Auf der Datenautobahn durch den Landkreis

Print Friendly, PDF & Email

Landkreis CELLE. Anfang 2011 geht die „Post“ ab auf der Datenautobahn im Nordkreis. Gleichzeitig an vier Punkten startet die SVO Energie mit dem Ausbau des Glasfaserkabelnetzes: Bergen, Beckedorf und Hassel. „Die ersten Kundenanschlüsse werden dann aller Voraussicht nach im Januar/Februar 2011 geschaltet werden“, erläutert SVO Geschäftsführer Ulrich Finke.

Den Auftrag zum Netzausbau im Nordkreis erteilte der Landkreis Celle den Kooperationspartnern Vodafone und SVO Energie nach einer bundesweiten Ausschreibung. Eine weitere Ausschreibung für die Erschließung des südlichen Celler Landkreises erfolgte Ende August. „Das ist für den Landkreis Celle eine wichtige Infrastrukturmaßnahme. Breitband ist heute Voraussetzung für viele Unternehmen, private Haushalte und Verwaltungen die Chancen des Internets zu nutzen und im Zeitalter der Digitalisierung wettbewerbsfähig zu bleiben“, so Landrat Klaus Wiswe beim gemeinsamen Startschuss der DSL-Baumaßnahme mit der SVO und Vodafone in der Berger Innenstadt. DSL bedeute für die Gemeinden einen Standortvorteil. Viele Bereiche im ländlichen niedersächsischen Raum seien bedeutend schlechter gestellt. Für die Maßnahme erhalte der Landkreis Mittel aus dem Konjunkturpaket in Höhe von 2,1 Millionen EURO, 320.000 EURO habe der Landkreis zu tragen.

„Für den Anschluss des Celler Nordkreises werden wir bis zum Jahresende zusätzlich 25 Kilometer Kabel verlegen“, so Ulrich Finke. Im gesamten Versorgungsgebiet sei bereits ein 600 Kilometer langes Glasfaserkabelnetz in Betrieb. Die Firma Vodafone hat die Grundlagen für die Planung im Nordkreis geliefert und sich mit ihrem Angebot gegenüber anderen Mitbewerbern durchgesetzt. Bis zu 16 Megabits sollen mit dem Glasfaserbreitbandkabel letztlich im Datenverkehr erreicht werden, erklärt Gerriet Wiebusch, zuständig bei Vodafone für Planung und Netzausbau. Während die SVO Energie die technischen Voraussetzungen für den schnellen und zuverlässigen Zugriff auf das Internet schafft, erarbeitet der Kooperationspartner Vodafone eine Palette an Angeboten für unterschiedliche Bedürfnisse der Nutzer. Die Angebote werden im Herbst von Vodafone vorgestellt.

Für das ausführende Unternehmen sprach Thomas Karner, Technischer Leiter und Prokurist beim Gerald Peters Rohrleitungsbau. Die grabenlose Verlegung erfolge in einer Horizontalbohrung von einer Verbindungsgrube zur nächsten. Um vorhandene Leitungen und Rohre nicht zu beschädigen, stehe detailliertes Kartenmaterial zur Verfügung. In mehreren Bohrgängen werde der Tunnel bis zu einem Durchmesser von 40 cm geweitet und mit einer Spezialflüssigkeit verfestigt, sodass danach ein Rohrpaket mit drei Kanälen eingezogen kann. Bei diesem Verfahren werden Anlieger und Straßenverkehr nur geringfügig gestört. An dem eingesetzten Bohrer, dem ein Gestänge in Teilstücken nachgeschoben wird, befindet sich ein Sender, sodass der Weg des Bohrers oberirdisch verfolgt werden kann, um zu gewährleisten, dass er auch am Ziel ankommt – der nächsten Verbindungsgrube

Im ersten Bauabschnitt des DSL Netzes werden folgende Orte versorgt:

Stadt Bergen: Hassel, Dohnsen, Becklingen, Hagen, Nindorf, Wardböhmen, Siddernhausen, Wohlde

Gemeinde Hambühren: Oldau

Gemeinde Hermannsburg: Beckedorf, Oldendorf, Hetendorf, Grauen, Weesen

Gemeinde Winsen/Aller: Stedden, Walle

Gemeinde Unterlüß: Lutterloh, Neu Lutterloh

Redaktion
Celler Presse

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: