Bundesverdienstkreuz für Dr. Ulrich Seemann

Print Friendly, PDF & Email

HAMBÜHREN. Über die besondere Ehre des Bundespräsidenten konnte sich heute Dr. Ulrich Seemann freuen. Der Hausarzt aus Hambühren engagiert sich privat bei der Hilfsorganisation „humedica“, bereiste in Katastrophenfällen die halbe Welt und half Menschen in Not. „Aufgrund dieses herausragenden Engagements, habe sich Dr. Seemann die Anerkennung unserer Gesellschaft verdient“, so Landrat Klaus Wiswe.

Seit dem Jahre 2000 gehört Dr. Ulrich Seemann zu den Helfern von „humedica“, ist dort ehrenamtlicher Mediziner. Dank seiner verständnisvollen Arzt-Kollegen, vertraten Sie ihn, wenn Dr. Seemann wieder im humanitären Einsatz unterwegs war. Dr. Seemann habe vor Ort unvorstellbares Elend gesehen, sich aber auch gefreut, denn durch seine Anwesenheit hatten die Menschen in Not wieder etwas Hoffnung.

Einige seiner Stationen waren: Ruanda, Kongo, Eritrea, Afghanistan, Türkei, Sri Lanka, Pakistan, Nepal, Kenia und Haiti. Die Menschen hatten unter anderem durch Naturkatastrophen die Hilfe bitter nötig und Dr. Seemann war mit dem Team von „humedica“ vor Ort. Landrat Klaus Wiswe dankte jedoch nicht nur dem Geehrten. Er dankte auch seiner Familie, die das Engagement mit tragen musste und ihn bei dieser wichtigen Aufgabe unterstützte. „Die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes ist gerade für solche Menschen gedacht“, so Wiswe. Der Bundespräsident wolle mit der Verleihung aber auch andere Menschen zum Nachmachen animieren – sich zum Wohl der Allgemeinheit einzusetzen, unterstrich der Landrat.

Bereits 2010 hatte Dr. Seemann die Ehrenmedaille der Stadt Hambühren in Abwesenheit verliehen bekommen, denn der engagierte Dr. Seemann war schon wieder im Hilfseinsatz in Haiti unterwegs.

Wer so viel Engagement im sozialen und caritativen Bereich beweist, verdiene im höchsten Maße die Auszeichnung mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Redaktion
Celler Presse





%d Bloggern gefällt das: