Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Unerwarteter Gast im Storchennest – Im Storchennest des Wildpark Müden sind Eulen geschlüpft

Bereits seit dem Sommer 2021 bietet der Wildpark Müden Weißstörchen eine Nistmöglichkeit an. Das massive 10 m hohe Storchennest wurde mit Mitteln der Sparte Umweltbildung Wildpark vom Förderkreis -NaturHeimat- Müden Örtze e.V, der Unterstützung der Bingo! Umweltstiftung Niedersachsen, sowie der SVO ermöglicht und zusammen mit der Umweltbildung des Wildparks sowie dem Storchenbeauftragten des Landkreises Celle realisiert.

Der massive Horst, wie das Nest des Weißstorchs genannt wird, ist im Wildpark Müden in der Nähe des Elch- und Rotwildgeheges zu begutachten. Um genau zu verfolgen ob dort die erhofften Störche landen und nisten, wurde eine solarbetriebene Überwachungskamera installiert.

Bereits im Frühjahr 2022 hat der Wildpark Müden Nilgänse beobachtet, die dieses großzügige Nest für sich beanspruchten. Die invasive Art gilt als sehr aggressiv und beansprucht Nistplätze heimischer Vogelarten. Auch in diesem Jahr schien es so, als würden Nilgänse erneut im Storchennest verweilen, sie füllten das Nest mit weiterem Nistmaterial und legten Eier.

Eines Nachts jedoch, als die Nilgänse das Nest verlassen hatten, wurde das Nest von einem Pärchen Europäischer Uhus besucht und begutachtet. Das Paar legte ebenfalls seine Eier in das gemachte Nest und brütete. Das Nilgans-Ei wurde dabei sorgsam zur Seite geschoben.

Der Uhu ist mit einer Größe von 60-75 cm und Spannweite von 160-170 cm die größte europäische Eule. Die Weibchen bringen durchschnittlich 2,6 kg auf die Waage. Dieses beeindruckende Erscheinungsbild war es wohl, welches die Nilgänse vom Weiterbrüten abhielt. Uhus erbeuten in freier Wildbahn neben Mäusen und Ratten auch gelegentlich große Tiere wie Enten, Frischlinge, Füchse oder auch mal Katzen.

Während der Brutzeit sorgte das Eulen Männchen für ausreichend Nahrung, anschließend legten die Elterntiere bereits vor dem Schlupf ausreichend Beute, darunter Igel, Enten, Mäuse und Ratten für den Nachwuchs in das Nest.

Nach rund 35 Tagen Brutzeit schlüpften zwei Küken. Die zwei Jung-Uhus ließen sich vom Muttervogel füttern und bedienten sich bereits wenige Tage nach dem Schupf selbst am „Büfett“. Die Elterntiere kamen nach wenigen Wochen nur noch zum Nest, um weitere Nahrung in das Nest zu bringen. Nun, nach rund 40 Tagen Nestlingszeit werden die kleinen Uhus das Nest verlassen.

Der Wildpark Müden freut sich besonders über den Eulenschlupf, nicht nur weil es das Logo-Tier des Wildparks ist, sondern auch weil der Wildpark in den täglichen Flugschauen die Lebensweisen der Eulen und Greifvögeln näherbringen und die Gäste auf den Schutz dieser Vogelarten aufmerksam machen möchte. Das Team ist bereits jetzt gespannt, ob vielleicht im nächsten Frühjahr endlich Weißstörche das Nest beziehen werden.

Weitere Informationen finden Interessierte unter www.wildparkmueden.de.

PR

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.



Anzeige