Anzeige

VdK: „Ampel jetzt auf Beseitigung der Armut „umschalten“

NIEDERSACHSEN. Der Sozialverband VdK appelliert an SPD und Grüne, sich an ihre Wahlversprechen zu halten und endlich einen Neustart bei der Bekämpfung der Armut zu wagen: „Jetzt ist die Zeit, die Ampel umzuschalten und Armut in Deutschland endlich konsequent zu beseitigen: Für den Zusammenhalt in der Gesellschaft ist das dringend notwendig; davon profitiert aber auch die Wirtschaft“, sagt VdK-Präsidentin Verena Bentele angesichts der Sondierungsgespräche in Berlin.

„Arbeit schützt nur dann vor Armut, wenn es gute Löhne gibt. Deswegen muss der gesetzliche Mindestlohn jetzt erhöht werden“, fordert Bentele gemeinsam mit Friedrich Stubbe, VdK-Chef in Niedersachsen-Bremen. SPD und Grüne sollten ihr Wahlversprechen einhalten und den Mindestlohn sofort auf zwölf Euro anheben. „Das muss ein nicht verhandelbarer erster Schritt zu einem existenzsichernden Lohn sein“, erklären Bentele und Stubbe. Der VdK hält in einem zweiten Schritt die Erhöhung auf mindestens 13 Euro für notwendig, um eine Altersvorsorge oberhalb der Grundsicherung sicherzustellen.

Zudem erinnert der VdK den SPD-Chef Olaf Scholz an sein Versprechen, für auskömmliche Renten zu sorgen: „Wir brauchen ein stabil hohes Rentenniveau, das mindestens bei 50 Prozent liegen muss, besser aber bei 53 Prozent.“ Nur so lasse sich Altersarmut dauerhaft bekämpfen.

Gegen Kinderarmut vorzugehen, hatten alle drei Parteien angekündigt. Dass das aktuelle System der Familienförderung versagt hat, ist Konsens. Daraus sind aus Sicht des VdK nun Konsequenzen zu ziehen: „Jedes fünfte Kind in Deutschland ist seit Jahren von Armut betroffen oder bedroht. Deswegen müssen die wichtigsten Leistungen zur Absicherung von Kindern endlich in einer Kindergrundsicherung gebündelt werden“, fordert VdK-Landesvorsitzender Stubbe.

PR






Anzeige


Anzeige