29. Celler Wasa-Lauf – Mildes Frühlingswetter zieht viele Sportler & Besucher in die Stadt

CELLE. Der 29. Celler Wasa-Lauf war auch dieses Jahr ein voller Erfolg. Viele Tausend Besucher säumten die Strecke und feuerten die über 9.000 Teilnehmer lautstark an. Neben der sportlichen Herausforderung der meisten Teilnehmer waren auch dieses Jahr einige gut gelaunte Läufer in fantasievollen Kostüme unterwegs. Auch zahlreiche Laufgemeinschaften schlossen sich wieder zusammen und genossen gemeinsam den Lauf. 

Über 9.000 Teilnehmer aus 23 Nationen starteten am Sonntag verteilt auf die fünf verschiedenen Laufstrecken: 2,5, 5, 10, 15 und 20 km sowie 5 km Walking, 10 km Nordic Walking und 11 km Volkswandern. Einen kleinen Rekord gab es in diesem Jahr schon vor den Läufen, denn mehr als die Hälfte aller Teilnehmer haben sich in diesem Jahr im Internet www.celler-wasa-lauf.de angemeldet. Dort können alle Teilnehmer auch am Sonntag Abend ihre Wertung ansehen. 

Insgesamt 500 ehrenamtliche Helfer säumten die Strecke und bereiteten mit Mitarbeitern der Stadt Celle zum Teil schon um 4.00 Uhr die Strecken vor. Die Streckensicherung und -überwachung gewährleisteten die Mitglieder des Notfunkdienstes Celle Stadt und Land e.V., der Polizei Celle, der Freiwilligen Feuerwehr Altencelle und für die ambulante Hilfe waren die Sanitätsorganisationen: DRK, ASB MHD und JUH zuständig. 

Bei den Walkern ging es dem Augenschein nach etwas ruhiger zu, obwohl auch hier erstaunliche Leistungen und packende Einzelduelle stattfanden. Den 300 angemeldeten Sportlern bot sich auf ihrer Stecke an der Aller entlang ein idyllischer Anblick. Diese Strecke erfreute auch in diesem Jahr großer Beliebtheit. 

Der Luftballonwettbewerb der Teilnehmer des Mini-Wasa-Laufs fand großen Anklang. Als das Startsignal ertönte setzten sich die Massen in Bewegung und ließen gleichzeitig ihre mit Helium gefüllten Ballons steigen. Man darf gespannt sein, wie weit es die Ballons mit den anhängenden Karten schaffen werden. 

Den Zuschauern bot sich an der Strecke ein buntes Rahmenprogramm. Neben zahlreichen Ständen regionaler Firmen und Sponsoren, Speis und Trank, sorgte u. a. die Jazz Connection auf der Stechbahn für schwungvolle Unterhaltung. 

Ein wenig eng wurde es dann bei der Startaufstellung des 5-Kilometer-Laufs. Die Ordner hatten alle Hände voll zu tun, die Sportler hinter die Startlinie zu bekommen. Nach mehreren Laufsprecheraufrufen und einer engagiert drückenden Ordnerkette wurde das Rennen doch noch mit einem Kanonenschlag freigegeben. Unter den Läufern befanden sich unter anderem auch die SPD-Bundestagsabgeordnete Kirsten Lühmann und der Werkleiter der Barilla Deutschland GmbH David Langel. 

Der Zieleinlauf des 5-Kilometer-Laufs auf der Stechbahn war schon in vollem Gange, da starteten um 12.05 Uhr schon auf dem Markt der 10-Kilometer-Lauf. Die Ordner hatten in dieser sehr engen Situation jedoch alles gut im Griff und sorgten für einen geordneten und sicheren Start. Die Läufer waren sehr ehrgeizig und viele setzten sich auch schnell von der Masse ab. Auch Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende, Stadtbaurat Matthias Hardinghaus und der CDU-Abgeordnete Hennig Otte befanden sich im Teilnehmerfeld. 

Die anschließenden Läufe 15 und 20 km wurden in diesem Jahr zeitgleich gestartet. Viele der Top-10 platzierten Läuferinnen und Läufer des vergangenen Jahres waren wieder dabei. Mit der Startnummer 8511 nahm in Celle der Olympiasieger von 1992, Dieter Baumann, am Lauf teil. 

Unter allen Teilnehmern wurden insgesamt 4.000 Sachpreise verlost, zudem wurden den Sportlern isotonische Getränke, Obst und Snacks bereit gestellt. 39 Schulen und Kindergärten nahmen mit 2.420 Schülern und Kindern dieses Jahr am Celler Wasa-Lauf teil. 

Bei den Wanderern waren gleich drei Teilnehmer über 80:
Rudi Müller (85) von der SG Uestra Hannover
Willi Pollakowski (83) ebenfalls von der SG Uestra Hannover
Martin Maerker (81) aus Celle

Mit 92 Jahren war Dr. Wolfgang Kromrey ältester Walker 

Ältester Läufer war Helmut Reichel mit 85 Jahren vom SV/MTV Winsen. Er trat über die 5 km-Strecke an. 

Als älteste Läuferin – die ebenfalls über 5 km antrat – stand uns Gisela Mildner aus Spremberg (Niederlausitz) für ein Gespräch zur Verfügung. Sie nahm bereits zum fünften Mal am Wasalauf teil und hat sich in diesem Jahr „nur“ die 5 km-Strecke vorgenommen. Da das ihr erster Wettbewerb in diesem Jahr ist, wollte sie sich nicht gleich verausgaben, sagte sie. Seit über 40 Jahren nimmt sie an Laufwettbewerben teil und kam in früheren Jahren auf 15 Läufe im Jahr, jetzt sind es nur noch etwa zehn. Ihr größtes läuferisches Highlight erlebte Gisela Mildner vor zwei Jahren beim weltberühmten Brückenlauf in Sidney/Australien mit Ziel an der Oper. Dieses Erlebnis wollte sie sich unbedingt noch gönnen. „32.000 sind da gelaufen, und ich war eine von den 32.000,“ schwärmte sie. Sie hat auch schon konkrete Pläne für 2011. Als nächstes steht der Spreewaldmarathon in Burg an; dort will sie aber „nur“ die 10 km-Strecke laufen. Fest eingeplant ist ebenfalls der Oktoberlauf in Cottbus. Da ist sie schon 30 Mal mitgelaufen, auch an dem letzten Lauf zu DDR-Zeiten 1989. Stolz präsentiert sie das Erinnerungs-T-Shirt. In Celle nun will sie noch ein paar Tage bleiben. Hier gibt es immer noch viel zu sehen, sagte sie. Sie ist wieder mit dem Zug angereist, kommt gern nach Celle zum Wasalauf, „weil hier die Atmosphäre so schön ist.“ Wie alt sie ist, wollen wir wissen. „Nächste Woche werde ich 82. Und nun müssen sie nur noch sagen, dass ich nicht danach aussehe,“ sprudelt es temperamentvoll aus ihr. 

Mehr Details, Siegerlisten und Informationen unter: www.celler-wasa-lauf.de

Redaktion
Celler Presse 

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: