Anzeige

Antijudaismus und Antisemitismus in Philosophie und Theologie seit der Aufklärung

CELLE. Bis zur Aufklärung wird das Judentum von christlicher Seite aus dem religiösen Grund abgelehnt, weil es Jesus nicht als Messias (Christus) anerkennt. Mit der Aufklärung und dem Aufkommen der historisch-kritischen Bibelwissenschaft verschiebt sich dies. Die jüdische Religion wird nun als minderwertig und „bloß particulär“ angesehen, jüdische Bibelauslegung gilt als unwissenschaftlich. Seit dieser Zeit wird die historisch-kritische Lektüre der Bibel von Antijudaismus und Antisemitismus begleitet. Es gibt auch Gegenstimmen, aber diese sind bis in die Zeit nach der Shoah selten.

Prof. Dr. Rainer Kessler war von 1993 bis zum Ruhestand 2010 Professor für Altes Testament in Marburg. Arbeitsschwerpunkte: Sozialgeschichte der biblischen Zeit, prophetische Literatur und die Relevanz der alttestamentlichen Texte für die Gegenwart.

Ort: Celler Synagoge, Im Kreise 24

Zeit: Dienstag, 28. September 2021, 19.00 Uhr

Referent: Prof. Dr. Rainer Kessler, Marburg u. Frankfurt/Main

Bei Interesse melden Sie sich bitte zu den Öffnungszeiten der Synagoge montags 10.00-17.00 Uhr, dienstags bis donnerstags 9.00-17.00 Uhr, freitags 9.00-16.00 Uhr und sonntags 15.00-17.00

Uhr telefonisch unter 05141 – 124730 mit Ihren Kontaktdaten an.

Es gelten die aktuellen Hygienemaßnahmen und die 3G-Regel.

PR






Anzeige


Anzeige