Worauf sollten Verbraucher bei der Aufnahme von Online-Krediten achten?

DEUTSCHLAND. Immer mehr Verbraucher entscheiden sich dafür, einen Online-Kredit aufzunehmen, um sich bestimmte Wünsche zu erfüllen oder Investitionen zu tätigen. Diese sind im Vergleich mit Krediten von Filialbanken meist besonders unbürokratisch und flexibel, sodass das Geld innerhalb kürzester Zeit zur Verfügung steht. Bei der Auswahl sind jedoch verschiedene Kriterien zu berücksichtigen. So müssen verschiedene Anbieter verglichen werden, um seriöse Angebote zu entdecken. Außerdem ist es entscheidend, den eigenen Bedarf genau zu bestimmen und auf den Unterschied zwischen Nominalzins und effektivem Jahreszins zu achten. Weiterhin ist es von Bedeutung, den Verwendungszweck festzulegen und kostenlose Sondertilgungen zu vereinbaren. Nicht zuletzt ist zu beachten, dass Angebote ohne Bonitätsprüfung häufig recht teuer sind.

Ein umfassender Anbietervergleich ist wichtig

Wer auf der Suche nach einem geeigneten Online-Kredit ist, sollte einen umfassenden Anbietervergleich durchführen. So ist sichergestellt, dass alle zur Verfügung stehenden Angebote bekannt sind und das beste herausgesucht werden kann. Außerdem wird bei einem solchen Vergleich schnell sichtbar, bei welchen Anbietern es sich um seriöse Kreditgeber handelt und welche Unternehmen unseriös wirken.

Bei der Auswahl des passenden Angebots sind diverse Kriterien zu berücksichtigen. So müssen unter anderem die Laufzeit, die Zinsen und die Kreditart berücksichtigt werden. Hier gibt es beispielsweise Privatkredite, Kleinkredite, Annuitätendarlehen und vieles mehr. Für unterschiedliche Einsatzzwecke bieten sich jeweils andere Kreditarten an. Nur wer die Marktsituation kennt und verschiedene Anbieter miteinander vergleicht, hat die Chance, einen wirklich günstigen Ratenkredit auswählen zu können.

Seriöse Anbieter sind transparent

Insbesondere kommt es darauf an, einen seriösen Anbieter zu finden, auf den man sich als Kreditnehmer verlassen kann. Solche zuverlässigen Kreditgeber zeichnen sich in der Regel durch eine große Transparenz aus. Sie verfügen über einen eigenen Webauftritt, über den sie ihre Angebote für Online-Kredite vorstellen. Somit haben Verbraucher die Möglichkeit, sich einen objektiven Überblick über das Angebot zu verschaffen und zu entscheiden, ob es für ihre Zwecke geeignet ist.

Zu der Transparenz bei Online-Krediten gehört beispielsweise, dass es keine versteckten Kosten gibt. Einige Anbieter versuchen Kreditnehmer durch scheinbar günstige Lockangebote auf sich aufmerksam zu machen, verstecken dann aber zusätzliche Kosten in den Vertragsbedingungen. Außerdem sorgen seriöse Anbieter für ein sicheres Umfeld für ihre Kreditnehmer. Hierzu gehören beispielsweise ein Schutz vor Datenraub und Sicherheit beim Online-Banking.

Den Bedarf genau bestimmen

Vor dem Abschluss eines Online-Kredits ist es wichtig, den eigenen Bedarf genau zu bestimmen. Natürlich ist es angenehm, möglichst viel Geld zur Verfügung zu haben und dieses für verschiedene Einsatzgebiete verwenden zu können. Allerdings gehen mit hohen Krediten meist auch hohe Raten und entsprechend hohe Zinsen einher. Daher verteuert sich ein Kredit, wenn die Kreditsumme steigt. Um Kosten zu sparen, sollte daher genau bestimmt werden, welche Kreditsumme tatsächlich benötigt wird und auch nur dieses Geld beantragt werden.

Ebenso wichtig ist es, die Kreditsumme nicht zu niedrig anzusetzen. Ansonsten entstehen zusätzliche Kosten, wenn beispielsweise ein Zusatzkredit zur Deckung unerwarteter Kosten ausgehandelt werden muss. Wer ein eigenes Fahrzeug kaufen möchte, sollte nicht nur einen Kredit in Höhe des Kaufpreises aufnehmen. Denn mit der Steuer, der Anmeldung, einer TÜV-Untersuchung und eventuell neuen Reifen fallen zusätzliche Kosten an. Deswegen sollte immer ein Puffer eingeplant werden, um solche unerwarteten Mehrkosten ausgleichen zu können. Eine Hauptaufgabe vor der Auswahl eines Online-Kredits besteht folglich darin, den eigenen Bedarf möglichst exakt zu bestimmen und als Grundlage für die Suche zu nehmen.

Auf den Unterschied zwischen Nominalzins und effektivem Jahreszins achten

pixabay.de © BNN_NEWS CCO Public Domain
Bei der Auswahl von Online-Krediten muss klar zwischen Nominalzins und effektivem Jahreszins unterschieden werden

Für Kreditnehmer ist entscheidend, zwischen dem Nominalzins und dem effektiven Jahreszins zu unterscheiden. Nur dann lassen sich einzelne Kreditangebote sinnvoll miteinander vergleichen. Der Nominalzins meint die Zinslast, die für den Kredit anfällt. Dieser nimmt Einfluss auf die monatliche Rate und darauf, welche Kosten durch den Kredit entstehen.

Der Effektivzins umfasst hingegen sämtliche Kosten, die mit dem Kredit verbunden sind. Das sind nicht allein der Kredit und die anfallenden Zinsen, sondern auch zusätzliche Kosten, die bei der Kreditaufnahme entstehen. Hierzu gehören beispielsweise Bearbeitungskosten, die die Kreditgeber an die Kreditnehmer weitergeben. Durch den Effektivzins ist es möglich, verschiedene Kreditangebote miteinander zu vergleichen und zu schauen, welches tatsächlich günstig ist.

Der Verwendungszweck ist entscheidend

Häufig ist es bei Online-Krediten sinnvoll, den Verwendungszweck anzugeben. Hierdurch sinken gelegentlich die Zinsen, die für den Kredit zu zahlen sind. Das ist etwa dann der Fall, wenn das Geld für die Anschaffung eines neuen Autos genutzt werden soll. In einem solchen Fall verfügen die Kreditnehmer über eine Sicherheit in Form des Fahrzeugs. Die Kreditgeber haben somit eine größere Wahrscheinlichkeit, ihr Geld zurück zu erhalten, was sie meist durch niedrigere Zinsen belohnen. Wer sich eine größtmögliche Flexibilität erhalten und einen Kredit mit freiem Verwendungszweck aufnehmen möchte, muss hingegen meist höhere Zinsen in Kauf nehmen.

Angebote ohne Bonitätsprüfung sind meist teurer

Einige Banken und Kreditgeber locken damit, dass sie ihre Kredite ohne eine Bonitätsprüfung anbieten. Das ist für viele Menschen interessant, die aufgrund einer ungünstigen finanziellen Vergangenheit eine schlechte Bonität besitzen. Allerdings hat ein Verzicht auf eine solche Bonitätsprüfung meist Einfluss auf die Zinshöhe eines Kredits. Die Kreditgeber können sich keinen Überblick über die Bonität eines Kreditnehmers verschaffen und lassen sich diese Unsicherheit durch höhere Zinsen vergüten. Wer also einen Kredit ohne Bonitätsprüfung braucht, muss höhere Kosten einplanen.

Kostenlose Sondertilgungen sind praktisch

Es ist sinnvoll, bei der Aufnahme eines Online-Kredits kostenlose Sondertilgung zu vereinbaren. Hierdurch ist es möglich, den Kredit schneller abzubezahlen, wenn unerwartet eine größere Menge Geld eingeht. Das ist zum Beispiel bei einer Erbschaft der Fall oder wenn Geld gewonnen oder eine Gehaltserhöhung ausgehandelt wird. Die Kreditnehmer bewahren sich durch eine solche Vereinbarung eine größtmögliche Flexibilität und profitieren von einem gut anpassbaren Online-Kredit.

Titelbild:
pixabay.de © Tumisu CCO Public Domain
Online-Kredite sind praktisch, es müssen aber verschiedene Auswahlkriterien berücksichtigt werden.

Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung und oder auch Werbelinks ein. Diese Artikel erkennen Sie anhand der eingeblendeten Verlinkungen. Diese Artikel sind "Gesponsert" bzw. sind als "Anzeige" zu verstehen.





%d Bloggern gefällt das: