arbeiten und leben. Damit einher geht oftmals das Bedürfnis, neue Kulturen und fremde Orte kennenzulernen. Der Lifestyle, dort zu leben, wo andere Urlaub machen, kann sich auf die eigene Lebensqualität enorm positiv auswirken. Wer als digitaler Nomade in einem anderen Land mit geringen Lebenshaltungskosten tätig ist, baut sich auf diese Weise möglicherweise ein großes finanzielles Polster auf. Ein weiterer Vorteil liegt in der hohen Motivation, die mit dem digitalen Arbeiten verbunden ist. Da Beruf und Familie auf diesem Wege häufig besser vereinbar sind und die Arbeit insgesamt freier und selbstbestimmter gestaltet werden kann, sind digitale Nomaden häufig ehrgeiziger als Menschen in lokal gebundenen Arbeitsverhältnissen.

Bringt das ortsungebundene Arbeiten auch Nachteile mit?

Natürlich gibt es immer zwei Seiten einer Medaille. Wer ortsubabhängig in einem fremden Land arbeitet erlebt zwar jeden Tag ein neues Abenteuer, zahlt dafür jedoch einen hohen Preis. Die Einsamkeit kann für jemanden, der ohne Familie und Freunde reist, ein stetiger und unerwünschter Begleiter sein. Eine feste Beziehung zu führen ist schwierig – sofern das digitale Nomadendasein dauerhaftes Reisen rund um den Globus mit sich bringt.

Für Menschen, die regelmäßig Sicherheit und konstante Kontakte in ihrem Leben benötigen, könnte das ortsunabhängige Arbeiten belastend sein. Ebenso nervenaufreibend kann der enorme bürokratische Aufwand sein, den das digitale Arbeiten mit sich bringt. Reiseversicherungen und wechselnde Visa sind nur zwei Vorgänge, die digitale Nomaden auf ihrer beruflichen Reise mitbringen müssen. Besonders knifflig ist es auch, geliebte Gewohnheiten beizubehalten, da sich die Länder voneinander unterscheiden und nicht überall dieselben Bedingungen vorherrschen. Hinzu kommen Risiken wie Naturkatastrophen, fehlende Infrastrukturen oder erhöhte Kriminalitätsraten. Digital ortsunabhängige Arbeiter können diese Risiken minimieren, indem sie sich gründlich im Voraus über die Lebensbedingungen im Zielland informieren.

Welche Berufe üben digitale Nomaden aus?

Die Berufsbilder der digitalen Nomaden sind so vielseitig wie das Reisen als solches. Prinzipiell eignen sich viele kreative und technische Berufe, die eng mit dem Geld verdienen im Internet verbunden sind. Naheliegende Berufsfelder sind beispielsweise Webdesign, Texten, Programmieren, Bloggen oder die Arbeit als virtuelle Assistenz.

Darüber hinaus lassen sich auch analoge Jobs an vielen Orten der Welt ausüben. Wer etwa ein begnadeter Fotograf ist oder ausgebildeter Tauch- und Surflehrer, kann abhängig von Angebot und Nachfrage ein ortsunabhängiges Dasein aufbauen. Auch Speaker, Unternehmensberater, reisende Händler und Onlinedozenten bringen gute Voraussetzungen fürs ortsunabhängige Arbeiten mit.

Wer sich bereits vor der Arbeit als digitaler Nomade ein zusätzliches Einkommen aufbauen möchte, könnte zunächst mit kleineren „Nebentätigkeiten“ beginnen. Geeignet sind dafür Portale, die etwa Umfragen anbieten oder Websites testen. Realistische Eindrücke über die jeweiligen Angebote können Interessierte beispielsweise dank der Testerheld Erfahrungs-Artikel gewinnen.

Vom Traum zur Selbstverwirklichung

Insgesamt sind digitale Nomaden weit mehr als bloße Träumer. Sie stehen sinnbildlich für eine veränderte Arbeitswelt, die die sich zugleich als Vorreiter des digitalen Lebensstils versteht. In erster Linie erhoffen sich digitale Nomaden von ihrer Tätigkeit überwiegend die Freiheit zum selbstbestimmten Leben.





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige