Anzeige
    |    

Wohnen in Celle – Das hat die Stadt zu bieten

CELLE. Celle ist eine Stadt mit hoher Lebensqualität. Die Naturräume und Parklandschaften sind außergewöhnlich sowie Altstadt und Schloss echte Perlen.

Bürger von Celle werden – die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten

Auswärtigen ist die Stadt Celle vor allem als touristischer Hotspot bekannt. Viele krönen ihre Exkursion der Lüneburger Heide mit einem Tagesausflug nach Celle. Die schmucke historische Altstadt, das Celler Schloss und das Bomann-Museum locken, während wiederum andere sich an der Schönheit der Stadt von ihrem Schiff während der Durchfahrt über die Aller sattsehen können. 2 Millionen Touristen kommen Jahr für Jahr mit der Residenzstadt aus touristischen Gründen in Berührung und leben ihren Celler Traum.

Doch wenn schon der Urlaub in Celle so viele Impressionen bietet, warum sollte man sich nicht gleich in unserer lieblichen Stadt im Herzen von Niedersachsen niederlassen? Der Gedanke liegt nahe, sodass sich viele auch mit Fragen rund um attraktive Immobilien und den Bodenrichtwert Celle beschäftigen. Für diese Menschen ist dieser Artikel geschrieben. Er soll ihnen die Reize von Celle und seine Sehenswürdigkeiten näherbringen, damit ihnen die Stadt für ihre Lebensentscheidung näherkommt.

Schmucke Altstadt mit Superlativen

Celle gehört zu den wenigen größeren deutschen Städten, deren historische Innenstadt von Bombenangriffen verschont blieb. Dies macht die Altstadt in Deutschland zu etwas Besonderen. Mit rund 500 restaurierten Fachwerkhäusern, die ab der frühen Neuzeit in Celle errichtet wurden, mutet das Flanieren durch die Altstadt wie ein Gang durch ein Freilichtmuseum an. Damit bietet Celle das größte zusammenhängende Ensemble von Fachwerkhäusern auf der Welt.

Schier atemberaubend ist das 532 errichtete sechsgeschossige Hoppener-Haus mit grotesken symbolbeladenen Figurenornamenten. Das alte Rathaus mit gotischen Säulen, Prangersäule, aufwendiger Fassadenmalerei und einer Erweiterung im Stile der Weserrenaissance wurde nach den Maßstäben von Herzog Otto der Strenge errichtet, als dieser Celle im Mittelalter als Planstadt errichten ließ. Es befindet sich direkt am belebten Markt und bietet dem Auge während des bunten Treibens einen herrlichen Orientierungspunkt.

Celler Schloss – Blütezeit der Welfen

Das mächtige Celler Schloss ist die bekannteste Sehenswürdigkeit der Residenzstadt. Es ist im Stil von Barock und Renaissance gehalten, seine Wurzeln reichen allerdings tief ins Mittelalter hinein. Zunächst fungierte es als Wehrturm ab dem Baujahr 980 und wurde später zu einem Wasserschloss ausgebaut, bis es unter den Welfen seine heutige Form fand und mit einem prachtvollen Lustpark aus der Blütezeit royaler Herrlichkeit ausgestattet wurde. 

In dem Gebäude ist ein Kunstmuseum mit den schönsten Schätzen der Schlossgeschichte untergebracht, das den Besuchern zudem die Geschichte der Welfen näherbringt. Das 1674 gegründete Barock-Theater im Schloss ist das älteste noch bespielte Theater Europas und ein weiteres Highlight aus dem Schlossleben, das anders als früher heute jedem Bürger offensteht.

Blühendes Kulturleben

Das Celler Schloss ist wie gesehen als Fixpunkt fest in das reiche kulturelle Leben in der Stadt integriert. Neben den Veranstaltungen im Schloss selbst gehört das Bomann-Museum mit Einblicken in die Celler Stadtgeschichte und niedersächsische Kulturgeschichte zu den erhabensten Einrichtungen. Das Kunstmuseum Celle ist das erste Kunstmuseum der Welt, das für Besucher rund um die Uhr geöffnet ist. Es beherbergt in sich die berühmte Kunstsammlung von Norbert Simon und offenbart faszinierende Facetten der Lichtkunst. Das Garnison-Museum zeigt die Etappen der Celler Militärgeschichte seit 1866, dem Jahr, indem Celle Garnisonsstadt wurde. Schließlich wirkte in Celle Otto Haesler, einer der führenden Köpfe der Bauhaus-Bewegung in der Architektur. Er ließ in Celle zahlreiche Bauwerke nach den Idealen des Neuen Bauens errichten. Über sein Schaffen informiert das Otto Haesler Museum.

Freizeit und Wandern

Die wunderschöne Natur mit dem Fluss Aller und dem vielen Grün bietet reichlich Gelegenheiten zum Wandern und Radfahren. Auch das Stadtbild ist mit Parklandschaften großzügig drapiert. Lustwandeln im besten Sinne ermöglichen der Französische Garten, der Schlosspark und die Dammaschwiesen, die im Winter in Eislaufbahnen umgewandelt werden. Wahre Kleinode sind der Heilpflanzengarten im Umland von Celle sowie eine Orangerie mit Bienengarten und einer Ausstellung zum Imkerwesen. Freunde des Wassersports kommen an der Aller auf ihre Kosten und können die Flusslandschaften mit Boot und Kajak erkunden. Das Celler Badeland bietet alles vom Spaßbad über den Wellnessbereich bis zum seriösen Schwimmen, während die Kartbahn und das Bowlingcenter vor allem bei jüngeren Menschen beliebt sind. Andere Sportmöglichkeiten bestehen in Celle unter anderem in Golf, Tennis, Minigolf, Kegeln und vielen Ballsportarten. 




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige


Anzeige