Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Auszeichnung für die Südheide: Modellkommune in der Digitalen Dorf-Revolution

Die Gemeinde Südheide feiert einen weiteren Meilenstein in ihrer digitalen Entwicklung. Durch den erfolgreichen Einsatz der LösBar, einer digitalen Plattform zur Vernetzung von Bürgerinnen, Ehrenamt und Verwaltung, wurde Südheide als Modellkommune ausgezeichnet. Diese Anerkennung erfolgte im Rahmen der Digitalen Dörfer Niedersachsen, die als Plattform für die Vernetzung in den ländlichen Regionen des Landes dient.

Die Auszeichnung für Modellkommunen, auch als Leuchttürme der aktiven Nutzung des DorfFunks und der LandNews bekannt, beinhaltet den Erhalt eines digitalen Schaukastens – eines virtuellen „schwarzen Bretts“. Dieser Schaukasten fungiert als zentrale Anlaufstelle für Neuigkeiten und Veranstaltungen, und erreicht dabei auch jene Menschen, die bisher wenig Kontakt zur digitalen Welt hatten.

Bereits fast 1.000 Bürgerinnen und Bürger haben sich für den digitalen Schaukasten angemeldet. Dadurch erhalten sie nicht nur aktiv die neuesten Nachrichten auf ihr Smartphone, sondern haben auch einen direkten Draht zum Rathaus. Besonderheiten oder Defekte können so unmittelbar gemeldet werden, was zu einer schnellen Lösung durch die Gemeinde führt.

Dr. Carola Croll von der Stiftung Digitale Chancen erläuterte bei der Eröffnung, dass das Projekt „Digitale Dörfer“ im Sommer 2015 gestartet wurde, um die Herausforderungen des heutigen Lebens in ländlichen Regionen im Kontext der Digitalisierung zu untersuchen. Rica Willeke, ebenfalls von der Stiftung Digitale Chancen, informierte, dass bereits 31 von 37 Landkreisen die App nutzen, was 1053 Ortschaften in 183 Kommunen mit 44.498 registrierten Benutzerinnen und Benutzern entspricht.

Neben der Samtgemeinde Fredenbeck, Ramlingen-Ehlershausen und Schandelah ist Südheide nun die vierte Modellkommune.

In einem Grußwort betonte Karin Beckmann vom Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg die Bedeutung des Projekts für die Lebensqualität in ländlichen Räumen. Das digitale Dorf ergänzt bestehende Förderprogramme und stärkt den Zusammenhalt in den kleineren Orten.

Die feierliche Übergabe des symbolischen Geschenks, eines digitalen Schaukastens, erfolgte durch Karin Beckmann. Dieser wurde im Rathaus platziert, begleitet von einer Plakette für die Gemeinde und die Bürgermeisterin Katharina Ebeling. Weitere Schautafeln sind bereits in Planung, um auch andere öffentliche Einrichtungen wie das Rathaus in Unterlüß, das Familienbildungszentrum oder das Bürgerhaus einzubeziehen.

Bürgermeisterin Ebeling zeigte sich erfreut über die Auszeichnung und betonte die positive Resonanz aus der Bevölkerung. Die App und die Schautafeln seien ein wichtiger Schritt, um die Kommunikation in der Gemeinde zu fördern und Bürgeranliegen effizient zu bearbeiten. Die Digitalisierung in der Südheide ist somit nicht nur angekommen, sondern wird aktiv von der Gemeinde und den Bürgerinnen genutzt.

Redaktion
Celler Presse
Fotos: Celler-Presse.de

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.



Anzeige