CDU stimmt sich in Bergen auf die große Wahl ein

Print Friendly, PDF & Email

BERGEN. Nach dem Kreisparteitag im Stadthaus in Bergen eröffneten die Christdemokraten ihren Wahlkampf. Ob Europawahlkampf, Landratswahl oder die Bürgermeisterwahl in Bergen, die CDU möchte ihre Position an allen Stellen sichern. Moralische Unterstützung kommt vom Spitzenkandidaten der Europawahl und ehemaligen Ministerpräsidenten David Mc Allister.

Bundestagsabgeordneter Henning Otte eröffnete mit seiner Rede den Wahlkampf der CDU. Otte sieht einen großen Zuspruch, dank auch der Arbeit der Frauenunion, der Seniorenunion, der Mittelstandsunion und der Jungen Union. „Wir sind eine Volkspartei“, unterstrich Otte. Er sieht die in vier Wochen stattfindenden Wahlen als entscheidend an. Die Bürgerinnen und Bürger können die Weichen in Europa stellen, dabei stehen die Konservativen für Kontinuität und Verlässlichkeit. Otte ist überzeugt, dass der Landrat Klaus Wiswe und der amtierende Bürgermeister Rainer Prokop in ihren Ämtern bestätigt werden.

In seiner Rede kritisiert Henning Otte die Landesregierung unter dem SPD Ministerpräsidenten Stephan Weil scharf. Er wirft Weil mangelnde Entscheidungsfähigkeit vor und sieht die Fokussierung auf das Personal aber auch die nach hinten geschobene Schuldenbremse kritisch. Wobei Otte aber auch beim Koalitionspartner auf Bundesebene Defizite erkennt. Dort halte sich die SPD auch nicht immer an den zusammen beschlossenen Koalitionsvertrag, trotz gemeinsamer großer Aufgaben. Die Handschrift der CDU ist für Otte aber im Bund gut zu erkennen und setzt auf die Ausrichtung „Soziale Marktwirtschaft“ seiner Partei.

Durchsetzungsvermögen, jedoch mit Augenmaß und Besonnenheit, muss in der Krise der Ukraine gezeigt werden. Schließlich sei die Ukraine und die durch die Russen durchgeführte Landnahme ein wichtiger Punkt.

„In der Familie der CDU, sind wir gemeinsam stark“, schloss Otte.

Doch auf lokaler Ebene sieht Bergens Bürgermeister Rainer Prokop seine Stadt als ganz besonderen Ort. Geografisch und von seiner Entwicklung spricht Prokop von einem „Klein Europa“. Trotz all seiner Segnungen, habe Bergen aber auch einige Herausforderungen vor sich. Gerade in Bezug auf den nahenden Abzug der britischen Soldaten Ende September 2015. Der drohende Leerstand habe schon jetzt dazu geführt, dass der Immobilienpreis am Boden ist. Prokop sieht sich aber diesen Herausforderung mit den Worten „es lohnt sich für Bergen und die Menschen“ gewachsen.

Landrat Klaus Wiswe sieht Ende Mai eine große Wahl vor sich. Viele meinen, so Wiswe, dass die einzelnen Wahlen nicht miteinander zu tun haben. Doch es baut alles auf einander auf, so der Landrat. Dem Landkreis gehe es gut, daher soll das Wohnen und Arbeiten im Landkreis nach wie vor attraktiv bleiben. Zudem sehe Wiswe die Nähe zu Hannover. Eine weitere Verschmelzung in Form eines Anschlusses an den Großraum, könne sich der Landrat vorstellen, da es auch viele Bürger mit einem Großraumtarif einfacher haben würden.

Der CDU Spitzenkandidat für die Europawahl David Mc Allister und die Celler Kandidatin Dr. Susanne Schmitt warben für Europa, hatten aber auch ganz regional einen Bezug. Unter den Augen der CDU Mitglieder und der Landtagsabgeordneten Thomas Adasch und Ernst-Ingolf setzen sie auf den christdemokratischen Europakurs und die Stärke der Partei. Rückenwind auch für die Kandidaten Wiswe und Prokop.

Redaktion
Celler Presse





%d Bloggern gefällt das: