Anzeige

25-jähriges Jubiläum des Wilhelm-Buchholz-Stiftes & Neueröffnung der Wohnbereiche für Demenzerkrankte wurde heute gefeiert

Nov 1, 2016

WIETZENBRUCH. Über 300 geladene Gäste, Heimbewohner, Angehörige, Vertreter der Stadt und des Landkreises Celle sowie des Ev.-Luth. Kirchenkreises fanden sich heute im Wilhelm-Buchholz-Stift ein, um das 25-jährige Jubiläum und die Neueröffnung der neuen Räumlichkeiten für Demenzerkrankte mit einem Festakt zu begehen.

Unter dem Motto „1991 Gründerzeit – 2016 Erfinderzeit“ begrüßte Frank Neumann, Geschäftsführer der Lobetalarbeit Wilhelm-Buchholz-Stift gGmbh die Anwesenden und erläuterte, dass nach rund zwei Jahren Planungs- und 14 Monaten Bauzeit die Einweihung der neuen Räumlichkeiten stattfinden können. Es wurden Mauern gebaut, Unmengen an Kabeln verlegt und Farbe an die Wände verbracht. „Heute eröffnen wir feierlich unseren Neubau und damit auch das neue Angebot unseres Hauses. Wir bieten dann 22 Plätze in einem gerontopsychatrischen Fachbereich an.“ Es folgten Grußworte der Sozialministerin Cornelia Rundt, vorgelesen von der Pflegedienstleiterin Dagmar Büscher, Glück- und Segenswünsche von Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende im Namen der Stadt und des Landrates, dem stellvertretenden Superintendanten der Ev.-Luth. Kirchenkreises Uwe Schmidt-Seffers.

Danach gab es die Möglichkeit, sich die neuen Räume anzusehen und miteinander ins Gespräch zu kommen. „Gott hat seinen Segen auf dieses Haus gelegt“, so Carsten Bräumer, Vorstand des Lobetalarbeit e.V, Vertreter der Gesellschafter.

Redaktion
Celler Presse






Anzeige


Anzeige