Anzeige

Wohnmobil-Trend: So finanzieren Sie Ihren Camper-Traum

DEUTSCHLAND. Der Traum vom eigenen Wohnmobil oder Kleinbus liegt im Trend. Auch im Urlaub nicht auf das heimelige Gefühl einer bekannten Wohnumgebung verzichten zu müssen, klingt für viele Deutsche verlockend. Mit einem günstigen Kredit ist auch die Finanzierung von hochpreisigen Campern kein Problem.

Wohnmobile und kompakte Kleinbusse mit Camping-Ausbau erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Auch abseits von Campingplätzen bieten sie Erholungssuchenden neben einer großen Portion Privatsphäre je nach Ausstattung eine Menge weiterer Annehmlichkeiten. So können Reisende ihr eigenes Bett und ihre Küche an jeden Fleck dieser Erde hin mitnehmen, sofern dieser per Auto erreichbar ist. Freilich gibt es solche Urlaubsträume nicht umsonst. Gerade Neuwagen schlagen mit hohen Anschaffungspreisen zu Buche. Aber selbst für gebrauchte Wohnmobile werden in der Regel Beträge im unteren bis mittleren Zehntausender-Bereich gelten gemacht. Solche Summen haben nur die wenigsten auf der hohen Kante liegen. Daher ist ein passender Wohnmobil-Kredit häufig das Mittel der Wahl. Um sich für einen solchen Ratenkredit möglichst günstige Konditionen zu sichern, bietet sich zunächst ein Kreditvergleich bei einem der großen Online-Vergleichsportale an. Dort lässt sich auch die Monatsrate zur Rückzahlung ganz nach den eigenen finanziellen Möglichkeiten ausrichten. Zudem können zukünftige Camper-Besitzer hier leicht herausfinden, welche Bank ihnen wirklich den besten Effektivzins anbietet – wo sie also am wenigsten für den Kredit bezahlen.

Passender Camper für jeden Geldbeutel

Anhand einer simplen Haushaltsrechnung gewinnen Campingfreunde bereits im Vorfeld ihres Kaufs schnell einen guten Eindruck davon, wie viel Wohnmobil sie sich leisten können. Hierbei addieren sie alle monatlichen Einkünfte und ziehen davon anschließend alle regelmäßigen Ausgaben wie zum Beispiel für Miete, Strom, Versicherungen und Lebensmitteleinkäufe ab. Da es immer wieder zu Situationen kommen kann, in denen überraschende Reparaturkosten oder Ähnliches auftreten, ist dabei die Einplanung eines finanziellen Puffers ratsam. Übrig bleibt das sogenannte frei verfügbare Kapital. Dieses kann zur Rückzahlung des Wohnmobil-Kredites eingesetzt werden. Mit einem Kreditrechner lässt sich im Internet mit wenigen Klicks berechnen, wie viel Geld der neue Camper maximal kosten darf, damit die Rate nicht zu hoch ausfällt und das Fahrzeug nach dem gewünschten Zeitraum abbezahlt ist.

Extra-Rabatt aufs Wohnmobil für Barzahler

Zwar bieten auch Autohändler gerne von sich aus spezielle Wohnmobil-Finanzierungen an, gerne auch unter dem Begriff „Null-Prozent-Finanzierung“. Für den Käufer verstecken sich in solchen Angeboten aber in vielen Fällen ungünstige Konditionen. Zumeist gelten diese nur für bestimmte Ausstattungsvarianten, die sich als Ladenhüter erwiesen haben. Außerdem kommt es bei genauerer Betrachtung häufig vor, dass die angebliche Ersparnis durch einen höheren Kaufpreis konterkariert wird.

Einen echten Rabatt auf den Wohnmobil-Preis erhalten Reiselustige hingegen sehr viel öfter, wenn sie sich das Geld für den Camper-Kauf bei einer unabhängigen Bank leihen. Mit etwas Verhandlungsgeschick können sie beim Händler bis zu zehn Prozent Vergünstigung herausschlagen, wenn sie dort mit dem Kredit sofort den gesamten Preis bezahlen. Das liegt daran, dass der Verkäufer in diesem Fall keinerlei Risiko mehr trägt, dass der Käufer seine Monatsraten einmal nicht mehr begleichen kann. Letztlich kann sich dadurch für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation ergeben: Der Autohändler bekommt sofort sein Geld und der frischgebackene Wohnmobilbesitzer kann dank Barzahlerrabatt und günstigem Kredit gleich doppelt sparen. So bleibt mehr Geld für viele kommende Urlaubsfahrten!






Anzeige


Anzeige