Anzeige

5 Dinge, die Sie über das Fernstudium in Deutschland wissen müssen

CELLE. Fernstudium ist in den letzten Jahren sehr beliebt geworden, insbesondere in den letzten Monaten, als die Möglichkeit, von einem Land in ein anderes zu reisen, aufgrund der Coronavirus-Pandemie eingeschränkt war. 2020 erwies sich in den meisten Ländern der Welt als ein Jahr der Innovation, wenn es darum geht, mit traditionellen Lernformen zu experimentieren.

Laut einer ausführlichen Umfrage von Studying-in-Germany.org würde mehr als die Hälfte der internationalen Studierenden Fernstudium in Deutschland in Betracht ziehen. Insgesamt 74,7% der über 2000 befragten Studierenden gaben zu, dass Fernstudium zu ihren Optionen gehört.

Fernstudium beinhaltet verschiedene Formen des virtuellen Lernens, kombiniert mit formalem Unterricht. Während Ihres Fernstudienprogramms werden Ihre Lehr- und Lernmaterialien entweder in gedruckter Form oder online direkt an Sie gesendet. Ihr Fortschritt wird in der Regel durch Aufträge, die Sie an Ihre Lehrkräfte senden, und durch schriftliche Prüfungen überwacht.

1. Die Grundvoraussetzungen

Sie können normalerweise an Hochschulkursen teilnehmen, wenn Sie 18 Jahre oder älter sind. Sie werden regelmäßig an Universitäten, Hochschulen und Berufsinstitutionen wie Kunsthochschulen oder landwirtschaftlichen Hochschulen unterrichtet – fast alle haben ihre eigenen Websites. Sie können eine breite Palette von Fähigkeiten erwerben, zum Beispiel Diplome, Bachelor-Abschlüsse, Grund- und Aufbaustudiengänge.

Um ein Master zu werden, müssen die Studenten eine erforderliche Anzahl von Kursen auf der Graduiertenebene absolvieren. Dieser Abschluss dauert in der Regel etwa zwei Jahre als Vollzeitstudent. Sie wählen aus einer Vielzahl von Themen, darunter Ingenieurwesen, Kunst und Wirtschaft.

2. Es gibt verschiedene Formen des e-Lernens

Es gibt viele Formen von E-Lernen und Fernstudium. Wir erklären hier die drei wichtigsten Typen. Beim synchronen E-Lernen sind alle Kursteilnehmer an einer Lernveranstaltung gleichzeitig beteiligt und interagieren in Echtzeit untereinander und mit Lehrern. Beispiele davon sind virtuelle Klassenzimmer und Live-Streaming-Vorträge. Asynchrones E-Lernen bedeutet, dass alle Teilnehmer zu unterschiedlichen Zeiten und in ihrem eigenen Tempo lernen, ohne live mit den Lehrkräften zu interagieren.

3. In Deutschland geht es um ‚kombiniertes‘ Lernen

In Deutschland ist der kombinierte Unterricht am beliebtesten. Diese Form „verbindet“ E-Lernen und Lernen im Klassenzimmer und kombiniert die Vorteile von Unterricht im Klassenzimmer und digitalen Lernprogrammen. In Deutschland gibt es eine Vielzahl von Studiengängen, die online entweder vollständig oder mit wenigen kurzen Unterrichtsstunden abgeschlossen werden können, insbesondere für Studierenden, die sich auf Master-Abschluss abzielen. Diese gemischte Form des digitalen Studiums, sowohl online als auch persönlich an der Universität, wird auch als ‚Blended Learning‘ bezeichnet.

Dank dieser Kombination ist der Bildungsbereich von einer Schließung ausgenommen. So ein Programm wurde von Mona Ayoub abgeschlossen. Die stellvertretende Direktorin des DAAD-Büros in Kairo hat ihren Master in Internationalem Bildungsmanagement online abgeschlossen und Kurse an der Helwan-Universität in Kairo in Ägypten und der Ludwigsburg Universität in Deutschland besucht. „Der größte Vorteil des Programms war die Flexibilität. Ich konnte lernen, wann immer ich eine Lücke hatte – nachts oder nach der Arbeit. Dadurch konnte ich jederzeit und überall an meinem Abschluss arbeiten.“

4. Fernstudium ist nicht kostenlos

Obwohl Abschlüsse an öffentlichen Universitäten in Deutschland weitgehend kostenlos sind, gilt dies nicht unbedingt für Fernstudium. Neben Fortbildungskursen an öffentlichen und privaten Universitäten werden in erster Linie postgraduale Studiengänge gebührenpflichtig. Generell gibt es nur einige Kurse zu hochspezifischen Themen, die kostenlos sind – sogenannte Massive Open Online Courses (MOOCs), die keine zertifizierten Qualifikationen bieten. Es gibt auch MOOCs, für die Sie ein Zeugnis erhalten, die jedoch häufig kostenpflichtig sind.

Die Studiengebühren für diese Studiengänge können sehr unterschiedlich sein und hängen vom Studiengang selbst und der Universität ab, die ihn anbietet. Sie könnten beispielsweise eine Weiterbildung in Nanotechnologie an der Universität Kaiserslautern über zwei Semester für 1.500 Euro absolvieren. Dagegen kostet das Online-Studienprogramm „Master of Business Administration Renewables“ an der Fachhochschule Beuth Berlin EUR 2.800 pro Semester.

5. Wo finde ich online Kurse in Deutschland?

Es ist nicht so einfach, einen geeigneten Online-Studiengang zu finden. Es gibt keine zentrale Datenbank für internationale Studierende, die einen Abschluss oder eine zertifizierte Weiterbildung entweder ausschließlich online oder in Form eines Blended-Learning-Programms abschließen möchten. Die DAAD Datenbank für internationale Programme hilft Ihnen jedoch dabei, eine ganze Reihe von Kursen zu entdecken, wenn Sie nach E-Learning-Möglichkeiten suchen.

Eine andere Möglichkeit besteht im „Hochschulkompass“ der Deutschen Rektorenkonferenz. Er enthält fast alle bundesweit vorhandenen Studiengänge. Suchen Sie nach den Begriffen „berufsbegleitend“ und „Fernstudium“, dann finden Sie Online-Studiengänge deutscher Hochschulen. Sie können auch viele Ergebnisse finden, indem Sie nach dem Begriff „online“ suchen. „Online“ in diesem Sinne bedeutet jedoch nicht immer, dass Sie ausschließlich online studieren. Wie oft Sie die Universität persönlich besuchen müssen und in welchen Sprachen Sie studieren hängt vom jeweiligen Programm ab.

Schluss

Von Solartechnik an der Universität Freiburg über visuelle und Medienanthropologie an der Freien Universität Berlin bis hin zur fortgeschrittenen Onkologie an der Universität Ulm – immer mehr deutsche Universitäten bieten internationalen Studierenden Fernstudium an. Sie ermöglichen es Studierenden auf der ganzen Welt, ihren gewählten Studiengang an einer deutschen Universität über das Internet abzuschließen. Einige dieser Studiengänge können parallel zur Beschäftigung auch teilzeitig abgeschlossen werden. Da viele davon in Englische unterrichtet werden, lohnt es sich, dass Sie sich Nachhilfe Englisch holen.





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige