Event-Kalender

Dez
3
Do
2020
Ausstellung: »echt klein! Minikosmos Puppenhaus«
Dez 3 um 11:00 – 17:00
Ausstellung: »echt klein! Minikosmos Puppenhaus« @ Bomann-Museum Celle

Die Ausstellung vereint Puppenhäuser aus drei unterschiedlichen Privatsammlungen zu einem spannenden Einblick in die Welt des Kleinen. So kann man mit den Sammlungen Gottschlich (Celle), Krenz (Hermannsburg) und Keusemann (Duisburg) nicht nur deutsch-deutsche Architektur- und Einrichtungsgeschichten erleben, sondern sich auch in die Lundby-Designwelten entführen lassen und die faszinierenden Details der Mini-Mundus-Puppenwelt bestaunen. Mini-Puppen, gekleidet in der Mode der dargestellten Epochen, ergänzen die Schau.

Die Ausstellung zeigt den Wandel eines traditionellen Anschauungsobjekts und Spielzeugs bis zur Gegenwart. Puppenhäuser sind dabei Zeitzeugen, kultige Sammlungsobjekte und Kunstwerke. Sie lassen Architektur-, Design- und Technikgeschichte lebendig werden und regen zur Auseinandersetzung mit der Kindheit sowie mit Geschlechterrollen und -klischees an. Puppenhäuser sind Abbild der realen Welt, spiegeln Lebensart und Zeitgeist der einzelnen Epochen, denen sie entstammen, wider. Sie verkörpern aber auch Wunschbilder, „heile“ Welten. Der verkleinerte Maßstab der Erwachsenenwelt fasziniert Kinder und Erwachsene gleichermaßen.

In der Ausstellung kann auch aktiv mitgemacht werden: Puppenhäuser lassen sich einrichten und mit einer App spielerisch erkunden.
Sondereintritt (nur Ausstellungsbesuch): 5,00 EUR / erm. 4,00 EUR
Gefördert von der Volksbank Celle – Hannoversche Volksbank Stiftung

 

DA VINCI 500 – Bewegende Erfindungen
Dez 3 um 11:00 – 17:00
DA VINCI 500 – Bewegende Erfindungen @ Bomann-Museum Celle

BEGREIFEN – AUSPROBIEREN – ERFAHREN

Leonardo da Vinci, das „Universalgenie“, ist vielen vor allem als Maler der Mona Lisa bekannt. Aber auch als Künstler, Ingenieur mit Visionen, Naturwissenschaftler, Schriftsteller und Gelehrter entwickelte er Ideen, die seiner Zeit weit voraus waren. Sein breites Wirkungsfeld, seine ausgeklügelten und innovativen Erfindungen, die er in unzähligen Skizzen und Zeichnungen festhielt, faszinieren die Menschen seit 500 Jahren. Auch heute noch finden sich zahlreiche Spuren seiner Ideen im gegenwärtigen Alltag.

Die Ausstellung „DA VINCI 500 – Bewegende Erfindungen“ zeigt Modelle, die von Studierenden des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik der Fachhochschule Bielefeld auf Grundlage von Leonardos Zeichnungen entwickelt wurden. So können die Besucher*innen zum Beispiel eine Schnellbaubrücke aufbauen, mit einem Kran schwere Lasten heben oder sich selbst mit Hilfe eines Flaschenaufzuges in die Höhe ziehen und lernen wichtige Maschinenelemente und Bewegungsumwandlungen in Getrieben kennen. Hierdurch erhalten sie Einblicke in die Grundlagen des Maschinenbaus und technischen Entwicklungen, die bis heute die Gegenwart bestimmen.

Leonardo hat die mechanischen Geräte und Apparaturen nie real hergestellt hat, sein Ruf als genialer Erfinder basiert auf seinen vielen Zeichnungen. Er war extrem neugierig und wollte immer ganz genau wissen, wie die Natur funktioniert und alles zusammenhängt.

Alle Modelle sind interaktiv und können angefasst, ausprobiert und bewegt werden. Sie machen Technik im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar und laden Besucher*innen aller Altersstufen zum Spielen und Experimentieren ein.

 

Unter Berücksichtigung der aktuellen Situation durch COVID-19 ist die Benutzung der ausgestellten Modelle weitestgehend uneingeschränkt und mit im Museum kostenfrei erhältlichen Handschuhen möglich.
Sondereintritt (nur Ausstellungsbesuch): 5,00 EUR / erm. 4,00 EUR
Gefördert vom Lüneburgischen Landschaftsverband

IRRE WELTEN – Eberhard Schlotter und die Wirklichkeit
Dez 3 um 11:00 – 17:00
IRRE WELTEN – Eberhard Schlotter und die Wirklichkeit @ Eberhard Schlotter Stiftung im Bomann-Museum Celle

Die bisher nur vereinzelt gezeigten Bilder der 70er Jahre versammelt eine Ausstellung der Eberhard Schlotter Stiftung im Bomann-Museum Celle nun in ihrer neuen Ausstellung unter dem Titel „Irre Welten“. Das wegweisende Werk dieser Schaffensphase, „Das dritte Programm“, stellt bereits 1969 die Motive und Darstellungsweisen vor, die der Künstler im folgenden Jahrzehnt bis zum Äußersten durchexperimentierte. In ständiger Perfektionierung seiner Fähigkeiten gelangte er zu solcher Meisterschaft, dass er malen konnte, was immer er wollte. Er war Schöpfer und Zerstörer seiner eigenen Welten in einem Reich unendlicher Möglichkeiten. Hier zeigt uns Schlotter, wozu Kunst fähig ist.

Sondereintritt (nur Ausstellungsbesuch): 5,00 EUR / erm. 4,00 EUR

Bild: Selbst in Palomares, 1972, Öl auf Leinwand, Privatbesitz ©Bomann-Museum Celle

Kurzeinführung in die Onleihe
Dez 3 um 17:30 – 18:30
Kurzeinführung in die Onleihe @ Stadtbibliothek Celle

• Bücher, Hörbücher und was noch?
• Lesegeräte mit Vor- und Nachteilen
• Voraussetzungen für die Nutzung der Onleihe
• Ausleihe und Nutzung
• Was geht nicht bei der Onleihe?

Eintritt frei – Eine Anmeldung ist nicht erforderlich

Dez
4
Fr
2020
Tanz mit den Marathongirls
Dez 4 um 9:30 – 11:00
Tanz mit den Marathongirls @ Gruppenraum des Onkologischen Forums Celle e. V.

„Marathon-Girls“ – so nennen sich Frauen, die sich bei uns in einer Selbsthilfegruppe jeden Freitag Morgen zum Tanzen treffen. Es sind an Krebs erkrankte Langzeitüberlebende. Manch eine mag sich an den legendären Auftritt erinnern, mit dem die „Girls“ 2015 die erste Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ bespaßten. „Wir haben alle unseren eigenen Marathon hinter uns“, so eine der Tänzerinnen. Sie tanzen für die Freude am Leben – nach ganz verschiedenen, oft poppigen Rhythmen, ohne Anspruch auf Perfektion. „Besonders schön ist die Geselligkeit!“, sagt Initiatorin Heike Hamann.

Die Gruppe ist offen für jede Frau mit einer Krebsgeschichte und freut sich über Nachwuchs. Die Treffen sind kostenlos und finden statt zwischen 9.30 und 11 Uhr im Gruppenraum. Anmeldungen und weitere Infos übers Büro. Auch spontanes Vorbeischauen ist möglich.

Ausstellung: »echt klein! Minikosmos Puppenhaus«
Dez 4 um 11:00 – 17:00
Ausstellung: »echt klein! Minikosmos Puppenhaus« @ Bomann-Museum Celle

Die Ausstellung vereint Puppenhäuser aus drei unterschiedlichen Privatsammlungen zu einem spannenden Einblick in die Welt des Kleinen. So kann man mit den Sammlungen Gottschlich (Celle), Krenz (Hermannsburg) und Keusemann (Duisburg) nicht nur deutsch-deutsche Architektur- und Einrichtungsgeschichten erleben, sondern sich auch in die Lundby-Designwelten entführen lassen und die faszinierenden Details der Mini-Mundus-Puppenwelt bestaunen. Mini-Puppen, gekleidet in der Mode der dargestellten Epochen, ergänzen die Schau.

Die Ausstellung zeigt den Wandel eines traditionellen Anschauungsobjekts und Spielzeugs bis zur Gegenwart. Puppenhäuser sind dabei Zeitzeugen, kultige Sammlungsobjekte und Kunstwerke. Sie lassen Architektur-, Design- und Technikgeschichte lebendig werden und regen zur Auseinandersetzung mit der Kindheit sowie mit Geschlechterrollen und -klischees an. Puppenhäuser sind Abbild der realen Welt, spiegeln Lebensart und Zeitgeist der einzelnen Epochen, denen sie entstammen, wider. Sie verkörpern aber auch Wunschbilder, „heile“ Welten. Der verkleinerte Maßstab der Erwachsenenwelt fasziniert Kinder und Erwachsene gleichermaßen.

In der Ausstellung kann auch aktiv mitgemacht werden: Puppenhäuser lassen sich einrichten und mit einer App spielerisch erkunden.
Sondereintritt (nur Ausstellungsbesuch): 5,00 EUR / erm. 4,00 EUR
Gefördert von der Volksbank Celle – Hannoversche Volksbank Stiftung

 

DA VINCI 500 – Bewegende Erfindungen
Dez 4 um 11:00 – 17:00
DA VINCI 500 – Bewegende Erfindungen @ Bomann-Museum Celle

BEGREIFEN – AUSPROBIEREN – ERFAHREN

Leonardo da Vinci, das „Universalgenie“, ist vielen vor allem als Maler der Mona Lisa bekannt. Aber auch als Künstler, Ingenieur mit Visionen, Naturwissenschaftler, Schriftsteller und Gelehrter entwickelte er Ideen, die seiner Zeit weit voraus waren. Sein breites Wirkungsfeld, seine ausgeklügelten und innovativen Erfindungen, die er in unzähligen Skizzen und Zeichnungen festhielt, faszinieren die Menschen seit 500 Jahren. Auch heute noch finden sich zahlreiche Spuren seiner Ideen im gegenwärtigen Alltag.

Die Ausstellung „DA VINCI 500 – Bewegende Erfindungen“ zeigt Modelle, die von Studierenden des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik der Fachhochschule Bielefeld auf Grundlage von Leonardos Zeichnungen entwickelt wurden. So können die Besucher*innen zum Beispiel eine Schnellbaubrücke aufbauen, mit einem Kran schwere Lasten heben oder sich selbst mit Hilfe eines Flaschenaufzuges in die Höhe ziehen und lernen wichtige Maschinenelemente und Bewegungsumwandlungen in Getrieben kennen. Hierdurch erhalten sie Einblicke in die Grundlagen des Maschinenbaus und technischen Entwicklungen, die bis heute die Gegenwart bestimmen.

Leonardo hat die mechanischen Geräte und Apparaturen nie real hergestellt hat, sein Ruf als genialer Erfinder basiert auf seinen vielen Zeichnungen. Er war extrem neugierig und wollte immer ganz genau wissen, wie die Natur funktioniert und alles zusammenhängt.

Alle Modelle sind interaktiv und können angefasst, ausprobiert und bewegt werden. Sie machen Technik im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar und laden Besucher*innen aller Altersstufen zum Spielen und Experimentieren ein.

 

Unter Berücksichtigung der aktuellen Situation durch COVID-19 ist die Benutzung der ausgestellten Modelle weitestgehend uneingeschränkt und mit im Museum kostenfrei erhältlichen Handschuhen möglich.
Sondereintritt (nur Ausstellungsbesuch): 5,00 EUR / erm. 4,00 EUR
Gefördert vom Lüneburgischen Landschaftsverband

IRRE WELTEN – Eberhard Schlotter und die Wirklichkeit
Dez 4 um 11:00 – 17:00
IRRE WELTEN – Eberhard Schlotter und die Wirklichkeit @ Eberhard Schlotter Stiftung im Bomann-Museum Celle

Die bisher nur vereinzelt gezeigten Bilder der 70er Jahre versammelt eine Ausstellung der Eberhard Schlotter Stiftung im Bomann-Museum Celle nun in ihrer neuen Ausstellung unter dem Titel „Irre Welten“. Das wegweisende Werk dieser Schaffensphase, „Das dritte Programm“, stellt bereits 1969 die Motive und Darstellungsweisen vor, die der Künstler im folgenden Jahrzehnt bis zum Äußersten durchexperimentierte. In ständiger Perfektionierung seiner Fähigkeiten gelangte er zu solcher Meisterschaft, dass er malen konnte, was immer er wollte. Er war Schöpfer und Zerstörer seiner eigenen Welten in einem Reich unendlicher Möglichkeiten. Hier zeigt uns Schlotter, wozu Kunst fähig ist.

Sondereintritt (nur Ausstellungsbesuch): 5,00 EUR / erm. 4,00 EUR

Bild: Selbst in Palomares, 1972, Öl auf Leinwand, Privatbesitz ©Bomann-Museum Celle

Dez
5
Sa
2020
(M)UFO – Leonardos geniale Erfindungen
Dez 5 um 11:00 – 13:00
(M)UFO - Leonardos geniale Erfindungen @ Bomann-Museum

Egal ob schaurig-spannendes Bauernhaus, stolze Bürger-Kleider oder fremde Kulturen, das Bomann-Museum hält viele spannende Welten bereit, die entdeckt und erforscht werden wollen. Die museumspädagogische Werkstatt lädt Kinder zwischen neun und 12 Jahren ein, gemeinsam als (M)UFOs (Museumsforscher) das Museum zu erkunden. Die (M)UFOs erforschen die aufregenden Geschichten und Menschen hinter den Ausstellungsstücken, testen alte Handwerks- und Kunsttechniken und gestalten eigene Bau- und Kunstwerke. Als angehende Museumsexperten erhalten alle (M)UFOs ihren eigenen (M)UFO-Ausweis.

Für alle (M)UFO-Termine ist eine verbindliche Anmeldung sowie eine rechtzeitige Absage bei Nichteinhalten des Termins erforderlich. Tel. (05141) 12 45 55 oder 12 4556, Kosten pro Teilnehmer: 6,00 EUR. Alter: neun bis zwölf Jahre

Ausstellung: »echt klein! Minikosmos Puppenhaus«
Dez 5 um 11:00 – 17:00
Ausstellung: »echt klein! Minikosmos Puppenhaus« @ Bomann-Museum Celle

Die Ausstellung vereint Puppenhäuser aus drei unterschiedlichen Privatsammlungen zu einem spannenden Einblick in die Welt des Kleinen. So kann man mit den Sammlungen Gottschlich (Celle), Krenz (Hermannsburg) und Keusemann (Duisburg) nicht nur deutsch-deutsche Architektur- und Einrichtungsgeschichten erleben, sondern sich auch in die Lundby-Designwelten entführen lassen und die faszinierenden Details der Mini-Mundus-Puppenwelt bestaunen. Mini-Puppen, gekleidet in der Mode der dargestellten Epochen, ergänzen die Schau.

Die Ausstellung zeigt den Wandel eines traditionellen Anschauungsobjekts und Spielzeugs bis zur Gegenwart. Puppenhäuser sind dabei Zeitzeugen, kultige Sammlungsobjekte und Kunstwerke. Sie lassen Architektur-, Design- und Technikgeschichte lebendig werden und regen zur Auseinandersetzung mit der Kindheit sowie mit Geschlechterrollen und -klischees an. Puppenhäuser sind Abbild der realen Welt, spiegeln Lebensart und Zeitgeist der einzelnen Epochen, denen sie entstammen, wider. Sie verkörpern aber auch Wunschbilder, „heile“ Welten. Der verkleinerte Maßstab der Erwachsenenwelt fasziniert Kinder und Erwachsene gleichermaßen.

In der Ausstellung kann auch aktiv mitgemacht werden: Puppenhäuser lassen sich einrichten und mit einer App spielerisch erkunden.
Sondereintritt (nur Ausstellungsbesuch): 5,00 EUR / erm. 4,00 EUR
Gefördert von der Volksbank Celle – Hannoversche Volksbank Stiftung

 

DA VINCI 500 – Bewegende Erfindungen
Dez 5 um 11:00 – 17:00
DA VINCI 500 – Bewegende Erfindungen @ Bomann-Museum Celle

BEGREIFEN – AUSPROBIEREN – ERFAHREN

Leonardo da Vinci, das „Universalgenie“, ist vielen vor allem als Maler der Mona Lisa bekannt. Aber auch als Künstler, Ingenieur mit Visionen, Naturwissenschaftler, Schriftsteller und Gelehrter entwickelte er Ideen, die seiner Zeit weit voraus waren. Sein breites Wirkungsfeld, seine ausgeklügelten und innovativen Erfindungen, die er in unzähligen Skizzen und Zeichnungen festhielt, faszinieren die Menschen seit 500 Jahren. Auch heute noch finden sich zahlreiche Spuren seiner Ideen im gegenwärtigen Alltag.

Die Ausstellung „DA VINCI 500 – Bewegende Erfindungen“ zeigt Modelle, die von Studierenden des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik der Fachhochschule Bielefeld auf Grundlage von Leonardos Zeichnungen entwickelt wurden. So können die Besucher*innen zum Beispiel eine Schnellbaubrücke aufbauen, mit einem Kran schwere Lasten heben oder sich selbst mit Hilfe eines Flaschenaufzuges in die Höhe ziehen und lernen wichtige Maschinenelemente und Bewegungsumwandlungen in Getrieben kennen. Hierdurch erhalten sie Einblicke in die Grundlagen des Maschinenbaus und technischen Entwicklungen, die bis heute die Gegenwart bestimmen.

Leonardo hat die mechanischen Geräte und Apparaturen nie real hergestellt hat, sein Ruf als genialer Erfinder basiert auf seinen vielen Zeichnungen. Er war extrem neugierig und wollte immer ganz genau wissen, wie die Natur funktioniert und alles zusammenhängt.

Alle Modelle sind interaktiv und können angefasst, ausprobiert und bewegt werden. Sie machen Technik im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar und laden Besucher*innen aller Altersstufen zum Spielen und Experimentieren ein.

 

Unter Berücksichtigung der aktuellen Situation durch COVID-19 ist die Benutzung der ausgestellten Modelle weitestgehend uneingeschränkt und mit im Museum kostenfrei erhältlichen Handschuhen möglich.
Sondereintritt (nur Ausstellungsbesuch): 5,00 EUR / erm. 4,00 EUR
Gefördert vom Lüneburgischen Landschaftsverband

IRRE WELTEN – Eberhard Schlotter und die Wirklichkeit
Dez 5 um 11:00 – 17:00
IRRE WELTEN – Eberhard Schlotter und die Wirklichkeit @ Eberhard Schlotter Stiftung im Bomann-Museum Celle

Die bisher nur vereinzelt gezeigten Bilder der 70er Jahre versammelt eine Ausstellung der Eberhard Schlotter Stiftung im Bomann-Museum Celle nun in ihrer neuen Ausstellung unter dem Titel „Irre Welten“. Das wegweisende Werk dieser Schaffensphase, „Das dritte Programm“, stellt bereits 1969 die Motive und Darstellungsweisen vor, die der Künstler im folgenden Jahrzehnt bis zum Äußersten durchexperimentierte. In ständiger Perfektionierung seiner Fähigkeiten gelangte er zu solcher Meisterschaft, dass er malen konnte, was immer er wollte. Er war Schöpfer und Zerstörer seiner eigenen Welten in einem Reich unendlicher Möglichkeiten. Hier zeigt uns Schlotter, wozu Kunst fähig ist.

Sondereintritt (nur Ausstellungsbesuch): 5,00 EUR / erm. 4,00 EUR

Bild: Selbst in Palomares, 1972, Öl auf Leinwand, Privatbesitz ©Bomann-Museum Celle

Dez
6
So
2020
Ausstellung: »echt klein! Minikosmos Puppenhaus«
Dez 6 um 11:00 – 17:00
Ausstellung: »echt klein! Minikosmos Puppenhaus« @ Bomann-Museum Celle

Die Ausstellung vereint Puppenhäuser aus drei unterschiedlichen Privatsammlungen zu einem spannenden Einblick in die Welt des Kleinen. So kann man mit den Sammlungen Gottschlich (Celle), Krenz (Hermannsburg) und Keusemann (Duisburg) nicht nur deutsch-deutsche Architektur- und Einrichtungsgeschichten erleben, sondern sich auch in die Lundby-Designwelten entführen lassen und die faszinierenden Details der Mini-Mundus-Puppenwelt bestaunen. Mini-Puppen, gekleidet in der Mode der dargestellten Epochen, ergänzen die Schau.

Die Ausstellung zeigt den Wandel eines traditionellen Anschauungsobjekts und Spielzeugs bis zur Gegenwart. Puppenhäuser sind dabei Zeitzeugen, kultige Sammlungsobjekte und Kunstwerke. Sie lassen Architektur-, Design- und Technikgeschichte lebendig werden und regen zur Auseinandersetzung mit der Kindheit sowie mit Geschlechterrollen und -klischees an. Puppenhäuser sind Abbild der realen Welt, spiegeln Lebensart und Zeitgeist der einzelnen Epochen, denen sie entstammen, wider. Sie verkörpern aber auch Wunschbilder, „heile“ Welten. Der verkleinerte Maßstab der Erwachsenenwelt fasziniert Kinder und Erwachsene gleichermaßen.

In der Ausstellung kann auch aktiv mitgemacht werden: Puppenhäuser lassen sich einrichten und mit einer App spielerisch erkunden.
Sondereintritt (nur Ausstellungsbesuch): 5,00 EUR / erm. 4,00 EUR
Gefördert von der Volksbank Celle – Hannoversche Volksbank Stiftung

 

DA VINCI 500 – Bewegende Erfindungen
Dez 6 um 11:00 – 17:00
DA VINCI 500 – Bewegende Erfindungen @ Bomann-Museum Celle

BEGREIFEN – AUSPROBIEREN – ERFAHREN

Leonardo da Vinci, das „Universalgenie“, ist vielen vor allem als Maler der Mona Lisa bekannt. Aber auch als Künstler, Ingenieur mit Visionen, Naturwissenschaftler, Schriftsteller und Gelehrter entwickelte er Ideen, die seiner Zeit weit voraus waren. Sein breites Wirkungsfeld, seine ausgeklügelten und innovativen Erfindungen, die er in unzähligen Skizzen und Zeichnungen festhielt, faszinieren die Menschen seit 500 Jahren. Auch heute noch finden sich zahlreiche Spuren seiner Ideen im gegenwärtigen Alltag.

Die Ausstellung „DA VINCI 500 – Bewegende Erfindungen“ zeigt Modelle, die von Studierenden des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik der Fachhochschule Bielefeld auf Grundlage von Leonardos Zeichnungen entwickelt wurden. So können die Besucher*innen zum Beispiel eine Schnellbaubrücke aufbauen, mit einem Kran schwere Lasten heben oder sich selbst mit Hilfe eines Flaschenaufzuges in die Höhe ziehen und lernen wichtige Maschinenelemente und Bewegungsumwandlungen in Getrieben kennen. Hierdurch erhalten sie Einblicke in die Grundlagen des Maschinenbaus und technischen Entwicklungen, die bis heute die Gegenwart bestimmen.

Leonardo hat die mechanischen Geräte und Apparaturen nie real hergestellt hat, sein Ruf als genialer Erfinder basiert auf seinen vielen Zeichnungen. Er war extrem neugierig und wollte immer ganz genau wissen, wie die Natur funktioniert und alles zusammenhängt.

Alle Modelle sind interaktiv und können angefasst, ausprobiert und bewegt werden. Sie machen Technik im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar und laden Besucher*innen aller Altersstufen zum Spielen und Experimentieren ein.

 

Unter Berücksichtigung der aktuellen Situation durch COVID-19 ist die Benutzung der ausgestellten Modelle weitestgehend uneingeschränkt und mit im Museum kostenfrei erhältlichen Handschuhen möglich.
Sondereintritt (nur Ausstellungsbesuch): 5,00 EUR / erm. 4,00 EUR
Gefördert vom Lüneburgischen Landschaftsverband

IRRE WELTEN – Eberhard Schlotter und die Wirklichkeit
Dez 6 um 11:00 – 17:00
IRRE WELTEN – Eberhard Schlotter und die Wirklichkeit @ Eberhard Schlotter Stiftung im Bomann-Museum Celle

Die bisher nur vereinzelt gezeigten Bilder der 70er Jahre versammelt eine Ausstellung der Eberhard Schlotter Stiftung im Bomann-Museum Celle nun in ihrer neuen Ausstellung unter dem Titel „Irre Welten“. Das wegweisende Werk dieser Schaffensphase, „Das dritte Programm“, stellt bereits 1969 die Motive und Darstellungsweisen vor, die der Künstler im folgenden Jahrzehnt bis zum Äußersten durchexperimentierte. In ständiger Perfektionierung seiner Fähigkeiten gelangte er zu solcher Meisterschaft, dass er malen konnte, was immer er wollte. Er war Schöpfer und Zerstörer seiner eigenen Welten in einem Reich unendlicher Möglichkeiten. Hier zeigt uns Schlotter, wozu Kunst fähig ist.

Sondereintritt (nur Ausstellungsbesuch): 5,00 EUR / erm. 4,00 EUR

Bild: Selbst in Palomares, 1972, Öl auf Leinwand, Privatbesitz ©Bomann-Museum Celle

Hänsel und Gretel – gespielt von Kindertheater „Mensch, Puppe!“ aus Bremen
Dez 6 um 15:00 – 17:30
Hänsel und Gretel - gespielt von Kindertheater "Mensch, Puppe!" aus Bremen @ CD-Kaserne gGmbH, Halle 16

Im tiefen Märchenwald, wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen, werden Hänsel und Gretel von ihren Eltern allein zurückgelassen. Zu Hause ist die Not so groß, dass es für alle nicht mehr genug zu essen gibt. Die beiden Kinder verirren sich immer tiefer in den Wald hinein. Auf einer Lichtung begegnen sie dem Sandmännchen, mit seiner Hilfe schöpfen sie neue Kraft. Ein Vögelchen weist ihnen den Weg zu einem Haus, wo es alles zu geben scheint, was das Herz begehrt…

Jeannette Luft spielt und singt das Märchen mit Motiven aus der Kinderoper von Engelbert Humperdinck.

Spiel und Gesang: Jeannette Luft

Gitarre und Flöte: Philip Stemann

Regie: Rainer Schicktanz

Dieses Figurentheater wird im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Familien-Theater in der CD-Kaserne“ von der SVO präsentiert.

Das Stück ist für Kinder ab 3 Jahren und dauert ca. 40 Minuten.

Tageskassenpreis: 9 €

Die Veranstaltung ist in Halle 16.

Tickets für die Veranstaltung sind unter www.cd-kaserne.dewww.reservix.de oder direkt bei uns im Ticketshop der CD-Kaserne, Hannoversche Str. 30B, erhältlich.

WLADIMIR KAMINER – Rotkäppchen raucht auf dem Balkon
Dez 6 um 19:00 – 21:30
WLADIMIR KAMINER - Rotkäppchen raucht auf dem Balkon @ CD-Kaserne gGmbH, Halle 16

Russendisko trifft Rotkäppchen – Wladimir Kaminer hat die zwanzig Autoren Jahre voll gemacht. Das Debüt „Russendisko“ erschien im Jahr 2000. m2020/2021 ist nun sein „Rotkäppchen raucht auf dem Balkon“ in aller Munde und Ohr. Kein Wunder, weiß doch Kaminer erneut seine exzellente Beobachtungsgabe zu nutzen und herrliche, kurzweilige Geschichten daraus zu schreiben. Geschichten, die davon berichten, wie das Leben generationsübergreifend zur Herausforderung werden kann, und wie wichtig es ist, dass die Jungen mit den Alten kommunizieren. Es ist Zeit auch der älteren Generation etwas zurückzugeben, etwa ein Smartphone. Schließlich möchte die Oma auch Selfies machen, oder Fotos von der Katze. Gesagt, getan. Aber die Technik hat ihre Tücken … Wladimir Kaminer schreibt über kindische Erwachsene und erwachsene Kinder, über Smartphone Filter und Passwörter und über Greta und den Klimawandel.

Kaminers 28. Buch packt das Leben beim Schopf und lässt gewohnt wenig Zeit zum Luft holen. Schließlich gelingt es dem Autor, intensiv und facettenreich unter jedwede Oberfläche zu schauen. Für Kaminer scheint nichts verborgen, er ist stets vertraulich und zudem familiär. Präzise, aber niemals pingelig oder gar mit dem pädagogischen Zeigefinger skizziert er seine Protagonisten: Liebevoll, treffsicher und niveauvoll zeugt Kaminers Komik stets von Raffinesse und Verstand. Gekonnt verbindet er bedingungslos die großen Themen Liebe und Leben mit Witz und Wahrheit. Wer alle seine Geschichten kennt, teilt sicher die Meinung von Wladimir Kaminer, dass alle Bücher irgendwann zu einer großen Erzählung werden.

Dank unzähliger neuer und unveröffentlichter Geschichten gestaltet sich jede Lesung anders. Im Dialog mit seinem Publikum ergibt sich impulsiv immer wieder eine unvorhersehbare Richtung, Ziel unbekannt. So ist der Ausgang, dank viel Improvisationskunst und Spontanität, oft ungewiss, niemals vorhersehbar, dafür stets einzigartig.

www.wladimirkaminer.de

www.kingkom-concerts.de

Fotocredit: Michael Ihle

Einlass ist ab 18:30 Uhr

Abendkasse: 28,00 €

Die Veranstaltung ist in Halle 16.

Tickets für die Veranstaltung sind unter www.cd-kaserne.dewww.reservix.de oder direkt bei uns im Ticketshop der CD-Kaserne, Hannoversche Str. 30B, erhältlich.

Dez
8
Di
2020
Ausstellung: »echt klein! Minikosmos Puppenhaus«
Dez 8 um 11:00 – 17:00
Ausstellung: »echt klein! Minikosmos Puppenhaus« @ Bomann-Museum Celle

Die Ausstellung vereint Puppenhäuser aus drei unterschiedlichen Privatsammlungen zu einem spannenden Einblick in die Welt des Kleinen. So kann man mit den Sammlungen Gottschlich (Celle), Krenz (Hermannsburg) und Keusemann (Duisburg) nicht nur deutsch-deutsche Architektur- und Einrichtungsgeschichten erleben, sondern sich auch in die Lundby-Designwelten entführen lassen und die faszinierenden Details der Mini-Mundus-Puppenwelt bestaunen. Mini-Puppen, gekleidet in der Mode der dargestellten Epochen, ergänzen die Schau.

