Anzeige

NIEDERSACHSEN. Der Hund mit im Urlaub? Was erst einmal nach viel Stress im Urlaub klingt, ist mit guter Planung durchaus möglich – vorausgesetzt man findet ein lohnendes Reiseziel, an dem man viel mit seinem Hund zusammen unternehmen kann. Als Rudeltier will ein Hund nicht wochenlang von seinem „Rudel“, also seinen menschlichen Bezugspersonen getrennt sein. Daher sollte man bei der Urlaubsplanung ein Ziel aussuchen, zu dem der Hund gut mitgenommen werden kann.

Richtig reisen mit dem Hund in Niedersachsen

Niedersachsen ist ein Bundesland, das geradezu prädestiniert ist für einen Urlaub mit Hund. Hund und Herrchen werden profitieren von einem erholsamen Urlaub in einer der schönsten und vielseitigsten Regionen in Deutschland – vorausgesetzt die Planung und Vorbereitung der Reise stimmt. Es geht damit los, dass man genau prüfen sollte, was man seinem Hund an Anstrengung zumuten kann. Vor allem für ältere Hunde kann es ziemlich anstrengend werden eine längere Reise bei sommerlichen Temperaturen zu machen. Es gibt auch Hunde, denen es auf einer Autofahrt schlecht wird und die sich übergeben müssen. Damit das nicht passiert, sollte man auch zu Hause öfters mal eine Fahrt mit dem Hund unternehmen und während einer längeren Autofahrt darauf achten, dass es dem Hund gut geht und er keine Anzeichen von Unwohlsein zeigt. Dann ist auch wichtig, welche klimatischen Bedingungen dem jeweiligen Hund am besten passen. Ein Hund, der sehr viel Kälte gut verträgt sollte besser nicht in eine Region im Sommer mitreisen, in der es erfahrungsgemäß sehr heiß wird und ein Kurzhaarhund sollte unbedingt vor Schnee und Kälte im Winterurlaub geschützt werden. Wenn längere Autofahrten unternommen werden, sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass dem Hund genug Wasser angeboten wird und dass er sich auch auf kleinen Reisepausen bewegen kann.

Niedersachsen verfügt über hundefreundliche Strände an der Küste und unter den mehr als 9.000 Ferienhäuser in Niedersachsen gibt es viele Angebote, die auch einen Hundebesuch zulassen. Sportliche Hunde lieben es, gemeinsame Wanderungen zu unternehmen. Auch in diesem Bereich bietet das Reiseland Niedersachsen viel. Es ist das einzige Land, das gleichzeitig Mittelgebirge und eine Meeresküste hat. Nationalparks und Biosphärenreservate laden ein zum Entdecken und Wandern.

Wer an die Küste reist, kann ausgedehnte Salzwiesen, herrliche Strände, Sandbänke und das Wattenmeer besuchen und seltene Tiere sehen. Im Harz hingegen, einem Gebirge mit Seen und Wäldern kann man ausgedehnte Touren mit seinem Hund unternehmen. Wieder anders sieht die Landschaft aus in der Lüneburger Heide, die besonders, wenn die Erika blüht ein eindrucksvolles Naturschauspiel bietet. Die frische Luft ist überall klar und sauber und bietet besonders für Naturfreunde viel Erlebnisspielraum. Die Wanderwege sind so angelegt, dass sich für verschiedene Fitnessgrade das richtige Angebot finden lässt. Niedersachsen verfügt über in Deutschland besonders ausgezeichnete Wanderwege, da sie alle wesentlichen Qualitätskriterien erfüllen.

Für eine entspannte Reise zusammen mit Hund gilt es, dass alle gesund und fit sind, auch der Hund. Daher lohnt sich der Gang zum Tierarzt, der den Hund gründlich untersucht. Der Impfstatus wird gegebenenfalls aufgefrischt. Ein Mittel gegen Zecken, die für Hund sehr gefährlich werden können, sollte unbedingt in die Reiseapotheke kommen. Am besten ist es, man beachtet die wichtigsten Tipps für die Reise mit Hund und legt sich eine eigene Vorbereitungscheckliste an.






Anzeige


Anzeige