Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Neue Lade- und Reparaturstationen für Zweiräder

Ein hilfreicher Service für Radfahrer: Die Gemeinde Winsen/Aller hat eine E-Bike-Lade- und eine Fahrrad-Reparaturstation auf dem Marktplatz im Ortszentrum aufgestellt. An der Ladesäule können ab sofort leichte Elektrofahrzeuge kostenlos mit Strom versorgt werden. Sie unterstützt die verbreiteten Steckersysteme der Marken Bosch, Shimano und Schüko.

Projektleiter Frederik Adler (li.) und Bürgermeister Dirk Oelmann präsentieren die beiden Stationen. Foto: Gemeinde Winsen/Aller

Die gleich daneben aufgebaute Fahrrad-Reparaturstation bietet eine Vielzahl von Werkzeugen: Neben Schraubendreher, Maul- und Winkelschlüsseln sind hier z.B. auch Reifenheber und eine Luftpumpe vorhanden. Gegen Diebstahl sind diese Elemente durch ein Münzöffnungssystem und gummierte Edelstahl-Drahtseile effektiv gesichert. Der auf der Station angebrachte QR-Code ermöglicht es auch Personen, die in der Reparatur nicht allzu bewandert sind, im Internet entsprechende Anleitungen nachzulesen. Zudem verfügt das Modell über einen Griff, an dem das Fahrrad während der Instandsetzung aufgehängt werden kann.

Die Bereitstellung dieser beiden Stationen stellt einen weiteren Schritt zur Förderung von umweltfreundlicheren Alternativen zum Auto mit Verbrennungsmotor dar, nachdem in Winsen zuvor bereits Ladepunkte für E-Autos eingerichtet wurden. Darüber hinaus sieht Bürgermeister Dirk Oelmann aber auch noch weitere Vorteile. Das Serviceangebot komme auch dem Tourismus zugute: „Besucherinnen und Besucher, die mit dem Fahrrad oder E-Bike nach Winsen kommen, finden die Stationen an einem zentralen und leicht erreichbaren Ort vor. Gleichzeitig entsteht aber auch ein Mehrwert für den Konsum vor Ort: Viele dieser Menschen werden den nahe gelegenen Einzelhandel oder die Gastronomie nutzen, während z. B. ihr E-Bike Strom tankt.“

Die Kosten des von Gemeindemitarbeiter Frederik Adler begleiteten Projekts belaufen sich auf ca. 8.100 Euro. Hiervon übernimmt die LEADER-Region Aller-Leine-Tal einen Anteil von 65 Prozent. Ziel dieser Förderung ist es, den Radtourismus in der Region zu unterstützen.

PR
Foto: Gemeinde Winsen/Aller

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.



Anzeige