Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Rückenschmerzen lindern – mit diesen Übungen schmerzfrei arbeiten

Immer mehr Menschen in Celle und anderen Teilen Deutschlands leiden unter akuten Rückenschmerzen. In vielen Fällen klingen die Schmerzen nach ein paar Tagen von selbst wieder ab. Manchmal bleiben sie jedoch bestehen. Sie beeinträchtigen nicht nur die Freizeit und den Schlaf, sondern oftmals auch die Arbeit. Damit sich die Rückenschmerzen nicht zur Normalität entwickeln, sind Maßnahmen nötig. 

Wie kann ich Rückenschmerzen effektiv bei der Arbeit lindern?

Ungefähr 63 Prozent aller Deutschen geben an, dass sie mindestens einmal im Jahr an Rückenschmerzen leiden. Sie treten unvermittelt auf und sorgen für schlechte Laune. Dabei lassen sich viele Rückenschmerzen bereits bei der Arbeit effizient vermeiden. Das gelingt mitunter durch den Einsatz eines höhenverstellbaren Schreibtischgestells. Somit können Anwender sowohl im Sitzen als auch im Stehen arbeiten. Auch ein ergonomischer Stuhl, der sich dem Rücken anpasst und mit einer Lordosenstütze versehen ist, kann den Rücken stützen. Doch das sind nur ein paar Möglichkeiten, um Rückenschmerzen zu reduzieren oder gar nicht erst aufkommen zu lassen. Um Rückenleiden zu beseitigen, ist herauszufinden, weshalb es zu Beeinträchtigungen kommt. 

Warum habe ich überhaupt Rückenschmerzen?

Die meisten Betroffenen klagen über Rückenschmerzen im LWS-Bereich (Lendenwirbelsäule). Dieser Bereich ist besonders anfällig für Verletzungen oder Schädigungen. Aber auch Schmerzen im Hals- oder Brustwirbelsäulenbereich sind nicht selten. Meistens sind Übergewicht, Stress, Bewegungsmangel oder auch ein Bandscheibenvorfall Grund für die Schmerzen. Diese treten zunächst nur leicht auf und können sich mit der Zeit verschlimmern. Es gibt aber auch Patienten, die plötzlich über stechende Schmerzen klagen. Das kann bei einem Hexenschuss der Fall sein oder wenn es um die Reizung des Ischiasnervs geht. 

In einigen Fällen lässt sich der Rückenschmerz mit Dehnung oder Wärme wieder lindern. Manchmal kommt es aber auch zu längeren Beschwerden. Der Rücken schmerzt in diesen Fällen länger als zwölf Wochen. Mediziner sprechen in diesem Rahmen von chronischen Rückenschmerzen, die verschleißbedingt oder durch entzündliche Erkrankungen, Adipositas, Osteoporose sowie Herzschwäche aufkommen können. 

Wie kann ich Rückenschmerzen beseitigen?

Bei akuten Schmerzen versuchen Betroffene sich zu schonen und nehmen eine liegende Position ein. Das kann im ersten Moment hilfreich sein, ist aber keine gute Lösung, um Rückenschmerzen zu lindern. Um die Rückenschmerzen zu lösen, ist oftmals Wärme sinnvoll. Mit einer Wärmflasche oder einem warmen Vollbad gelingt es, Verspannungen zu lockern und die Durchblutung zu fördern. Auch Schmerzmittel können im ersten Moment helfen. Anschließend ist es ratsam, dem Problem auf die Spur zu kommen. Sind die heftigsten Schmerzen abgeklungen, ist es nötig, den Rücken zu stärken, um weitere Beschwerden zu verhindern. Die Reduktion von Übergewicht und Sport helfen dabei, Rückenschmerzen nicht mehr aufkommen zu lassen. Dabei gilt es, die Rückenmuskulatur mit speziellen Übungen zu stärken. Erste Hilfe kann eine Rückenschule oder ein Physiotherapeut liefern. 

Auch richtiges Bücken und Tragen ist wichtig, um den Rücken zu entlasten. Das Hochheben sowie das Abstellen von Lasten sollte immer aus den Knien, nie aus dem Rücken erfolgen. Mit Entspannungsübungen wie Yoga, Tai-Chi oder Qigong ist es ebenso möglich, Rückenbeschwerden zu minimieren und Stress zu bewältigen. Wichtig ist, auf die Psyche zu achten, Depressionen zu lösen und Schlafstörungen zu vermeiden. Es gibt viele Faktoren, die Rückenleiden fördern können. Je gezielter Patienten das Problem erkennen und dagegen vorgehen, desto besser können sie Schmerzen verhindern.

Foto: Yan Krukau / Pexels

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.



Anzeige