Die Ausstellung zeigt den Wandel eines traditionellen Anschauungsobjekts und Spielzeugs bis zur Gegenwart. Puppenhäuser sind dabei Zeitzeugen, kultige Sammlungsobjekte und Kunstwerke. Sie lassen Architektur-, Design- und Technikgeschichte lebendig werden und regen zur Auseinandersetzung mit der Kindheit sowie mit Geschlechterrollen und -klischees an. Puppenhäuser sind Abbild der realen Welt, spiegeln Lebensart und Zeitgeist der einzelnen Epochen, denen sie entstammen, wider. Sie verkörpern aber auch Wunschbilder, „heile“ Welten. Der verkleinerte Maßstab der Erwachsenenwelt fasziniert Kinder und Erwachsene gleichermaßen.

In der Ausstellung kann auch aktiv mitgemacht werden: Puppenhäuser lassen sich einrichten und mit einer App spielerisch erkunden.
Sondereintritt (nur Ausstellungsbesuch): 5,00 EUR / erm. 4,00 EUR
Gefördert von der Volksbank Celle – Hannoversche Volksbank Stiftung

 

DA VINCI 500 – Bewegende Erfindungen
Dez 8 um 11:00 – 17:00
DA VINCI 500 – Bewegende Erfindungen @ Bomann-Museum Celle

BEGREIFEN – AUSPROBIEREN – ERFAHREN

Leonardo da Vinci, das „Universalgenie“, ist vielen vor allem als Maler der Mona Lisa bekannt. Aber auch als Künstler, Ingenieur mit Visionen, Naturwissenschaftler, Schriftsteller und Gelehrter entwickelte er Ideen, die seiner Zeit weit voraus waren. Sein breites Wirkungsfeld, seine ausgeklügelten und innovativen Erfindungen, die er in unzähligen Skizzen und Zeichnungen festhielt, faszinieren die Menschen seit 500 Jahren. Auch heute noch finden sich zahlreiche Spuren seiner Ideen im gegenwärtigen Alltag.

Die Ausstellung „DA VINCI 500 – Bewegende Erfindungen“ zeigt Modelle, die von Studierenden des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik der Fachhochschule Bielefeld auf Grundlage von Leonardos Zeichnungen entwickelt wurden. So können die Besucher*innen zum Beispiel eine Schnellbaubrücke aufbauen, mit einem Kran schwere Lasten heben oder sich selbst mit Hilfe eines Flaschenaufzuges in die Höhe ziehen und lernen wichtige Maschinenelemente und Bewegungsumwandlungen in Getrieben kennen. Hierdurch erhalten sie Einblicke in die Grundlagen des Maschinenbaus und technischen Entwicklungen, die bis heute die Gegenwart bestimmen.

Leonardo hat die mechanischen Geräte und Apparaturen nie real hergestellt hat, sein Ruf als genialer Erfinder basiert auf seinen vielen Zeichnungen. Er war extrem neugierig und wollte immer ganz genau wissen, wie die Natur funktioniert und alles zusammenhängt.

Alle Modelle sind interaktiv und können angefasst, ausprobiert und bewegt werden. Sie machen Technik im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar und laden Besucher*innen aller Altersstufen zum Spielen und Experimentieren ein.

 

Unter Berücksichtigung der aktuellen Situation durch COVID-19 ist die Benutzung der ausgestellten Modelle weitestgehend uneingeschränkt und mit im Museum kostenfrei erhältlichen Handschuhen möglich.
Sondereintritt (nur Ausstellungsbesuch): 5,00 EUR / erm. 4,00 EUR
Gefördert vom Lüneburgischen Landschaftsverband

IRRE WELTEN – Eberhard Schlotter und die Wirklichkeit
Dez 8 um 11:00 – 17:00
IRRE WELTEN – Eberhard Schlotter und die Wirklichkeit @ Eberhard Schlotter Stiftung im Bomann-Museum Celle

Die bisher nur vereinzelt gezeigten Bilder der 70er Jahre versammelt eine Ausstellung der Eberhard Schlotter Stiftung im Bomann-Museum Celle nun in ihrer neuen Ausstellung unter dem Titel „Irre Welten“. Das wegweisende Werk dieser Schaffensphase, „Das dritte Programm“, stellt bereits 1969 die Motive und Darstellungsweisen vor, die der Künstler im folgenden Jahrzehnt bis zum Äußersten durchexperimentierte. In ständiger Perfektionierung seiner Fähigkeiten gelangte er zu solcher Meisterschaft, dass er malen konnte, was immer er wollte. Er war Schöpfer und Zerstörer seiner eigenen Welten in einem Reich unendlicher Möglichkeiten. Hier zeigt uns Schlotter, wozu Kunst fähig ist.

Sondereintritt (nur Ausstellungsbesuch): 5,00 EUR / erm. 4,00 EUR

Bild: Selbst in Palomares, 1972, Öl auf Leinwand, Privatbesitz ©Bomann-Museum Celle