Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Schnell wachsende Deutschkenntnisse für Geflüchtete: Online-Sprachkurse für Auszubildende aus Gartenbau, Land-, Haus- und Pferdewirtschaft werden bundesweit weitergeführt

Geflüchtete, insbesondere junge Menschen, möchten schnell den Zugang zum deutschen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt finden. Mangelnde Sprachkenntnisse stellen häufig eine große Hürde dar. Gerade für Auszubildende mit Flucht- oder Migrationshintergrund ist der deutschsprachige Berufsschulunterricht eine große Herausforderung, an der sie nicht selten scheitern.

Mamadou Faye stammt aus dem Senegal und absolviert seine Berufsausbildung beim Unternehmen Boymann Garten- und Landschaftsbau in Glandorf (Kreis Osnabrück). „Der Online-Berufssprachkurs hat mir wirklich geholfen“, betont der angehende Galabauer. „Die Lehrerin ist sehr gut, die Kommunikation funktioniert toll und ich kann alle Fragen stellen, die mich bewegen – zum Beispiel, wenn uns schwierige Aufgaben aus dem Berufsschulunterricht erklärt werden.“

2022/23 hatte die Euro-Schule am Standort Oldenburg daher ein bundesweites Pilotprojekt

auf Initiative der Willkommenslotsinnen der Landwirtschaftskammern Niedersachsen (LWK) und Nordrhein-Westfalen sowie den Willkommenslotsinnen des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL) auf die Beine gestellt. Im zweiten Halbjahr des zurückliegenden Schuljahres wurden die ersten bundesweiten Online-Sprachkurse für Azubis der grünen Berufe gestartet, um berufsspezifische Sprachkenntnisse für eine erfolgreiche Ausbildung zu vermitteln.

Diese Kurse werden auch im laufenden Schuljahr 2023/24 fortgeführt. So gibt es wieder je nach Ausbildungsjahr differenzierte und nach Ausbildungsjahr gestaffelte Angebote für die grünen Berufe: zum einen für Gärtnerinnen aller Fachrichtungen, insbesondere der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau, sowie zum anderen für angehende Landwirtinnen, Hauswirtschafterinnen, Tier- und Pferdewirtinnen. Die Kurse finden bis zum Schuljahresende im Juli 2024 statt.

Die Anmeldung läuft über die Euro-Schule Oldenburg. Für die Teilnahme ist eine Berechtigung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erforderlich. Der Kurs ist für die Teilnehmenden kostenfrei.

Mamadou Faye gehört zu den Menschen, die stark von ersten Online-Kurs profitiert haben. Faye stammt aus dem Senegal und absolviert seine Berufsausbildung beim Unternehmen Boymann Garten- und Landschaftsbau in Glandorf (Kreis Osnabrück). „Der Online-Berufssprachkurs hat mir wirklich geholfen“, betont der angehende Galabauer. „Die Lehrerin ist sehr gut, die Kommunikation funktioniert toll und ich kann alle Fragen stellen, die mich bewegen – zum Beispiel, wenn uns schwierige Aufgaben aus dem Berufsschulunterricht erklärt werden.“

In enger Abstimmung mit verschiedenen Berufsschulen, den beiden Landwirtschaftskammern und dem BGL werden die Kurse individuell nach Bedarf gestaltet, um die Schülerinnen und Schüler adäquat auf die Teilnahme am Berufsschulunterricht und an der Abschlussprüfung vorzubereiten. Die Willkommenslotsinnen sind in engem Kontakt mit Ausbildungsberaterinnen, Auszubildenden und deren Ausbildungsbetrieben. Eingebunden in die bundesweite Akquise wurde auch der Verband der Landwirtschaftskammern.

Die Kurse finden einmal wöchentlich online statt. Die Teilnehmenden kommen aus dem gesamten Bundesgebiet. Das Online-Format ermöglicht eine einfachere Teilnahme: Gerade Auszubildende der grünen Berufe leben und arbeiten überwiegend im ländlichen Raum, womit dieses leicht zugängliche Unterrichtsformat für sie neue Chancen bietet.

Im Online-Format sollen die Auszubildenden ihre Scheu verlieren und Fragen stellen, für deren ausführliche Beantwortung es in den regulären Berufsschulklassen nicht ausreichend Raum gibt.

Den Fachbegriffen des jeweiligen Berufsbildes wird in den Sprachkursen viel Zeit gewidmet. Beispielsweise ist es für die Deutschlernenden schwierig, Begriffe wie „Photosynthese“ oder „heimische Bäume“ zu verstehen, da diese im Kontext des Berufsfeldes eine ganz spezielle Bedeutung haben und auch genauso verwendet werden müssen.

Die Willkommenslotsen möchten alle Ausbilder ermutigen, ihre Azubis auf diese Kurse hinzuweisen und ihnen die Teilnahme bei Bedarf zu ermöglichen. Bei Interesse wenden sich Interessierte gerne an die zuständigen Willkommenslotsen – diese freuen sich auf möglichst viele Anträge, damit den Geflüchteten und Migranten der nachhaltige Eintritt als Fachkraft in den deutschen Arbeitsmarkt erleichtert wird.

PR
Foto: Boymann Garten- und Landschaftsbau

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige