Anzeige

Mit Zimmerpflanzen besser durch die Pandemie: Pflanzen machen glücklich, besonders im Lockdown – mit diesen Tipps wird dein grünes Zuhause nachhaltig

DEUTSCHLAND. Netflix statt Kino, Homeoffice statt Büroalltag und Lockdown statt Kurzurlaub – noch nie haben wir so viel Zeit zu Hause verbracht und noch nie haben wir uns dabei so sehr nach der Natur gesehnt wie während der Pandemie. Zimmerpflanzen stehen bei vielen Daheimgebliebenen ganz oben auf der Online-Shoppingliste und das hat einen guten Grund, denn Pflanzen kaufen macht glücklich. Das zeigt eine Studie von italienischen Forschern der Universität Genua. Die Wissenschaftler werteten Daten von mehr als 4200 Menschen aus 46 Ländern aus und kamen zu einem klaren Ergebnis: Befragte, die sich ihre Wohnung mit Pflanzen teilen, verkrafteten den ersten Lockdown im Frühjahr 2020 im Durchschnitt deutlich besser als Befragte ohne Zimmerpflanzen, die mehr über negative Gefühle klagten.

Zimmerpflanzen machen glücklicher als neue Sneaker

Nichts macht Menschen beim Online-Shopping glücklicher als Zimmerpflanzen. Das ist das Ergebnis eines gross angelegten Emotionstests, den die britische Online-Plattform money.co.uk in Zusammenarbeit mit Psychologen entwickelte. Dabei bewerteten mehr als 2500 Teilnehmer ihre Freude über einen Online-Kauf über den Zeitraum von einem Monat. Je intensiver und positiver ein Gefühl, desto höher die Punktzahl: Der Kauf einer Zimmerpflanze generierte mehr positive Emotionen als jede andere Transaktion: Mit 478 von 500 möglichen Punkten verbesserte sich die Stimmung nach dem Kauf einer Pflanze durchschnittlich um 67 Prozent, auf Platz zwei und drei folgen Spielkonsolen (66 Prozent) und Sneaker (64 Prozent).

Es ist also keine Überraschung, dass immer mehr Menschen immer mehr Zimmerpflanzen online auf Plattformen wie Mary and Plants https://maryandplants.ch/ bestellen. Das Angebot in den Shops ist riesig – egal ob Sukkulenten, Kakteen oder Tropenpflanzen – noch nie schien es so einfach, sich eine private grüne Oase zu schaffen. Doch wer Wert auf faire und nachhaltige Pflanzen legt, muss beim Kaufen online einiges beachten – das fängt bei der Herkunft an und hört bei der Pflanzenpflege auf.

Tipps für einen nachnachhaltigen Urban Jungle

  1. Die richtige Herkunft: Nicht alle Pflanzenzüchter sorgen sich um das Wohl ihrer Zöglinge. Wer auf Nummer sichergehen will, bestellt bei Anbietern, die mit GLOBALG.A.P.-zertifizierten Züchtern arbeiten, denn sie befolgen international anerkannte Standards für die landwirtschaftliche Produktion. Dazu zählen ein lokaler Anbau und der Verzicht auf chemische Pestizide.
  2. Der Topf als Zuhause deiner Pflanze: Die Auswahl des richtigen Topfes ist entscheidend für die Lebensqualität deiner Pflanze. Eingetopft ist nicht gleic eingetopft: Viele Zimmerpflanzen werden in zu kleinen Töpfen geliefert, die Wurzeln haben keinen Platz zum Wachsen. Schauen Wurzeln aus dem Topf heraus, muss sie dringend umgetopft werden. Töpfe aus Plastik erzeugen unnötigen Müll. Einige Anbieter achten auf angemessenen Grössen und organische Materialien, die ohne Probleme recycelt werden können, sollte deine Zimmerpflanzen ihrem alten Zuhause entwachsen.
  3. Ist die Pflanze ein Match? Bevor eine Pflanze in den Warenkorb wandert, nimmt dir die Zeit zu überprüfen, ob sie wirklich die Richtige ist. Zimmerpflanzen sind Lebewesen und interagieren mit ihrer Umgebung. Einige sind giftig und können deshalb für Katzen, Hunde oder kleine Kinder gefährlich werden. Andere lösen Allergien aus. Ein kurzer Check vor dem Online-Kauf bewahrt dich davor, dir den falschen Mitbewohner in Haus zu holen.
  4. Gute Pflege für eine gute Zukunft: Die Basis für die gesunde Entwicklung deiner Zimmerpflanze ist der richtige Standort. Pflanzen, die wenig Licht brauchen, fühlen sich in dunklen Räumen wohl. Andere brauchen viel Licht und können sich nur in hellen Zimmern gut entwickeln. Einige Online-Shops bieten einen Pflanzen-App-Service an. Hier helfen dir Experten nicht nur bei der Auswahl des Standorts, sie erinnern dich auch daran, wie häufig deine Pflanze gegossen werden muss, wie oft du Kakteen gießen sollst oder erklären, wie du Sukkulenten richtig pflegst.

Fotos: Mary and Plants





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige