Anzeige

CELLE. Trotz Pandemie kann das Atelier 22 auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken. So gab es sieben tolle Ausstellungen. Den Beginn machte Friedeborg Jungermann mit ihrem „Lebenswerk“ – ein Abschiednehmen von Fans und Freunden. Wir zeigten die Werke von Gabriele Templin-Kirz in der Ausstellung „Faszination Malerei … Eine Reise in Bildern“ – erst in der Galerie, später auf unserer Webseite.

Said Balbaaki zeigte im Anschluss die Werke von Jussuf Abbo als „Der heimatlose Prinz“ in einer musealen Ausstellung. In der diesjährigen Jahresausstellung „Kreativ umgesetzt“ haben die Künstler in verschiedenen Techniken, darunter Fotografie, Buchstabenkunst und Assemblagen, die Themen Gesellschaft und Umwelt präsentiert. Danach zeigte Taissia Habekost in der Ausstellung „Der Einriss“ wie vielfältig monochrome Werke sein können und welche besondere Technik sie entwickelt hatte. Wegen Corona-Einschränkungen wurde die Ausstellung „Fotografie – Von Klassik bis Experimentell“ mit Werken der Fotografen Martin Menzel, Eric EHW Schaper, Martina Kunz, Rita Dahlem und Fred Thurmann auf der Webseite bis zur kommenden Eröffnung präsentiert.

Aber auch in de Werkstatt 22 war einiges los:

Bereits im Frühjahr konnten Besucher Faisal al Hasan beim Schaffen von Skulpturen über die Schulter blicken und selbst Hand anlegen. Im Sommer wurde Kunst von den vier Syrern gezeigt: Ibrahim DANDAL, Ahmed KLEIGE, Ebrahim HAMED, Faisal AL HASAN in „Wertschätzung fremder Kulturen“. Am ersten Augustwochenende konnten Teilnehmer des Workshops „Einlassen – Loslassen“ mit Marlies Fromm Strukturbilder mit Marmormehl schaffen. In „Kunstgattungen im Dialog“ traten verschiedene Künstler (Malerei, Zeichnung) und Fotografen (Digital-, Analog- und Kollodiumfotografie) in einen gestalterischen Dialog am ersten Septemberfreitag. Am darauf folgenden Wochenende konnten im Workshop „Strukturarbeiten“ mit Jana Kreft Papiere auf Leinwände versteinern lassen. Claus Pabst führte in dem Workshop „Geheimschrift der Farben“ in den Krempelcode ein.

Aber nun auch noch eine Vorschau auf das kommende Jahr. Natürlich ohne Gewähr, denn es ist nicht absehbar wie sich die pandemische Lage entwickelt. Aber die folgenden Ausstellungen und Workshops sind geplant.

Im kommenden ersten Halbjahr erwarten Sie folgende Ausstellungen:

Start mit Alexander Bogdanovski vom 16.01.2020 bis zum 28.02.2020 in der Ausstellung „Schwarz & Weiss“. Mit monochromen Linolschnitten gibt er persönlichen Geschichten Leben und Tiefe.

Weiter geht es mit Gesa Giessmann und Holger Seidel vom 06.03.2020 bis zum 18.04.2020 in der Ausstellung „Mehr als Wasser und Holz“. Eine spannende Symbiose von Skulpturen und Gemälden vom Meer und mehr …

Das erste Halbjahr beendet Ernst Wolfhagen vom 24.04.2020 bis zum 06.06.2020 mit der Ausstellung „Leben in Hannover“. Zeitzeuge Wolfhagen zeigt das hannoversche Leben 1970er bis 90er Jahre auf.

In der Werkstatt 22 erwarten Sie:

Start mit den Kreativ-Wochen, in denen verschiedene Workstationen aufgebaut werden. Ab Fr., den 12.03. werden an jedem Wochenende freitags und samstags unterschiedliche Techniken zum Ausprobieren vorgestellt.

Fr. 12.03. & Sa. 13.03. Malerei: Öl, Acryl, Aquarell, Tempera

Fr. 19.03. & Sa. 20.03. Malerei: Ölpastell, Pastell

Fr. 26.03. & Sa. 27.03. Zeichnen: Bleistift, Kohle, Feder&Tusche, Farbstifte

Fr. 02.04. & Sa. 03.04. Bildhauerei: Gasbeton, Holz

Fr. 09.04. & Sa. 10.04. Mixed Media: Fotos übermalen, Mischtechniken, Graffiti

Fr. 16.04. & Sa. 17.04. Fotografie: Streetart-Fotografie

Fr. 23.04. & Sa. 24.04. Fotografie: Objekt & Scanografie

Aber auch weitere Workshops erwarten Sie dort:

Jana Kreft (Strukturarbeiten auf Leinwand), Taissia Habekost (Öl auf Glanzpapier) und Gabriele Templin-Kirz (Keine Angst vor großen Köpfen) werden aufregende Workshops geben. Ganz Neu: Anna Jacobi wird zeigen, wie Teilnehmer aus Resin Edelsteine formen können.

Demnächst gibt es noch mehr Informationen über die einzelnen Veranstaltungen also seien Sie gespannt, was im kommenden Jahr alles geboten wird.

PR






Anzeige


Anzeige