Anzeige

Erfolgreiche „Müllsammelaktion“ der Grünen in Eschede

ESCHEDE. Ein Sonntagsspaziergang mal anders gestaltet. In drei Gruppen durchkämmten die Escheder ihr Umfeld. Aufgefallen ist, dass die Siedlungsstraßen sehr sauber sind. Hier räumen die Anwohner regelmäßig selber auf.

v.l.n.r.: Felix Meyer – Marlies Petersen – Andrea Köllner-Heinich mit der Ausbeute. Zwei große Säcke standen noch am Straßenrand und wurden später von dort direkt abgeholt.

„Anders sieht es im Gewerbegebiet und den Straßen entlang der Bahn aus. Hier wurde viel mehr gefunden. Große Teile haben wir nur wenige eingesammelt, dafür viele kleine Plastikteile, die sich zu Mikropartikeln zersetzen und so zu einem belastenden Problem für die Umwelt werden“, so die Mitorganisatorin Andrea Köllner-Heinich. Felix Meyer, ihr Ko-Organisator, hat sich den Gaußschen Vermessungspunkt vorgenommen. „Mit dem Areal hatte ich noch eine Rechnung offen. Letztes Jahr hatte ich, aufgrund der Mengen von Müll, nur den Bereich links vom Gaußschen Hochsitz gereinigt. Es ist unfassbar, was dort alles über den Stacheldrahtzaun geworfen wird.“

„Müll zu vermeiden ist eine der wichtigsten Aufgaben für die Zukunft, um unsere Umwelt zu entlasten“, ergänzt Marlies Petersen, grüne Bürgermeisterkandidatin. Am Ende des Tages stand fest: „Das war leider erfolgreich, und es hat doch auch Spaß gemacht in Gemeinschaft die Natur zu säubern. Am meisten ärgern die Zigarettenkippen, die immer bewusst von jedem Raucher ausgetreten werden und dort liegen bleiben. Fest steht: Die Sammelaktion wollen wir wiederholen!“

Marlies Petersen






Anzeige


Anzeige


Anzeige