Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Innovativer Konzertabend im Hagensaal – Nienharmoniker beschreiten mit Nachtkonzert neue Wege

Die Nienharmoniker haben im Hagensaal in Nienhagen ein Nachtkonzert gegeben. Es wurde ein abwechslungsreiches Repertoire mit Liedern, die mit Schlaf, Abend und Mond zu tun hatten, präsentiert. Aufgeteilt war das Programm in vier Blöcke, welche jeweils einen Aspekt von Abend und Nacht musikalisch widerspiegelten. Bevor das Konzert um 21 Uhr losging, standen Singende und Gäste locker, ungezwungen zusammen, unterhielten sich und aßen kleine Snacks. „Der Chor möchte Sie erst einmal näher kennenlernen“, sagte Cordula Schack in ihrer Begrüßung. Und dann war der Chor verschwunden, denn es ging ja gleich los.

Schlaf, Liebe, Einsamkeit und Feiern zogen sich wie ein roter Faden durch die nun folgende Veranstaltung. Die Bühne war mit Sternenhimmel und farblich abgestimmten Licht vorbereitet, die Choreographie aufwändig einstudiert. „Sandmann, lieber Sandmann“ bildete, vom Pubikum gesungen, den Auftakt. Nun war klar: Der Schlafsand ist nicht weit. „The Lion sleeps tonight“, „Memory“, „Blue Moon“ und „Tourdion“ waren einige der nun dargebotenen Klassiker. Chorleiterin Imke Ortmann, am Piano hervorragend unterstützt durch Maike Jensen, bezog bei einzelnen Liedern, sowie zwischendurch, auch das Publikum weiter mit ein. Immer wieder wurde das Lied „Der Mond ist aufgegangen“ aufgegriffen, bis am Ende alle sieben Strophen gesungen waren. Bei den Liedern, hauptsächlich aus den Bereichen Oper, Pop und Musical, gab es mehrere Soloparts, welche die Zuhörenden besonders begeisterten. Insgesamt war es für aktiv und passiv Teilnehmende der Veranstaltung ein gelungener, schöner Abend.

Stephan Hentschel
Fotos: Steffi Hinz

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.



Anzeige