Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Welche Muskelgruppen werden mit dem Rudergerät trainiert

Rudergeräte eignen sich für ein vielseitiges und flexibles Ausdauer- und Krafttraining. Das Besondere an einem Rudergerät ist, dass verschiedene Muskelgruppen im Körper gleichzeitig trainiert werden können. Durch das Ausdauertraining hat Rudern eine positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System im Körper. Zweidrittel der Kraft erfolgt durch die Beinmuskulatur und ein Drittel durch die Schulter-, Rücken-, Brust- und Armmuskulatur. Mit einem Rudergerät wird nicht nur effektiv die Unterkörpermuskulatur, sondern auch der gesamte Oberkörper trainiert. In den folgenden Abschnitten werden die verschiedenen Muskelgruppen erläutert, die man mit einem Rudergerät trainieren kann.

Diese Muskelgruppen können mit einem Rudergerät trainiert werden

Beim Rudertraining kann effektiv die Bein- und Oberkörpermuskulatur trainiert werden. In den folgenden Abschnitten werden einzelne Muskelgruppen näher beschrieben.

Effektives Beintraining

Beim Rudertraining wird die Oberschenkel- und Unterschenkelmuskulatur trainiert. Bei den Ruderschlägen werden die Hüfte, die Gesäßmuskulatur und verschiedene Bereiche des Oberschenkels und der Waden trainiert. Das Besondere am Beintraining mit dem Rudergerät ist, dass die Knie und die Wirbelsäule entlastet und die Gelenke geschont werden können. Es ist jedoch wichtig, dass die Übungen mit einer korrekten Haltung ausgeführt werden.

Rumpf- und Rückenmuskulatur

Beim Fitnesstraining kann es schwierig sein, die Rumpfmuskulatur zu trainieren. Mit einem Rudergerät kann neben dem Rücken auch der Rumpf trainiert werden. Die Belastung kann mit den Trainingseinheiten gesteigert werden, um die Belastung und die Intensität im Training zu erhöhen. Für die Rückengesundheit und einen starken Rumpf ist Rudertraining besonders wichtig. Ein weiterer Vorteil des Trainings mit einem Rudergerät ist, dass die Muskelgruppe für die Rückenstreckung trainiert wird. Rudertraining sorgt für eine aufrechte und gesunde Körperhaltung.

Arm-, Brust- und Schultermuskulatur

Durch Rudern kann der gesamte Oberkörper gleichmäßig trainiert werden. Beim Ruderzug werden die Arm-, Brust- und Schultermuskeln optimal trainiert. Mit der Zeit wird die Kraft beim Ruderzug spürbar steigen. Auf dem Rudergerät kann die Intensität und das Gewicht des Ruderzugs eingestellt werden. Beim Ziehen wird zudem die Griffkraft und Bizeps und Trizeps trainiert.

Herz-Kreislauf-System stärken

Durch die gleichmäßige Beanspruchung mehrerer Muskelgruppen im Körper eignet sich das Rudergerät optimal für ein Ausdauertraining. Bereits bei leichter Belastung kann das Herz-Kreislauf-System nachhaltig trainiert werden. Langfristig wird die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden verbessert. Durch das Rudertraining kann die Lungenfunktion, die Sauerstoffaufnahme im Blut, die Fettverbrennung, der Stoffwechsel und der Energietransport im Körper verbessert werden. Zudem wird der Herzmuskel langfristig gestärkt.

Optimales Training auf dem Rudergerät

Jedes Rudertraining sollte an die Bedürfnisse und das Fitnesslevel individuell angepasst werden. Es gibt kein perfektes Training. Es ist wichtig, sich ein Trainingsziel zu setzen und die körperliche Fitness einschätzen zu können. Man kann sich auch in einem Fitnessstudio beraten lassen. Unterschieden wird häufig für ein Rudertraining für Anfänger und für Fortgeschrittene.

Rudertraining für Anfänger

Anfänger haben in der Regel keine oder nur wenig Erfahrungen mit dem Training auf dem Rudergerät oder Fitnesstraining im Allgemeinen. Belastungssteuerung ist hier das A und O, um den Körper durch zu intensives Training nicht zu überlasten. Durch zu intensives Training kann sich der Körper nicht optimal erholen und die gesetzten Trainingsziele können nicht erreicht werden. Bei Rudertraining sollte immer auf den Puls geachtet werden. Anfänger sollten eine Grundfitness und -ausdauer aufbauen. Moderne Rudergeräte zeigen den Sportlern auch den Pulsschlag an. Alternativ können sich die Sportler eine preiswerte Pulsuhr kaufen. Die wichtigste Funktion einer Sport- und Fitnessuhr ist eine Puls-Obergrenze. So kann die Intensität des Rudertrainings optimal an die Bedürfnisse jedes einzelnen angepasst werden.

Rudertraining für Fortgeschrittene

Fortgeschrittene haben bereits eine gewisse Grundfitness und -ausdauer und können intensiver trainieren. Die meisten Rudergeräte verfügen über Trainingseinheiten mit unterschiedlichen Schwierigkeitslevels. Hier kann man sich auch für ein höheres Schwierigkeitslevel entscheiden. Regeneration ist für Anfänger und Fortgeschrittene das A und O. So können die verschiedenen Muskelgruppen optimal trainiert werden.

Fazit

Rudergeräte gehören zu den beliebtesten Trainingsgeräten, um verschiedene Muskelgruppen und die Ausdauer gleichmäßig trainieren zu können. Mit einem Rudergerät ist ein Ganzkörpertraining möglich. Das Besondere an den Geräten ist, dass die Trainingsintensität immer an die individuelle körperliche Fitness angepasst werden kann. Die körperliche Fitness und die gesetzten Trainingsziele bestimmen auch, wie oft in der Woche trainiert werden sollte. Anfänger sollten zweimal oder dreimal in der Woche auf dem Rudergerät trainieren. In den anderen Tagen kann sich der Körper und die Muskelgruppen regenerieren. Als Fortgeschrittener sind drei bis fünf Einheiten in der Woche angemessen. Die Trainingsintensität und die Belastung sollte immer genau angepasst werden. Pausen sind auch wichtig. Es ist wichtig, die Trainingsintensität nicht zu schnell zu erhöhen. Übertraining kann dazu führen, dass die Trainingsziele nicht erreicht werden und man sich schlapp und kaputt fühlt. Rudergeräte eignen sich optimal für ein Ausdauer-, Kraft- und HIT-Training. Der Trainingsplan kann an die jeweiligen Bedürfnisse und Ziele bestens angepasst werden.

Foto von Andres Ayrton von Pexels

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.



Anzeige