Anzeige

Krypto Broker Vergleich: Sicherheit und Service

DEUTSCHLAND. Den besten Broker für Kryptowährungen zu finden, ist allerdings keine leichte Aufgabe. Unternehmen, die auf dem aktuellen Markt in Hülle und Fülle vorhanden sind, bieten die Zusammenarbeit zu unterschiedlichen Bedingungen an, die manchmal nichts mit der realen Bedingungen zu tun haben. Für diejenigen, die auf dem Crypto-Markt neu sind, ist es nicht immer klar, welche grundlegenden Unterschiede Crypto-Broker haben, und wo der Unterschied zwischen einer Börse und einem Broker liegt. Wie findet man also eine Website für den Handel mit Kryptowährungen, und auf welche Punkte sollte man besonders achten?

Regulierungsbehörde

Laut der Gesetzgebung der EU muss ein Broker unter der Schirmherrschaft einer der Regulierungsbehörden arbeiten. Die CySEC ist zum Beispiel eine Behörde, die legal arbeitende Unternehmen kontrolliert und auch eine Versicherung für Einlagen bis zu $20.000 garantiert.

Höhe der Provisionen

Krypto-Broker verdienen Geld mit Provisionen, aber jeder Benutzer strebt natürlich daran eine kleinere Provision zu zahlen. Es lohnt sich, nach einer Plattform mit minimalen Provisionen zu suchen, soweit dies prinzipiell möglich ist. Ein erheblicher Teil der Broker leistet Zahlungen für den Spread, d.h. es geht um die Differenz zwischen der Zahlung und dem möglichen Gewinn für Kryptowährungen, um eine weitere Position zu eröffnen.

Darüber hinaus berechnen viele Dienste eine Umtauschgebühr, falls die gewählte Position über einen längeren Zeitraum gehalten wird. Solche Broker sind eine akzeptable Option für den täglichen Kauf und Verkauf von Kryptowährungen. Aber Plattformen, die keine Umtauschgebühren erheben, sind ideal für die langfristigen Investitionen.

Richtige Kryptowährungen im Sortiment

Bietet Ihr Broker keine Kryptowährungen an, mit denen Sie handeln möchten? Dann macht das Eröffnen eines Kontos sowie die anschließende Handelsaktivität einfach keinen Sinn! Daher müssen Sie sicherstellen, dass es eine Möglichkeit gibt, mit den Arten von Kryptowährungen zu handeln, an denen Sie auch interessiert sind. 

Wie findet man den richtigen Broker: unsere Tipps an Sie

Das erste was zu tun ist, bevor man mit Handel auf einer Handelsplattform anfängt, ist ihre Bewertungen im Internet durchzulesen. Die Kryptowährungsindustrie ist leider voll von Betrügern, doch viele Betrugsprojekte leicht zu finden sind, indem man ein paar beliebte „schwarze Listen“ durchforstet. Bei Kryptowährungsbrokern ist die Situation ähnlich. Um nicht auf einen minderwertigen Service hereinzufallen, ist es sinnvoll, eine Checkliste mit wichtigen Indikatoren durchzugehen:

  1. Flexible (möglichst rund um die Uhr) Arbeitszeiten. Nicht alle Plattformen funktionieren am Wochenende und an Feiertagen.
  2. Möglichkeit, Short-Positionen zu eröffnen. Der Crypto-Markt zeichnet sich durch eine hohe Volatilität aus, daher können sich die Kosten für Vermögenswerte an nur einem Tag um 100 und mehr Prozent ändern, manchmal sogar noch schneller.
  3. Minimale Provisionen. Einige Dienste erheben eine Provision auf Einzahlungen, während andere Service eine Abhebungsgebühr erheben. Andere verlangen dagegen möglicherweise einen Prozentsatz für die Abwicklung von Transaktionen. Je weniger Provisionen eine Plattform verlangt, desto höher ist Ihr Nettogewinn.
  4. Versicherung von Transaktionen. Dieser Service kann nie überflüssig sein.
  5. Prognosen und Analyse. Wir können mit Sicherheit sagen, dass man der Analyse von Bots wirklich vertrauen kann. Viel komplizierter sieht es im Bereich Prognosen aus. Diese sind meistens sehr unzuverlässig. Wenn ein Broker Ihnen versichert, dass seine Prognosen zu mehr als 90 % korrekt sind, dann handelt es sich um einen Betrüger.





Anzeige


Anzeige