Anzeige

Potenzmittel und Alkohol: Ist es wirklich so schlimm?

DEUTSCHLAND. Das Wichtigste zuerst: Wenn man PDE5-Hemmer wie Viagra oder Cialis einnimmt, sollte man grundsätzlich keinen Alkohol trinken! Allerdings gehört in der Realität ein Gläschen Wein oder ein Bier meisten zu einem romantischen Abend. Hier finden Sie einige Erklärungen, wie Potenzmittel wirkt und warum man Potenzmittel besser nicht gemeinsam mit Alkohol konsumieren sollte und diese Verbindung sogar gefährlich werden kann.

Wie funktionieren Potenzmittel?

Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil und Avanafil sind die vier Wirkstoffe, die bei einer erektilen Dysfunktion Hilfe versprechen. Das Problem besteht darin, dass sich der Penis beim Sex nicht mehr ausreichend aufrichtet, sodass kein Geschlechtsverkehr möglich ist. Die PDE-5-Hemmer hemmen ein Enzym, das die Erweiterung von Gefäßen im Schwellkörper steuert. Es trägt den Namen Phosphodiesterase 5, kurz PDE-5. Wenn mehr Blut in den Penis strömt, kommt es zu einer Erektion.

Dabei können jedoch Alkohol oder zu fettes Essen den gewünschten Effekt verhindern. Fett verzögert die Aufnahme der PDE-5-Hemmer. Und es gibt noch gravierendere Nebenwirkungen der gemeinsamen Einnahme von Potenzmitteln und Alkohol:

1. Starke Blutdrucksenkung und Kreislaufprobleme

PDE-5-Hemmer haben einen blutdrucksenkenden Effekt, der sich durch den Konsum von Alkohol noch verstärkt. Die Folge davon können Kreislaufprobleme und Herzrasen sein. Wirklich gefährlich wird es, wenn man sich müde fühlt und dann noch Aufputschmittel einnimmt.

Alkohol senkt den Blutdruck kurzfristig. Vor allem, wenn man schnell aufstehen will, ist Vorsicht geboten, um den Kreislauf nicht zu überlasten. Anzeichen für Kreislaufprobleme sind Kopfschmerzen, Schwindel und ein erhöhter Puls. Es lohnt sich auf alle Fälle, einen Arzt zu konsultieren, um vor der Einnahme von Potenzmitteln die Belastbarkeit des Herz-Kreislauf-Systems besser zu verstehen.

2. Gleichzeitige Erregung und Dämpfung

Wenn man nur ein Gläschen trinkt, kann das durchaus positiv auf die Erektionsfähigkeit wirken, weil die Entspannung dann leichter fällt. Bei mehr Alkohol wirkt der Alkohol aber eher dämpfend. Das Gehirn sendet bei sexueller Stimulation Signale über die Nerven an den Penis. Alkohol, dessen chemischer Name Ethanol ist, schädigt das Nervensystem. Er wirkt in großer Menge als Nervengift. Er entfaltet genau die entgegengesetzte Wirkung eines Potenzmittels. Viel Alkohol schwächt eine Erektion oder verhindert sie sogar. Die Einnahme eines PDE-5-Hemmers kann diese Wirkung nicht aufheben. Sie führt nur zu einer zusätzlichen Belastung des Körpers.

3. Senkung des Testosteronspiegels

Der berühmte Bierbauch und Bierbusen beim Mann sind äußere Anzeichen für verminderte Potenz durch Alkohol. Mehrere Studien bestätigen, dass Alkohol das gesamte Fortpflanzungssystem eines Mannes beeinträchtigt. Es gibt dabei einen Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum, einem niedrigen Testosteronspiegel und einer Schädigung der Hoden. Untersuchungen von Alkoholikern haben gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit für Potenzprobleme mit der konsumierten Menge an Alkohol steigt.

4. Erhöhung des Östrogenspiegels

Indirekt erhöht Alkohol auch den Spiegel des weiblichen Sexualhormons Östrogen. Weil Alkohol im Vergleich zu anderen Nährstoffen viele Kalorien enthält, fördert er die Entstehung von Übergewicht und die Bildung von Bauchfett. Dieses ist hormonell aktiv und schüttet Östrogene aus, was für die Potenz nicht gerade förderlich ist. Fettgewebe hat außerdem die Fähigkeit, männliche Hormone (Androgene) in weibliche Hormone umzuwandeln. Weiters enthält der in Bier enthaltene Hopfen sekundäre Pflanzenstoffe, die ähnlich wie Östrogen aufgebaut sind und eine ähnliche Wirkung entfalten. Sie führen zur Vergrößerung der Brustdrüsen.

5. Weitere Nebenwirkungen

Welche weiteren Nebenwirkungen auftreten können, hängt vom Präparat ab. Eine verstopfte Nase, ein rotes Gesicht, Kopfschmerzen und Probleme mit der Verdauung sind dabei häufig. Auch die Augen können sich röten und empfindlicher werden. Manche Betroffene sehen nur mehr verschwommen. Es könnte sogar möglich sein, dass Potenzmittel in Verbindung mit großen Mengen Alkohol ein plötzliches Herzversagen auslösen. Wenn Sie Potenzmittel nehmen wollen und nach dem ersten Gläschen immer noch Durst haben, sollten Sie also lieber Wasser trinken. Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken!





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige